Citavi: Zitation manuell bearbeit- Word Dokument futsch

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
muhkuh
Beiträge: 22
Registriert: 10.08.2017, 15:23
Danksagung erhalten: 1 Mal

Citavi: Zitation manuell bearbeit- Word Dokument futsch

Beitrag von muhkuh »

Hi, ich hoffe das ist nicht zu speziell und jemand kann mir helfen:
Ich arbeite mit Word und Citavi (6.17).
Mein Betreuer hat beim Review Zitationen im Text manuell über Word bearbeitet (ich hatte bei einigen Quelle einen Tippfehler). Nun ist das Worddokument wahnsinng langsam, hängt sich ständig auf und ich bekomme 3 Seiten Zitationen, zusammengesetzt aus verschiedenen Buchstaben, wenn ich mehrere Änderungen meiner Betreuers annehme. Gibt es eine Möglichkeit, das Dokument zu reparieren, ohne dass ich es nochmal komplett neu erstellen muss? Danke für eure Tipps!!
Florina
Beiträge: 902
Registriert: 02.02.2021, 17:58
Status: pending
Hat sich bedankt: 39 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Citavi: Zitation manuell bearbeit- Word Dokument futsch

Beitrag von Florina »

Soweit ich weiß, musst du die Zitate in Cotavi selbst bearbeiten und dann in Word aktualisieren.

Frag mal in eurer Bibliothek nach. Es gibt dort meist jemanden, der/die sich sehr gut mit Cotavi auskennt.
Wenn man für eine Sache brennt, soll man daran glauben, dass man sie erreichen kann.
Denkerin
Beiträge: 701
Registriert: 10.04.2021, 12:59
Status: stecke mittendrin
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Citavi: Zitation manuell bearbeit- Word Dokument futsch

Beitrag von Denkerin »

Würde mich Florina anschließen: Bei uns gibt es auch jemanden in der Unibib, der sich speziell mit Citavi beschäftigt und der dir da sicher helfen kann. Alternativ sitzen solche Leute manchmal auch in den zentralen Diensten/der IT!

Ingesamt ist es wahrscheinlich nicht so geschickt, dass dein Betreuer in der gleichen Datei wie du arbeitest. Da kann ja einiges schiefgehen. Es empfiehlt sich m. E. immer, die "Schreibdatei" nicht nach außen zu geben und eingehende Änderungen dann lieber händisch in die Schreibdatei zu übertragen (aus einer Word-Parallelversion oder aus einem PDF mit Kommentaren. Kann aus meiner Zeit beim Verlag letzteres empfehlen). Da gibts einfach zu viele Fallstricke: Schon alleine, wenn man mit sehr unterschiedlichen Wordversionen arbeitet, kann es zu Unstimmigkeiten kommen und (wie hier), wenn man per AddIn andere Programme eingebunden hat, der andere aber nicht/nicht in dieser Weise.
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag