Potentielle Patentschwierigkeiten

Fragen aus der laufenden Arbeit an der Dissertation.
Literatursuche, Motivationsprobleme, Lehrtätigkeit, Ärger mit dem Prof u.v.m.
Gesperrt
Hank3000

Potentielle Patentschwierigkeiten

Beitrag von Hank3000 »

Hallo zusammen,

ich habe gerade mit meiner Promotion an einem Thema angefangen, von dem mein Doktorvater total überzeugt ist. Jetzt hat sich herausgestellt, dass ein großes Unternehmen starkes Interesse an der Patentierung der potentiellen Ergebnisse hat. Würde ich dadurch irgendwelche Nachteile haben bzw. kann ich dann meine Dissertation überhaupt veröffentlichen? Nicht dass ich jetzt 3-5 Jahre an dem Thema forsche, schöne Ergebnisse produziere und dann in Patentschwierigkeiten mit der Firma gerate.

Viele Grüße,
Hanky

Anzeige:

barbara
Beiträge: 189
Registriert: 14.11.2010, 20:12
Status: läuft - stockt-läuft
Wohnort: Von dr Alb raa

Re: Potentielle Patentschwierigkeiten

Beitrag von barbara »

Jein, pass auf:

Definitiv Patentwürdige Ergebnisse werden einfach patentiert, danach kannst Du veröffentlichen, was Du willst. Ein Problem gibt es, wenn Deine Ergebnisse für eine Anwendung sehr wertvoll sind, vielleicht in diesem Zusammenhang auch nicht bekannt, aber nicht patentiert werden, weil z.B. eine vergleichbare Erfindung 1891 von einem verschrobenen Typen schon mal in einem science-fiction-roman beschrieben wurde (also nicht neu ist), grundsätzlich nicht patentierbar ist (mathematische Formeln, software) oder Du mehrere bereits bekannte Dinge kombinierst, die dann auch keine erfinderische Höhe haben. Dann ist es für die Firma interessant, dass die Erkenntnisse genutzt werden können, ohne dass sie veröffentlicht werden.

Bei mir:

1 Patent beantragt, könnte vielleicht auch erteilt werden, Veröffentlichung kein Problem (ist zwar im Rahmen meiner Diss entstanden, aber wissenschaftlicher Wert ist gering)

2 Patent beantragt, ist wissenschaftlich eine Herausforderung, das Patentamt hats nicht verstanden und ziemlich viel Käse entgegengehalten. Mal sehen. Wäre eigentlich bahnbrechend. Sprengt den Rahmen einer Diss, wenn ich es bearbeite (5 Jahre Projekt für eine ganze Arbeitsgruppe). Könnte mehrere Doktorarbeiten in verschiedenen Fächern ergeben, ist so auch angedacht.

3 Idee: Wissenschaftlich mäßig, aber hoher Anteil an realisierten Erkenntnissen und ein deutlicher Anteil meiner diss. Sehr hohe wirtschaftliche Relevanz, aber NICHT patentierbar = ich sollte es nicht veröffentlichen!! Ganz blöd!!!! Eigentlich eine Bauanleitung, was unsere Wettbewerber beachten müssten, aber zufällig nicht beachten - was auch bei uns nur zufällig besser war und den Marktvorsprung begründet. Ich weiss nun warum, und darfs niemand sagen.

Nun kenne ich weder Dein Fach noch die Situation. Ich habe aber schon eine Diss gefunden, die VOR einem vom Wettbewerber angemeldeten und erteilten Patent entstanden ist (Diss und Patent in verschiedenen Firmen entstanden, beide Wettbewerber zu uns). Gut zu wissen, dass ich hier ein fremdes Patent relativ einfach für nichtig erklären könnte, wenn ich wollte, Griff in die Unibib reicht......gefährlich!! Also: erst Patent dann Diss.

Kompliziertes Thema! Offen reden hilft. Und wie gesagt: wenn es patentiert ist, IST es veröffentlicht und Du kannst es selbstverständlich auch veröffentlichen.
18. apr 2011;31. Dec 2013;f;hoffentlich klüger!
Hank3000

Re: Potentielle Patentschwierigkeiten

Beitrag von Hank3000 »

Vielen Dank für die Antwort!
Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag