Datenverlust

Fragen aus der laufenden Arbeit an der Dissertation.
Literatursuche, Motivationsprobleme, Lehrtätigkeit, Ärger mit dem Prof u.v.m.

  • Anzeige

galiz

Re: Datenverlust

Beitragvon galiz » 06.01.2011, 14:01

Hallo!

algol hat geschrieben: Sieh die Prophylaxe-Vorschläge als Ausdruck der allgemeinen Betroffenheit und Ohnmächtigkeit angesichts einer so tragischen Katastrophe.

Dem kann ich nur zustimmen! Glaub mir miss_spok ich kann dich bestens verstehen. Ich habe geheult, meine Wut an unschuldigen Menschen ausgelassen und war einfach nur fertig und gefrustet (vor allem über mich selbst: sehr gesund fürs Ego :roll:). Mein Freund kam auch nur mit nett gemeinten Ratschlägen, was ich hätte tun sollen und was nicht. Damals hat es mir nichts gebracht, heute weiß ich es zu schätzen s.u.... soviel zum Thema:
miss_spok hat geschrieben:... wie bist du mit dem Frust umgegangen?

Ich konnte irgendwie auch keinen Gedanken an was anderes fassen. Meine Daten waren ein wichtiger Vortrag, den ich 2 Tage später halten sollte inkl. dazugehöriger Analysen. Ich habe aus Zeitnot heraus einfach neu angefangen. Ich war erstaunt wie gut es ging. Ich hatte noch relativ viel im Kopf behalten und die ganzen Umwege, die man auf dem Weg zur ersten Versionen gegangen ist, fallen komplett weg, da man ja schon alle Entscheidungen ("Welche Definition nehme ich..." "Eher Diagramm x oder doch lieber Diagramm y ...." ) irgendwann mal getroffen hat.

Nun noch zu den Online-Speichermöglichkeiten. Das einzig richtige was mein Freund damals in der Situation getan hat, war, dass er nach den Online-Speichern recherchiert hat (von denen ich bis dahin noch nie was gehört hatte) und mich direkt angemeldet hat. Ich nutze diese seitdem regelmäßig. Hatte auch schon den umgekehrten Fall, dass ich mich total gefreut hatte, weil ich meinen Stick diesmal vergessen hatte und die Daten trotzdem da waren ... :)

miss_spok hat geschrieben: Sind die online-Speicher-Anbieter, die du erwähnst gratis? LG

Die Online-Speicher die ich genannt hatte, bieten einen bestimmten Speicherplatz kostenlos an und man kann ich aber auch immer Speicher dazukaufen. Mir reichte immer der kostenlose Platz.
    Wuala bietet z.B. 1GB frei und für 19€ /Jahr 10GB Speicherplatz
    Dropbox bietet 2 GB frei und 9,99$/Monat 50GB. Man kann seinen Speicherplatz hier auch erweitern. Wenn ich z.B. einen Freund werben würde, würden wir beide 250MB gratis zu den 2GB dazu bekommen (falls du willst, kannst du mir ne PN schicken.
Es gibt auch noch ne Menge anderer Anbieter, habe aber nur mit diesen beiden Erfahrung ... Hat vielleicht noch jemand Erfahrung damit?

Viele Grüße Kopf hoch :blume:! Die zweite Version wird bestimmt besser und geschliffener als die erste.

Anzeige

miss_spok

Re: Datenverlust

Beitragvon miss_spok » 06.01.2011, 14:13

Juhu, hab grad erfahren, dass ich zumindest die Audiodateien wiederbekommen kann, weil noch auf dem Uniserver (abgelaufener Account, aber lässt sich noch rekonstruieren). Damit muss ich zwar noch einen Teil neu transkribieren, aber der Teil der Daten, wo das beste Gedächtnis zur Rekonstruktion nichts genutzt hätte, ist gerettet.
Und den Rest werd ich schon verschmerzen, so dass ich mir die immernoch teure Datenrettung sparen kann.
@algol u Wissbegiereige: danke :wink:
Will wegen der guten Ratschläge ja auch nicht undankbar sein, werde sie sicher noch zu schätzen wissen.
@galiz: Das macht mir Hoffnung, das bei dir die Rekonstruktion so gut ging und kann mich auch noch einigermaßen an das Geschriebene erinnern.Ich setz mich gleich mal dran, damit der Sicherungsspeicher "Hirn" nicht auch noch mehr Daten verliert. Gestern erstmal was anderes gemacht, da ich noch nicht ganz schlüssig war, ob ich ne Datenrettung veranlsse, aber da hab ich mich ja jaetzt dagegen entschieden. ja, schick mir mal ne PN, dann können wir das mit Dropbox machen. Benutzt du Wuala noch zusätzlich?

GrafLukas

Re: Datenverlust

Beitragvon GrafLukas » 07.01.2011, 12:20

Die einfachste und billigste Online-Speichertechnik ist immer noch die "Email-an-mich-selbst"-Methode. Besonders in Verbindung mit einem Googlemail-Postfach, weil man da unbegrenzten Speicherplatz hat und die Mails niemals automatisch gelöscht werden. Außerdem bekommt man automatisch zusätzlichen Webspace um auch ohne Email beliebige Dateien upzuloaden. Ich habe das ganz stur jeden Abend als letztes gemacht. Dazu kann man sich bei Word einen Button in die Symbolleiste direkt neben das Speichersymbol senden: Senden als Anlage, und schon poppt ein Outlook/Thunderbird/Windows-Mail Fenster auf. Außerdem noch an Eltern und Freundin schicken und ab dafür - todsicher.

Wer aus Prinzip Google misstraut oder an wirklich geheimen Projekten arbeitet (?) muss sich halt einen anderen Mail-Anbieter suchen. Ich hatte jetzt nicht so viel Angst, dass in der Diss irgendwas drinsteht, was die Google-Crawler irgendwie relevant finden könnten, selbst wenn die theoretisch Mails "mitlesen". Aber bei Google hat man eben die Ewigkeitsspeichergarantie. Es ist zumindest unwahrscheinlich, dass die Google-Server und deine Festplatte gemeinsam abrauchen. In dem Fall liegt vermutlich ein massiver Meteoriteneinschlag oder Atomkrieg vor... ;)

miss_spok

Re: Datenverlust

Beitragvon miss_spok » 07.01.2011, 17:41

Ok, besagte Audiodateien sind zumindest jetzt gerettet. Bin jetzt wieder etwas besser drauf - in einer nAchtschicht hab ich e´schon einen Teil wieder nachgearbeitet und zumindest ließ sich der Laptop heute mit neuer Festplatte reparieren - sonst war wirklich nichts kaputt. Hab gleich ne Festplatte mit doppeltem Speicherplatz gekauft.
Hmm, die Email-an-mich-selbst-Methode hab ich ja verwendet. Ich glaube bloß, USB-Stick kommt Faulheit mehr entgegegen. Also, es nervt einfach, vor allem, wenn man an mehreren Datein gleichzeitig arbeitet, die immer an sich selbst zu schicken und verleitet zur Nachlässigkeit - mich zumindest. Stimmt aber, sicher ist es schon und zumindest hielt sich mein Verlust noch in Grenzen. allerdings schützt ein USB-Stick nicht vor Brand und Wasserschaden und immer mitnehmen ist auch blöd, kann man ja verlieren und nervt. Also ist wohl Online-Speicher am besten?
Hat jemand von euch einen externen Kühler für den Laptop? Wurde mir jetzt empfohlen - damit kann ja dann zumindest Festplattenschaden durch Überhitzung vermieden werden.
LG

Anzeige

Benutzeravatar
Sebastian
Admin
Geschlecht: männlich - männlich
Beiträge: 1689
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Kontaktdaten:

Re: Datenverlust

Beitragvon Sebastian » 07.01.2011, 20:04

galiz hat geschrieben:Seitdem speichere ich einen großen Teil meiner Daten zusätzlich zur Festplatte online ab. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Dropbox gemacht. Wuala habe ich auch schon pobiert.
Ich verfahre damit bisher ganz gut, weil ich so auch an verschiedenen Rechnern arbeiten kann, ohne ewiges hin- und herkopiere auf die Stick und 'Mails an sich selbst schreiben'. Dieses Thema taucht im redaktionellen Bericht zur Datenspeicherung (auf den Sebastian bereits hingewiesen hat) bisher noch nicht auf, ich kann es aber nur jedem empfehlen!

@galiz: Vielen Dank für den Hinweis - das Thema werde ich in den nächsten Tagen dort aufnehmen!
Sebastian

 

 




Forenticker gibt es hier...

myfunnyvalentine
Geschlecht: nicht angegeben - nicht angegeben
Beiträge: 348
Registriert: 12.10.2010, 14:50
Status: Durch :)

Re: Datenverlust

Beitragvon myfunnyvalentine » 07.01.2011, 23:20

Der Vollständigkeit halber:

Man kann seine Dropbox wunderbar mit Truecrypt verschlüsselm :)
Einfach mal nach den beiden Wörtern googlen – dann sollten auch Sicherheitsbedenken ausgeräumt sein.

GrafLukas

Re: Datenverlust

Beitragvon GrafLukas » 08.01.2011, 00:29

Also Email an mich selbst sind genau 4 Klicks bzw. Tastendrücke: Klick auf "Senden als Anlage", dann den ersten Buchstaben meiner Emailadresse eingeben und Enter drücken, dann Senden. Dauert 5 Sekunden und ist schneller als USB-Stick und Dank gleichzeitiger Online-Speicherung (Emails werden wie gesagt auf dem Server archiviert) auch sicher.

Klar, wenn man mit mehreren Dateien ständig arbeitet, ist es natürlich etwas mehr Aufwand. Bei mir war das im Wesentlichen die eine Word-Datei

Aber muss jeder selber wissen...

cine

Re: Datenverlust

Beitragvon cine » 08.01.2011, 10:48

Man kann seine Dropbox wunderbar mit Truecrypt verschlüsselm :)

Truecrypt läuft meines Wissens unter Vista und XP nur mit Administratorrechten.

musicus

Re: Datenverlust

Beitragvon musicus » 08.01.2011, 11:31

cine hat geschrieben:
Man kann seine Dropbox wunderbar mit Truecrypt verschlüsselm :)

Truecrypt läuft meines Wissens unter Vista und XP nur mit Administratorrechten.

Nein, nur bei der Installation sind Adminrechte nötig, im normalen Betrieb dann nicht mehr. Ein WebDAV läßt sich auch prima als Netzlaufwerk einbinden, mydrive.ch bietet 2 GB kostenlosen Speicherplatz in der Schweiz an.

cine

Re: Datenverlust

Beitragvon cine » 08.01.2011, 12:21

Okay, dann hatte das andere Gründe, dass es bei mir in der Uni nicht funktioniert hat. *kopfkratz*


Zurück zu „Arbeiten an der Dissertation (Archiv)“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder