Probleme mit dem Zweitgutachter (mit Happy End!)

Fragen aus der laufenden Arbeit an der Dissertation.
Literatursuche, Motivationsprobleme, Lehrtätigkeit, Ärger mit dem Prof u.v.m.
Gesperrt
asmaus

Probleme mit dem Zweitgutachter (mit Happy End!)

Beitrag von asmaus »

Hallo,
ich muss mal meinen Frust loswerden -- habt ihr einen Rat für mich?
Ich bin schon einige Jahre am promovieren. War schon bis hierhin ein steiniger Weg: Industriepromotion, Themenwechsel incl. Betreuerwechsel, Auszeit wegen gesundheitlicher Probleme, dann doch weitergemacht. Jetzt steht die Arbeit: Erstgutachter sagt -- abgeben! Ich habe am Institut einen Probevortrag für die Verteidigung gehalten und der ist für gut befunden worden.
Der Zweitgutachter sagt aber: wenn ich die Arbeit so abgebe wie sie ist wird er sie ablehnen. Den Zweitgutachter habe ich selbst gewählt und er hat mir in einem Teilaspekt der Diss auch einiges geholfen. Mit der Zeit hat sich aber noch ein zweiter Schwerpunkt entwickelt, mit dem er jetzt so gar nichts anfangen kann. Er hat sich Unterstützung von einem Kollegen geholt, diesen Teil zu verstehen. Aber der hat davon auch nicht wirklich Ahnung. Ich hab jetzt noch ein paar kleinere Änderungen im Sinne des Zweitgutachters eingearbeitet. Zu mehr bin ich aber nicht bereit, weil der Zweitgutachter einige Punkte komplett anders sieht als ich (wer hat nun Recht?).

Was mach ich denn da? Einfach abgeben? Anderen Zweitgutachter suchen? Ich hätte da noch jemanden, den ich fragen könnte -- ist aber auch nicht so sein Spezialgebiet. Mein Thema ist eben auch sehr speziell und ich bin einen unkonventionellen Weg in der Lösungsfindung gegangen. Deshalb kann ich jetzt auch nicht sagen, dass es einen Professor gibt, der sich für beide Schwerpunkte der Arbeit gleichermaßen interessiert.

Der Erstgutachter lässt mich komplett im Stich und sagt, dass ich selber wissen muss, wie ich nun weitermache.
Kann ich dem Zweitgutachter einfach vorschlagen, dass ich mir einen anderen Gutachter suche? Wenn er sagen würde: ist einfach nicht sein Fachgebiet -- dann wäre das ja einfach. Aber er sagt: Er hat es nicht verstanden und sein Kollege auch nicht (der hat übrigens nur ca. 30% der Arbeit gelesen, kennt die Zusammenhänge gar nicht). Wenn zwei Profs es nicht verstehen kann es nicht gut sein. Ich habe aber darüber hinaus, vom Erstgutachter mal abgesehen, noch weitere 5 Leute lesen lassen, die mir bestätigen, dass sie die Arbeit verstanden haben.

Ich hab echt die Schnauze voll. Bin ja Vollzeit berufstätig. Mein Kind kennt mich bald schon nicht mehr (bin Mama von einer bald zweijährigen). Könnt nur noch heulen und würd sogar jetzt noch am liebsten hinschmeißen. Wenn ich mir jetzt noch vorstelle, dasss sogar nach der Abgabe noch Änderungswünsche kommen können -- da hab ich weder Kraft noch Nerven für. Ich weiß gar nicht, warum ich mir das überhaupt antu.
Zuletzt geändert von Sebastian am 04.02.2014, 22:21, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Betreff ergänzt

Anzeige:

Sapphirine

Re: Probleme mit dem Zweitgutachter

Beitrag von Sapphirine »

Oh je.... das kommt mir bekannt vor. Ich war vor ein paar Monaten an diesem Punkt - allerdings war's mein DV, der die Arbeit einfach nicht akzeptieren wollte (da ich nicht in Deutschland promoviere, beurteilt er die Arbeit aber glücklicherweise nicht).
Also erst mal ... laß Dich nicht fertig machen. Es scheint wohl relativ häufig vorzukommen, dass Menschen so bescheuert reagieren, wenn sie das Thema nicht verstehen. Manche können damit nicht umgehen, dass andere vielleicht mehr wissen als sie selbst also legen sie ein solch dämliches Verhalten an den Tag.
Da Dein Erstgutachter für eine Abgabe ist, solltest Du Dir primär um den Inhalt keine Sorgen machen sondern wirklich versuchen, den Zweitgutachter zu umgehen. Ich würde es mit dem anderen Kandidaten versuchen, wenn Du das noch ändern kannst (und es die PO Deiner Uni zuläßt). Auch wenn es nicht so sein Spezialgebiet ist - vielleicht hat er eine andere Herangehensweise an die Thematik. Allerdings wäre es wahrscheinlich besser erst einen anderen Gutachter zu suchen (der einer Abgabe zustimmt) und dann den momentanen Zweitgutachter benachrichtigen und ihn vor vollendete Tatsachen stellen. Einfach abgeben macht ja wenig Sinn, wenn er dann einfach ablehnt (hat er die Veränderungen gesehen und lehnt trotzdem ab?). Bei manchen Menschen funktioniert auch die Drohung, dass man sich nach Alternativen umschaut aber das kann auch schief gehen (kannst eben nur Du einschätzen, ob das was nützt). Auf gar keinen Fall würde ich mehr verändern, nur um die Zustimmung der Zweitgutachters zu bekommen (hast Du ja eh nicht vor) aber es ist DEINE Diss und es gibt ja durchaus Menschen, die Deine Arbeit für gut befinden.
Ansonsten, Kopf hoch! Es ist fast geschafft und am Ende ist man dann doch froh, dabei geblieben zu sein.
algol
Beiträge: 8761
Registriert: 09.06.2009, 22:15
Status: mittendrin?
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Probleme mit dem Zweitgutachter

Beitrag von algol »

Dissertationen sind häufig sehr speziell, so dass man nicht immer 2 Profs findet, die sich exakt damit auskennen. "Erwachsene" Profs können aber mit so einer Situation umgehen und begutachten auch Arbeiten, wo sie nicht die absoluten Spezialisten sind. - und können sogar dazu stehen.
Von daher - erweitere ruhig Deine Suche nach einem/r etwas entspannteren ZG.
asmaus

Re: Probleme mit dem Zweitgutachter

Beitrag von asmaus »

Hallo,
es gibt Neuigkeiten.

Mein Zweigutachter hat nun Rücksprache mit dem Erstgutachter gehalten. Anschließend hat er mir schriftlich mitgeteilt, dass er die Arbeit nicht promotionswürdig findet und was ich alles noch tun müsste, damit sich sein Meinung ändert.

Er hat mir aber auch freigestellt, dass ich mir einen anderen Gutachter suchen kann und er mir dann keine weiteren Steine in den Weg legen würde.

Ich bin nun also auf der Suche nach einem weiteren Zweitgutachter -- denn noch weitere Messungen und alles mögliche andere für die Arbeit anzustellen will ich einfach nicht mehr.

Mal sehen, was nun kommt.
asmaus

Re: Probleme mit dem Zweitgutachter

Beitrag von asmaus »

Hallo in die Runde,
für alle die zukünftig dieses Forum durchsuchen und auf ähnliche Probleme stoßen, wie ich sie hatte...

Hier die gute Nachricht: Ich habe einen anderen Zweitgutachter gefunden. Dann habe ich abgegeben. Übermorgen folgt die Verteidigung.

Ich bin mega-nervös. Bisher ist vieles nicht so gelaufen, wie man es sich wünschen würde. Die Gutachten der Profs sind auch nicht so toll ausgefallen. Das ist ärgerlich. Einige Kritikpunkte sind einfach falsch, bei anderen Kritikpunkten kann man sagen: Geschmackssache. Einiges mag berechtigt sein, aber ein rite vom Zweigutachter? Das scheint mir doch übertrieben.

Nun gut, so viel steht fest: Ich werde höchstwahrscheinlich übermorgen nicht durchfallen und somit doch noch meinen Doktortitel bekommen. Ich werde, wenn's gut läuft, eine 2 bekommen. Wenn's schlecht läuft, wird es tatsächlich ein rite -- aber auch damit muss und werde ich dann leben können...

Drückt mir die Daumen für's Rigorosum!
Ylva
Beiträge: 53
Registriert: 28.07.2013, 17:50
Status: angefangen

Re: Probleme mit dem Zweitgutachter

Beitrag von Ylva »

Hallo Asmaus,
ich wünsche Dir ganz viel Glück für die Verteidigung !!!!
LG Ylva
P.S.: Und berichte bitte hier wie es ausgegangen ist :blume:
Bara
Beiträge: 399
Registriert: 25.08.2012, 20:37
Status: Dr. jur. Bara

Re: Probleme mit dem Zweitgutachter

Beitrag von Bara »

Ich lese auch gespannt mit und freue mich auf das Resultat. :)
Sebastian
Admin
Beiträge: 1946
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Kontaktdaten:

Re: Probleme mit dem Zweitgutachter

Beitrag von Sebastian »

Vielen Dank für diese Rückmeldung, die sicher eine Ermutigung auch für andere sein kann. Ich drücke Dir die Daumen!
Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag