Anzahl Interviews

Gesperrt
123Peter321

Anzahl Interviews

Beitrag von 123Peter321 »

Hallo zusammen,

ich möchte im Rahmen meiner Disseration Experteninterviews durchführen.

Es handelt sich um qualitative Interviews zu einem witschaftswissenschaftlichen Thema. Ziel ist keine Hypothesenprüfung o.ä., sondern erstmal eine Hypothesenentwicklung (Repräsentativität etc. ist also weniger relevant).

Anhand welcher Kriterien kann ich die notwendige Anzahl der Interviews festlegen? Ich würde vorschlagen, das hängt davon ab, wie auskunftsbereit die Befragten sind und ab wann man im Lauf der Interview-Durchführung feststellt, dass keine neuen Erkenntnisse mehr im Vergleich zu den vorigen Interviews gefunden werden. Ist das sachgerecht? Oder gibt es hier wissenschaftliche Kriterien? Wenn ja, wo stehen diese (ich habe hierzu bislang nirgendwo etwas finden können)? Sind 5 bis 10 Gespräche ein geeigneter Richtwert?

Für eine Rückmeldung wäre ich sehr dankbar!

Vielen Dank und freundliche Grüße

Anzeige:

DoneXY

Re: Anzahl Interviews

Beitrag von DoneXY »

Ich bin mir nicht sicher, ob Du irgendwo eine Daumenregel findest, wieviele Interviews notwendig sind. Vermutlich eher nicht. Du solltest aber im Hinterkopf behalten, dass qualitative Forschung vielen als 'anything goes-Fortschung' gilt. Auch Wissenschaftler, die selbst qualitativ forschen, sehen eine Vielzahl der qualititiven Arbeiten sehr kritisch. Ein Projekt mit lediglich fünf Interviews wird es daher vermutlich schwer haben. Liegt aber auch am Thema und an der Zahl der möglichen Interviewpartner; die Grundgesamtheit kann je bereits sehr klein sein.

In der Grounded Theory, die Deiner kurzen Skizze nach angemessen wäre, wird von einer theoretischen Sättigung gesprochen: Ein Punkt ab dem kein weiterer Erkenntnisgewinn erreichbar scheint. Bis dieser erreicht ist, sollte weiter empirisch gearbeitet werden. Aus forschungspragmatischen Gründen sind hier natürlich Abstriche möglich, da die Forschungsressourcen begrenzt sind. Doch sollte ein ressourcenbedingter Forschungsstopp auch aus methodischer Perspektive vertetbar sein. Daumenregeln hierfür sind mir unbekannt.
catch22

Re: Anzahl Interviews

Beitrag von catch22 »

Ich verstehe deine Frage nicht ganz. Du schreibst Du möchtest die Interviews im Rahmen der Promotion durchführen. Dein Ziel ist aber nur Hypothesenentwicklung und nicht Hypothesenprüfung. Wenn man anfängt zu promovieren sollte man schon Hypothesen haben, zumindest in meinem Bereich ist es so.

Willst Du diese Interviews durchführen bevor Du Hypothesen entwickelst und dein Projekt vorschlägst?

Dann ist die Anzahl der Interviews relativ egal. Du brauchst auch nicht unbedingt welche. Du brauchst einfach eine gute Idee.

Wenn das aber die Hauptmethode in deiner Diss ist, brauchst Du natürlich viele Interviews (wie viele kann Dir niemand sagen, kommt auf das Thema, andere Methoden, die Du damit kombinierst, Ansprüche deines DV, deiner DM, usw. an).
DoneXY

Re: Anzahl Interviews

Beitrag von DoneXY »

catch22 hat geschrieben:Dein Ziel ist aber nur Hypothesenentwicklung und nicht Hypothesenprüfung. Wenn man anfängt zu promovieren sollte man schon Hypothesen haben, zumindest in meinem Bereich ist es so.
Das muss nicht so sein, siehe oben mein Beispiel der Grounded Theory, hier werden die Hypthesen selbst aus dem empirischen Material entwickelt.
catch22

Re: Anzahl Interviews

Beitrag von catch22 »

DoneXY hat geschrieben:
catch22 hat geschrieben:Dein Ziel ist aber nur Hypothesenentwicklung und nicht Hypothesenprüfung. Wenn man anfängt zu promovieren sollte man schon Hypothesen haben, zumindest in meinem Bereich ist es so.
Das muss nicht so sein, siehe oben mein Beispiel der Grounded Theory, hier werden die Hypthesen selbst aus dem empirischen Material entwickelt.
Das muss nicht so sein. Ich kann mir aber nicht so gut vorstellen wie das an einer Uni hierzulande anders sein sollte. Bei uns stellt man einen Antrag auf Zulassung zur Promotion mit einem konkreten Projekt. Dein Expose muss auch research questions oder Hypothesen beinhalten. Wenn man sich um ein Promotionsstipendium bewirbt gilt dasselbe. Aber ok, vielleicht gilt woanders etwas anderes, ist durchaus möglich.
DoneXY

Re: Anzahl Interviews

Beitrag von DoneXY »

catch22 hat geschrieben:Bei uns stellt man einen Antrag auf Zulassung zur Promotion mit einem konkreten Projekt. Dein Expose muss auch research questions oder Hypothesen beinhalten.
Ein Arbeiten nach der Grounded Theory erfordert ein konkretes Projekt und eine, wie auch immer formulierte Forschungsfrage. Anders geht es nicht.

Lediglich dürfen keine konkreten Hypthesen vorhanden sein, da anderndfalls der Einsatz der Grounded Theory fragwürdig wäre. Denn die Grounded Theory soll es erlauben, in einem bisher weitgehend unerschlossen Forschungsfeld Hypothese zu entwickeln. Sie wird dann sinnvoll eingesetzt, wenn eine Hypthesenentwicklung aufgrund mangelnden gesicherten Vorwissens nicht möglich ist.
Inan01
Beiträge: 18
Registriert: 04.11.2016, 14:40
Status: Kurz vor Abschluss
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: Anzahl Interviews

Beitrag von Inan01 »

Donexy hat vollkommen Recht. Exposés müssen auch Wirtschaftswissenschaftler schreiben (wenngleich auch nicht immer). Wenn du nicht quantitativ forschst, kannst du nicht erwarten, dass Hypothesen im Vorfeld formuliert sind (und selbst dann). Siehe auch explorative Arbeiten. Meine Diss fußt allein auf qualitativer Methodik, besteht aus fünf Papern (wobei nicht völlig klar ist, ob QCA rein qualitativ ist), von denen zwei in A-Journals, und zwei in B-Journals publiziert werden (drei sind in noch im R&R). Nicht in einem sind Hypothesen formuliert.
Sebastian
Admin
Beiträge: 1962
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 47 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anzahl Interviews

Beitrag von Sebastian »

Achtung, Leichenfledderei! Das Thema ist schon drei Jahre abgehangen.
Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag