Während der Diss pendeln zwischen zwei Welten?

Conchologist

Re: Während der Diss pendeln zwischen zwei Welten?

Beitrag von Conchologist »

Klasse, vielen Dank! Da scheint sich ja schon ein Trend ableiten zu lassen. Den finde ich zwar nicht gut, aber hilfreich für die Entscheidung :D
Täglich zu pendeln scheidet aus, das wäre über die Strecke, bei der dann täglich 2x2 Stunden ICE-Fahrt notwendig wären, nicht zu stemmen, vor allem finanziell nicht. Ich glaube, das wäre dann sogar mir mental zu viel "zwischen den Welten".
Es bestehen an beiden Standorten gute soziale Kontakte und Hobbys, die ich dann entsprechend mehr bzw. weniger pflegen könnte. Die Gefahr zu vereinsamen, sehe ich daher nicht. Da ich im Moment die Strecke eh schon regelmäßig am Wochenende pendle (zur Ausübung jenes Hobbys, meist morgens hin, abens zurück), weiß ich, was mich dahingehend erwartet. Zumal ich sehr gerne Zug fahre und da auch arbeiten kann. Es müssen ja nicht die allerdicksten Bretter im Zug gebohrt werden.

Anyway, die organisatorischen Tücken, die ihr ansprecht bzgl. Gepäck und Kühlschrank leerräumen sind natürlich nicht von der Hand zu weisen und die hatte ich vorher so nicht auf dem Schirm, danke daher für Eure Antworten!

Anzeige:

flip
Beiträge: 1153
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Während der Diss pendeln zwischen zwei Welten?

Beitrag von flip »

Es geht nicht darum, dass du vereinsamst, weil du niemanden kannst, sondern weil du schlicht keinen Bock hast, mit deinen Freunden was zu unternehmen.

Du wirst es verstehen, wenn es soweit ist.
Paulchen
Beiträge: 61
Registriert: 15.06.2016, 18:44
Status: Postdoc
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Während der Diss pendeln zwischen zwei Welten?

Beitrag von Paulchen »

Ich hatte am Uni-Ort auch ein gutes Umfeld am Lehrstuhl, keine Frage. Aber man sollte dennoch bedenken, dass man in beiden Städten essen muss, dazu muss man einkaufen und und und...man arbeitet in der einen Stadt ja nicht nur und lebt in der anderen, sondern man lebt in beiden. Das kostet viel Zeit, um das alles unter einen Hut zu bringen. Und man sollte die Rückenschmerzen bedenken, die man vom ständigen Zugfahren bekommt. Also: wie gesagt, pendeln ist nichts schönes. Ich hatte von der Stadt, in der ich studiert habe, irgendwann auch die Schnauze voll. Dann habe ich mir aber gesagt: ganz oder gar nicht und bin komplett umgezogen.
caipirinha11085
Beiträge: 271
Registriert: 29.03.2016, 16:19
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Während der Diss pendeln zwischen zwei Welten?

Beitrag von caipirinha11085 »

Das Modell 3 Tage - 4 Tage habe ich auch schon durchgezogen und war gar nicht begeistert. Du verpasst an beiden Orten immer die Hälfte und kommst ständig in eine leere Wohnung mit abgestandener Luft. Das, was du brauchst, ist natürlich grundsätzlich in der anderen Wohnung, in der du gerade nicht bist. In der Woche verbringst du mehrere Stunden mit Packen. Usw.
Ein bisschen abfangen ließe sich das, wenn du in einer WG wohnst, dann ist auch das "Kühlschrank-Problem" nicht so drastisch.
Für mich wars nichts.
Gleichwohl: Du wärst nicht der erste, der das durchzieht. Falls du dich für dieses Modell entscheiden solltest, kann ich nur raten, dass du in beiden Städten jemanden vor Ort hast, der bereit ist, für dich auch ein paar Dinge zu managen, falls nötig. zB wichtige Post aus dem Briefkasten fischen, mal in der Wohnung nach dem Rechten sehen, oder dir dieses eine Dokument, das du jetzt ganz dringen brauchst, kopiert...
Conchologist

Re: Während der Diss pendeln zwischen zwei Welten?

Beitrag von Conchologist »

Sehr interessant zu lesen und alles nachvollziehbar.
Sollte ich so etwas tun, dann natürlich nur in Form eines WG-WG-Modells. Alles andere ist a) nicht finanzierbar und b) risikohaft, dass genau das von euch Beschreibene passiert was organisatorischen Kram und sozialen Anschluss angeht!
Herzlichen Dank für die Rückmeldungen!
Conchologist

Re: Während der Diss pendeln zwischen zwei Welten?

Beitrag von Conchologist »

Paulchen hat geschrieben:[...] Ich hatte von der Stadt, in der ich studiert habe, irgendwann auch die Schnauze voll. Dann habe ich mir aber gesagt: ganz oder gar nicht und bin komplett umgezogen.
Wie hast Du das dann gemacht? Täglich gependelt oder auf Extern umgeswitcht?
Paulchen
Beiträge: 61
Registriert: 15.06.2016, 18:44
Status: Postdoc
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Während der Diss pendeln zwischen zwei Welten?

Beitrag von Paulchen »

Ich fürchte, das wird dir nicht weiterhelfen. Aber mein Vertrag lief dort eh aus und ich habe dann einfach den Arbeitsplatz mit gewechselt. Zudem hatte meine Frau das Glück, dass sie auch in der neuen Stadt einen Job begonnen hat. Nachdem mein Vertrag dort auch ausgelaufen ist und nicht verlängert wurde (war ein DFG-Projekt) musste ich dann pendeln. Inzwischen arbeiten wir aber beide wieder in derselben Stadt, in der wir auch leben. Natürlich muss ich auch zugeben, dass ich es ganz spannend fand, während der Pendelphase zwischen Arbeit und privatem trennen zu können. Allerdings überwogen eben doch die Nachteile. Man kommt eben nirgends richtig an und gerade, wenn man sich wieder richtig da fühlt, sitzt man im Zug.
Celina

Re: Während der Diss pendeln zwischen zwei Welten?

Beitrag von Celina »

Ich habe auch Erfahrungen damit. Du hast nie alle Sachen, die du gerade brauchst, den Artikel, das Buch, den Notizzettel, das Kabel... Home-office hat bei mir nichts gebracht, das war einfach nicht die richtige Umgebung. Bei mir ging es eine zeitlang nicht anders, aber empfehlen würde ich es nicht. Und ich hatte nur 45 min Pendelzeit!
Conchologist

Re: Während der Diss pendeln zwischen zwei Welten?

Beitrag von Conchologist »

ok - dankeschön!
Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag