Zitation von Zeitschriften (Spezialfall)

... und die Fragen, die sich davor und dabei ergeben.
Neue Fragen bitte hierher.

Antworten
MoinMoin
Beiträge: 5
Registriert: 29.04.2019, 19:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 0

Zitation von Zeitschriften (Spezialfall)

Beitrag von MoinMoin » 29.04.2019, 19:55

Guten Abend,

ich habe eine Frage zur Zitation von Zeitschriften. Nehmen wir mal an, ich habe eine Zeitschrift die sich "Business" schimpft. In dieser Zeitschrift hat Herr Huber einen Artikel verfasst. In diesem Artikel verweist er auf andere Personen.

Beispiel:

Das neue Konzepte überzeugte durch eine schnelle Implementierung, sowie durch hohe Kosteneinsparungen. Alfons warnt: "das Konzept lässt sich nicht in jedem Unternehmen einbetten". Auch Werner äußerst sich kritisch und verweist darauf, dass diese Kosteneinsparungen nur mit enormen Aufwand erreicht werden können.

Interessant ist für mich die Aussage von Werner. Ich möchte diese als indirektes Zitat in meinen Text einfließen lassen:

Nachteilig ist der hohe personale Aufwand für Kosteneinsparungen.

Zitiere ich jetzt einfach nach Huber?
Huber: Das neue Konzept. in: Business. 2016. Heft 2. S.17.

Oder muss ich den Autor Werner explizit im Fließtext angeben? (weil wenn ich Werner nicht angebe, denkt man Huber hat diese Aussage getätigt)

Werner äußert sich, dass der hohe personale Aufwand für die Kosteneinsparungen einen nachteiligen Aspekt darstellen.

Es sei dazu gesagt, dass der entsprechende Artikel nicht als Interview gelistet wird. Es sind aber halt verschiedene Meinungen von anderen Zitiert. Hierbei lässt sich auch nicht nachvollziehen aus welcher Quelle diese stammen. Es stehen lediglich die Namen und die entsprechende Organisation als Zusatzinfo darin (z.B. Werner, Abteilungsleiter von Knolle AG).

Mit freundlichen Grüßen

Steffen

Benutzeravatar
obscura
Beiträge: 171
Registriert: 29.04.2019, 01:14
Status: schreibt an der Diss
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Zitation von Zeitschriften (Spezialfall)

Beitrag von obscura » 29.04.2019, 21:05

Hm, das ist in der Tat tricky. Häufig bin ich in den Fußnoten schon der Phrase "Zitiert nach" begegnet (also Werner. Zitiert nach Huber …) – aber das würde in deinem Fall nicht passen, denn – wenn ich dich richtig verstanden habe – wird W von H nicht wortwörtlich zitiert, sondern dessen Meinung in einem Art Forschungsstand zusammengefasst, von H paraphrasiert.

Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, würde sich empfehlen, in der Fußnote zu spezifizieren. Du nimmst, ohne Namen zu nennen, die Hauptaussage in den Haupttext. Und kontextualiserst dann in der Note: "So W. nach H." – oder zitierst sogar wortwörtlich aus dem H-Text. Dann wird es für den Leser ganz klar.

LG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor obscura für den Beitrag:
MoinMoin

Kusmar
Beiträge: 25
Registriert: 12.10.2017, 11:14
Status: Seit 2015 dran
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Zitation von Zeitschriften (Spezialfall)

Beitrag von Kusmar » 30.04.2019, 08:32

Hi Steffen

Eigentlich sollte dies in den Zitierrichtlinen deines Lehrstuhls festgehalten sein. Wenn Du Werner zitieren möchtest, dann muss das in der Fussnote klar ersichtlich sein. D.h. nur Huber erwähnen, der sich ebenfalls auf Werner bezieht, reicht nicht. Die Fussnote sollte ungefähr so aussehen: "Werner, zitiert nach Huber, in: Business...". Aber wie gesagt, dazu würde ich die einschlägigen Zitierrichtlinien konsultieren.

Gruss Kusmar
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kusmar für den Beitrag:
MoinMoin

flip
Beiträge: 1068
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Zitation von Zeitschriften (Spezialfall)

Beitrag von flip » 30.04.2019, 16:20

Also ein "Spezialfall" ist das nun nicht wirklich. :wink:
Es gibt zwei einfache Lösungen dafür:

1. Du verminderst den Gehalt der Aussage und nennst einfach beide Autoren hintereinander. Das bietet sich in Einführungskapiteln an.
2. Du fügst einen zweiten Satz mit spezifischen Mehrwert von Werner hinzu. Das bietet sich beim Literaturüberblick an bzw. später, bei der Anwendung.

Ersteres bietet sich zudem an, wenn du kaschieren willst, dass du zu faul warst Werner zu lesen.
Letzteres bietet sich an, wenn du wirklich auf Inhalte eingehen willst.

Diese "Mittellösungen" zeigen eigentlich nur, dass du viel nah am Originaltext bist.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor flip für den Beitrag:
MoinMoin

MoinMoin
Beiträge: 5
Registriert: 29.04.2019, 19:43
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Zitation von Zeitschriften (Spezialfall)

Beitrag von MoinMoin » 07.05.2019, 13:37

Vielen Dank für Eure Rückmeldung.

Ich habe bezüglich des Textausschnitts nochmal recherchiert, in einer älteren Zeitschriftenausgabe wird Werner sogar wortwörtlich zitiert. Leider ist auch hier keine Quellenangabe ersichtlich.

Grundsätzlich verbleiben mir denn zwei Möglichkeiten:

1) Werner, zitiert nach Huber, in: Business... -> bei einem indirekten Zitat

2) Werner sagt: "............" -> direktes Zitat und als Quelle Huber angeben

Mit freundlichen Grüßen

Steffen

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag