Exposé: Akademische Grade der Autoren im Text nennen?

Fragen aus der laufenden Arbeit an der Dissertation.
Literatursuche, Motivationsprobleme, Lehrtätigkeit, Ärger mit dem Prof u.v.m.
Emilie

Re: Exposé: wie Autoren im Text korrekt bezeichnen?

Beitrag von Emilie »

@bbb: In den meisten asiatischen Ländern sind Vornamen nicht geschlechtsspezifisch, auch wenn es häufig Präferenzen gibt. Das Geschlecht wird dann über den Mittelnamen bestimmt, der im westlichen Kontext mal an den Nachnamen gekoppelt oder als zweiter Vornamen geführt wird. Um die Verwirrung komplett zu machen, nennt man in Asien den Nachnamen zu erst und den Vornamen am Schluss. ;-)
Die Google-Bild-Suche gibt gute Anhaltspunkte zur Klärung der Geschlechtsfrage bei fremdsprachigen Namen.

Anzeige:

BertaFrieda

Re: Exposé: wie Autoren im Text korrekt bezeichnen?

Beitrag von BertaFrieda »

Hallo Ihr,

@Amalia, dann ist ja gut; ich wollte mich nicht falsch verstanden wissen. Bei meiner Diplomarbeit hatte ich übrigens auch zunächst bei der ersten Nennung den Vornamen aufgeführt, weil ich dann aber extrem kürzen musste, fielen (unter anderem) die Vornamen weg :roll: . Und dann war ich am Ende sehr zufrieden mit dieser Kürzung.

Wo wir gerade bei der Recherche von Vornamen sind: Ich musste als Hilfskraft mal die kompletten Vornamen der Autoren und Autorinnen eines historischen Literaturverzeichnisses herausfinden... Danach habe ich mir geschworen, im Literaturverzeichnis niemals nur "Müller, L." zu schreiben. Es ist unglaublich mühsam, den entsprechenden Vornamen herauszusuchen. Und leider wird mir dieses Problem auch in Zukunft noch häufiger in meinen Quellen begegnen. Ich freue mich schon.

BertaFrieda.
algol
Beiträge: 8761
Registriert: 09.06.2009, 22:15
Status: mittendrin?
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Exposé: wie Autoren im Text korrekt bezeichnen?

Beitrag von algol »

@Berta Frieda: Ich finde Angaben wie Müller, L auch gruselig, weil man schlecht danach recherchieren kann. Da muss man erst einen Titel finden, um zu wissen, wie der/ die denn nun mit Vornamen heißt. Wenn ich einen Titel aus dem Litverzeichnis suchen will, suche ich lieber nach dem Namen. Bei den Titeln habe ich häufiger als bei den Namen schon Fehler entdeckt. Und auf die Weise sehe ich auch gleich, was die Person sonst noch fabriziert hat.

Ich schreibe übrigens keine Vornamen im Text und verwende er oder sie, wie es passt.
bbb

Re: Exposé: wie Autoren im Text korrekt bezeichnen?

Beitrag von bbb »

Emilie hat geschrieben:@bbb:
Die Google-Bild-Suche gibt gute Anhaltspunkte zur Klärung der Geschlechtsfrage bei fremdsprachigen Namen.
Danke für die Aufklärung!
Ja, das mit den zwei Vornamen und der Reihenfolge ist mir schon aufgefallen, da wird es für einen Unwissenden leicht kompliziert.
Die Google-Bild-Suche hatte ich schon mal erfolglos probiert (weiß nicht mehr, welchen Namen ich damals gesucht habe), aber im Prinzip kann es natürlich helfen.
Kullerauge

Re: Exposé: wie Autoren im Text korrekt bezeichnen?

Beitrag von Kullerauge »

bbb hat geschrieben:Bei meinen Quellen wäre es für mich allerdings häufig schwierig bis unmöglich, dies umzusetzen, da ich bei vielen Autoren zum Beispiel aus Asien oft nicht einmal sicher bin, was nun eigentlich der Vorname ist (geschweige denn, welchen Geschlechts der/die AutorIn ist).
Ich weiß nicht, ob dir das hilft, aber mal ganz allgemein:

Es ist wohl richtig, in solchen Fällen vorsichtig zu sein. Sonst kommt es leicht zu kuriosen und unnötigen Fehlern. Gerade neulich habe ich einen Aufsatz gelesen, in dem eine Frau konsequent als Mann aufgefasst und ferner nur beim Vornamen genannt wurde …

Wenn man die Frage doch verifizieren möchte, bieten sich folgende Möglichkeiten:
  • - Kontakt zu einem Entsprechenden Institut bzw. der dazugehörenden Fachschaft
    - Anfrage in einem der Sprachlernforen (Da die Frage nach dem Geschlecht leicht zu beantworten ist, kann man diesen Weg ruhig nutzen.)
Für Japanisch: http://www.wadoku.de/forum/forums/list.page
Für Chinesisch: http://www.forum.china-guide.de/
Für Koreanisch: http://forum.meet-korea.de/forum
  • - Wenn man Glück hat, findet man Forscherprofile oder die CVs der Uni auf Englisch. Gerade bei s.g. Allerweltsnamen hilft es beim Googeln, wenn man einfach Prof./Dr. oder die Uni dazuschreibt.
Das Problem mit Vor- und Nachname kann man i.d.R. leicht klären. In wissenschaftlichen Texten wird in einer Vorbemerkung oder in einer Fußnote angegeben, wenn die Namensnennung anders als bei uns üblich erfolgt. Findest du dergleichen nicht, kannst du davon ausgehen, dass der Nachname am Schluss steht. Zudem werden in den bibliografischen Angaben alle Namen gleichermaßen behandelt.

PS: Mit den „meisten asiatischen Ländern“ ist das so eine Sache. :) Asien ist ja ebenso wenig homogen wie Europa. Das gilt auch für die Kultur der Namensgebung.
bbb

Re: Exposé: Akademische Grade der Autoren im Text nennen?

Beitrag von bbb »

@Kullerauge:

vielen Dank für Deine Tips!
Klingt grundsätzlich sinnvoll, aber ist bei meinen >300 Quellen in der wenigen mir zur Verfügung stehenden Zeit nicht praktikabel.
:-(
Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag