Externe Promotion parallel zu "Erstpromotion"?!

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Aguti
Beiträge: 11248
Registriert: 16.10.2007, 15:02
Status: Dr. phil.
Wohnort: Süddeutschland
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Externe Promotion parallel zu "Erstpromotion"?!

Beitrag von Aguti »

Ich bitte alle, wieder zum ursprünglichen Thema zurückzukehren und den Exkurs an dieser Stelle zu beenden.

Anzeige:

daherrdoggda
Beiträge: 297
Registriert: 16.08.2015, 21:28
Status: rer nat
Wohnort: USA
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Externe Promotion parallel zu "Erstpromotion"?!

Beitrag von daherrdoggda »

https://www.nature.com/articles/d41586-022-02042-x

Do two PhDs make twice the researcher?
Some scientists earn two PhD degrees to expand their skills, cross fields or create a niche research programme.
johndoe
Beiträge: 258
Registriert: 31.12.2018, 12:57
Status: Prof. Dr.
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Externe Promotion parallel zu "Erstpromotion"?!

Beitrag von johndoe »

daherrdoggda hat geschrieben: 02.08.2022, 00:37 https://www.nature.com/articles/d41586-022-02042-x

Do two PhDs make twice the researcher?
Some scientists earn two PhD degrees to expand their skills, cross fields or create a niche research programme.
Sehr interessanter Artikel bzw interessante Personen mit ganz individueller Motivation. Wie man sieht, hat aber niemand parallel promoviert. Im Gegenteil: das klingt nach 2x schweißtreibender Arbeit (die dritte Person hatte nochmal ganze 6 Jahre benötigt für PhD#2).
Wierus
Beiträge: 995
Registriert: 11.05.2009, 20:43
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Externe Promotion parallel zu "Erstpromotion"?!

Beitrag von Wierus »

Liest man den oben verlinkten Artikel aufmerksam, dann bietet er im Grunde nur Argumente, die eindeutig gegen die Idee sprechen, zwei Promotionsvorhaben gleichzeitig zu bearbeiten. Das zweite Beispiel etwa, der Ökologe Raef Aerts, wird seinen zweiten PhD vorausssichtlich im September 2022 abgeschlossen haben -- ganze 16 Jahre nach Erhalt des ersten PhDs! Und das dritte Beispiel, Uma Karmarkar, gibt sogar zu bedenken: "I don’t necessarily recommend earning two PhDs, especially if you can integrate those interests into one project — and avoid some messiness."

Besonders aufschlussreich ist aber die Einleitung, denn sie enthält zentrale Schlüsselwörter für diese Diskussion:
Nature hat geschrieben:Earning one PhD is difficult enough — but there are the rare individuals who opt to swim extra laps in the stress pool to secure a second one. Some do it to carve out a distinct research niche for themselves, others to access resources that are unavailable in their home countries. Some might simply be overachievers.
Folgt man Bourdieus Sozialtheorie, dann muss die fortschreitende Akademisierung der Gesellschaft zwangsläufig dazu führen, dass sich neue Formen der 'Distinktion' ausbilden bzw. nach Oben hin neue Schranken errichtet werden, um den Eintritt in höchste Kreise zu erschweren. Wer also das Geld und die Zeit dazu hat, wird dann eben versuchen, gleich zwei Doktorgrade nacheinander zu bewältigen, um einen Wettbewerbsvoteil zu ergattern. In den USA geht man auch den anderen Weg und ist gerade in vielen Hochschulen dabei, dem B.A-Abschluss einen A.A. (Associate of Arts) vorzuschalten.

Daher kommt wohl auch die Idee, zwecks Zeitersparnis gleich zwei Promotionen gleichzeitig anzugehen. Auch mit Blick auf die bereits mehr als fragwürdigen Zustände im akademischen Mittelbau halte ich das für völligen Irrsinn.
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag