Finanzierung: zuerst Stipendium oder zuerst Zusage Prof. ?

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
Pauline8
Beiträge: 3
Registriert: 29.10.2021, 17:57
Status: Vorbereitung

Finanzierung: zuerst Stipendium oder zuerst Zusage Prof. ?

Beitrag von Pauline8 »

Hallo Zusammen,

bei meinen Recherchen zwecks Finanzierung einer externen Dissertation fällt mir immer wieder nachfolgendes Dilemma auf:

Bei ausgeschriebenen Promotionsstipendien wird als Voraussetzung für die Bewerbung die Zusage des Prof. zur Betreuung der Dissertation (und Anmeldung der Diss. an der Uni) benannt.
Gleichzeitig wird aber beim Vorgehen zur Suche eines Profs. zur Betreuung einer Dissertation immer wieder darauf hingewiesen, dass vorab die Finanzierung geklärt sein sollte, um die Chancen auf eine Zusage zu erhöhen.

Gibt es hier jemanden, der damit Durchblick hat bzw. etwas dazu sagen kann, wie man nun aus diesem Dilemma herauskommen könnte oder welche Vorgehensweise zu empfehlen wäre?

Ich wäre füraussagekräftige, hilfreiche Antworten sehr dankbar.

LG.

Anzeige:

Cybarb
Beiträge: 212
Registriert: 12.06.2011, 16:57
Status: fertig
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Finanzierung: zuerst Stipendium oder zuerst Zusage Prof. ?

Beitrag von Cybarb »

Hallo,

so, wie du es schilderst, hast du es einmal mit einer notwendigen Voraussetzung und einmal mit einer Empfehlung zu tun:
- notwendige Voraussetzung: erst Zusage eines Prof.s, dann Stipendium
- Empfehlung: erst Finanzierung sichern, dann Prof. kontaktieren (diese Empfehlung kann ich aus meiner eigenen Erfahrung übrigens nicht teilen)

Wenn dem so ist, dann stellt sich doch die Frage nicht, oder? Denn wenn du die Zusage eines Prof.s zwingend brauchst, um ein Stipendium zu erhalten, dann musst du dich um diese notwendige Voraussetzung kümmern.

Du kannst aber vielleicht der Empfehlung zumindest ein bisschen folgen, indem du dem kontaktierten Prof. über inhaltliche Exzellenz auch Engagement hinsichtlich der Finanzierung nachweist. Schildere ihm, auf welche Stipendien du dich im Falle einer Betreuungszusage bewerben würdest; mach ihm klar, dass du ihm selbstverständlich alles liefern wirst, was er benötigen würde, um ein Empfehlungsschreiben für dich zu verfassen, usw.

Und, auch wenn du davon nichts schreibst, bewirb dich, wenn möglich, auch auf Mitarbeiterstellen, nicht nur auf Stipendien. Du könntest, wenn das für dich in Frage kommt (aus deinem anderen Thread entnehme ich, dass du Soziologin bist), es auch im nicht-akademischen Bereich einer Uni versuchen, zum Beispiel im Wissenschaftsmanagement. Vielleicht kannst du auf diese Weise auch an eine Betreuungszusage kommen, selbst wenn du nicht in der Soziologie selbst angestellt bist, aber eben doch an der Uni.

Gruß
Cyb
Zuletzt geändert von Sebastian am 25.01.2022, 20:30, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Anderen Thread verlinkt.
Wierus
Beiträge: 1051
Registriert: 11.05.2009, 20:43
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Finanzierung: zuerst Stipendium oder zuerst Zusage Prof. ?

Beitrag von Wierus »

Cybarb hat geschrieben: 25.01.2022, 19:50 - notwendige Voraussetzung: erst Zusage eines Prof.s, dann Stipendium
- Empfehlung: erst Finanzierung sichern, dann Prof. kontaktieren (diese Empfehlung kann ich aus meiner eigenen Erfahrung übrigens nicht teilen)
Dem stimme ich voll und ganz zu.

@Pauline8:
Überlege doch mal: welchen Sinn macht die gesicherte Finanzierung deines Promotionsvorhabens, wenn du noch keine feste Zusage eines Profs in der Tasche hast? Eine Promotion steht und fällt mit der offiziellen Annahme als Doktorand. Alles andere ist zweitrangig.
FerdiFuchs
Beiträge: 148
Registriert: 07.12.2015, 22:51
Status: Assistant Professor
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Finanzierung: zuerst Stipendium oder zuerst Zusage Prof. ?

Beitrag von FerdiFuchs »

Ein Versuch etwas Licht ins Dunkel zu bringen, wo solche Empfehlungen herkommen mögen:

Es gibt durchaus auch Promotionsstipendien, für die man keine Betreuungszusage braucht - insbesondere für internationale Doktoranden, die nach Deutschland kommen. Konkret weiß ich von einem syrischen Doktoranden, bei dem das der Fall war, mit einem Stipendium aus dem Heimatland. In einem solchen Fall würde die Empfehlung Sinn ergeben: Für den Betreuer ist es besonders bequem, wenn er sich nur noch ins gemachte Nest setzen muss und die Finanzierung schon geregelt ist.

Bei vielen Promotionsstipendien, insbesondere innerhalb Deutschlands, benötigt man jedoch eine Betreuungszusage um sich für das Stipendium überhaupt bewerben zu können. Somit greift die Empfehlung da nicht, aus den schon erwähnten logischen Erwägungen heraus.

Zusammengefasst könnte man vielleicht sagen, dass eine bereits geklärte Finanzierung bevor man an potenzielle Betreuer herantritt zwar ein Vorteil ist, eine nicht geklärte Finanzierung aber kein Nachteil. Es ist in der Regel nicht so, dass man in der Konkurrenz zu zahlreichen anderen Bewerbern steht, die schon eine Finanzierung mitbringen.
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag