Studie zur beruflichen Situation von DoktorandInnen

Jahresarchiv
Gesperrt
PaedPsychMA
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Studie zur beruflichen Situation von DoktorandInnen

Beitrag von PaedPsychMA » 10.08.2015, 16:45

Liebe Fellow Doktorandinnen und Doktoranden,

im Rahmen meiner Promotion widme ich mich unter anderem der Auswirkung der Arbeitssituation auf das Befinden und die Arbeitsmotivation von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an deutschen Universitäten.

Damit meine Promotion auch ein Erfolg wird, bin ich nun auf eure Mithilfe angewiesen: Ich suche aktuelle nach Teilnehmenden für eine Pilotstudie in deren Verlauf ich erste Erkenntnisse zu dem Thema gewinnen und die von mir eingesetzten Fragebögen validieren möchte.

Die Befragung richtet sich ausschließlich an wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer Qualifikationsphase (DoktorandInnen & Post-Docs) und dauert etwa 15 Minuten. Mit eurer Teilnahme habt ihr euch meinen ewigen Dank verdient und nehmt außerdem an einer Verlosung von 2 Amazongutscheine im Wert von je 25 € teil. :)

Zu der Befragung gelangt ihr unter: http://ww3.unipark.de/uc/Arbeitsbed_Wissenschaft_01

Herzlichen Dank und Viele Grüße,
Stefan

flip
Beiträge: 1084
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Studie zur beruflichen Situation von DoktorandInnen

Beitrag von flip » 10.08.2015, 20:31

Sorry, aber ich habe nach einem Drittel keine Lust mehr gehabt.
Wie soll bei der viel zu überfrachteten Anzahl an Kontrollfragen am Ende noch sinnvoll differenziert werden? Ich rate dringend dazu, die Umfrage zu überarbeiten.

PaedPsychMA
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Studie zur beruflichen Situation von DoktorandInnen

Beitrag von PaedPsychMA » 11.08.2015, 10:12

Hallo,

ich gebe zu, dass Teile der Befragung möglicherweise wirken als würden Sie sich wiederholen. Das liegt daran, dass im Rahmen dieser Pilotstudien unter anderem auch Instrumente zur Erfassung des alltäglichen Wohlbefindens von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen entwickelt werden, welche eben auch erst an bestehenden Instrumenten validiert werden müssen. Dieser Schritt ist dringend nötig, damit die in dieser und den Folgestudien erhobenen Daten auch wirklich aussagekräftig sind.

Auch wenn das Beantworten einzelner Fragen "lästig" erscheinen mag, trägt eure Teilnahme an der Befragung maßgeblich zum Fortschritt der Forschung zur Arbeitssituation von wissenschaftlichen MitarbeiterInnen bei!

Viele Grüße!

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag