FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Fragen und Antworten rund um die FH-Professur
Blau
Beiträge: 26
Registriert: 27.01.2022, 19:59
Status: abgechlossen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von Blau »

Nordisc hat geschrieben: 17.01.2023, 19:48 Sorry Blau, aber das kann ich gar nicht nachvollziehen. Bei mir wurde genau das verlangt und drei Wochen für einen Probevortrag, eine Kurzvorlesung und ein Forschungskonzept ist weder ungewöhnlich, noch sonderlich knapp. War bei mir in drei Berufungskommissionen der Fall. Warum jammern ? Drei Wochen reichen deutlich. Das Argument in der Woche arbeiten und am Wochenende kleine Kinder ist in meinen Augen keins, denn das haben 70 Prozent aller anderen auch, denn fast jeder kommt aus der Industrie. Dann geht das Mimi übrigens weiter, wenn du zum 31.08. deinen Job in der Industrie aufgibst und zum 01.09. mit 4 Modulen in der Vorbereitung startest. Willkommen im Leben.

Nicht böse gemeint, du wirkst ob der Spontanität frustriert. Sieh es positiv. Zieh Stärke daraus, nutz es, arbeite dich ein, soweit es geht und ab dafür. Viele Vorträge, die ich auf der anderen Seite der Berufungskommission miterleben durfte, waren trotz mehrwöchiger Vorbereitung so grottig, dass man in 3 Wochen das problemlos wuppen kann. Denk auch daran, dass anderen es nicht zwingend besser können. Viel Erfolg!
Ich denke, ich kann das mit der Zeit, die ich benötige, ganz gut einschätzen. Ich hatte mich bei der gleichen FH genau ein Jahr vorher auf eine ähnliche Stelle beworben, da wurde mir das Thema Ende November genannt, das Bewerbungsgespräch war Ende Januar. Ich hatte über Weihnachten mal einen kompletten Tag, den ich nutzen konnte, ansonsten habe ich fast jeden Abend an der Vorbereitung gesessen, eben weil ja auch viel Hintergrundwissen recherchiert werden muss und ich die Vorlesung ein paarmal Probe halten wollte. Lief ganz gut, ich kam auf LP 3, aber die Stelle habe ich nicht bekommen.
Wäre es nur das Fachwissen, wäre es einfacher, da kann man ja aus dem Fundus schöpfen. Aber es soll halt alles sehr genau auf die Eigenheiten der Region zugeschnitten sein und Lösungskonzepte für die lokalen Gegebenheiten herausgearbeitet werden, wo mir einfach das Wissen zu fehlt. Und da es sich um eine grenzübergreifende Region handelt reicht da noch nicht mal ein bisschen Recherche in den einschlägigen Statistikwerken. Letztendlich klingt es für mich halt so, als hätte man als externer Bewerber sowieso nicht die Chancen. Da überlege ich mir, ob ich jetzt gesundheitliche Probleme riskiere, indem ich die nächsten drei Wochen ranklotze und mit so wenig Schlaf wie möglich auskomme, oder ob ich es einfach lasse. :?
Ach ja, die Kinder habe ich auch nicht nur am Wochenende, die sind immer hier und ich bin mehr oder weniger Alleinerziehend ohne orgendwelche Unterstützung ;) Also habe ich unter der Woche meist erst ab 20.30 Uhr Zeit, wobei dann ja auch noch der übliche Haushalts-Bürokram und alles was für Schule, Kindergarten und sonstiges organisiert werden muss, anfällt. Wenn man dann um 6 Uhr wieder aufstehen muss bleibt nicht mehr allzu viel. Kinderlos hätte ich da gar nicht groß drüber nachgedacht, da hätten mir die drei Wochen neben der Arbeit auch gereicht. So ist es aber definitiv anders.

Anzeige:

Blau
Beiträge: 26
Registriert: 27.01.2022, 19:59
Status: abgechlossen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von Blau »

sophie hat geschrieben: 17.01.2023, 19:11 Hallo Blau,

den Frust kann ich gut verstehen, insbesondere da du ja sogar nochmal nachgehakt hast. Vl. kannst du das Thema mit der knappen Vorbereitungszeit ja auch angemessen formuliert beim Rückzug deiner Bewerbung kommunizieren. Ich hatte definitiv mehr Zeit.

Man weiß natürlich nie was dahinter steckt, aber wäre es möglich dass es schon einen (internen?) Favoriten gibt, für den das Thema passend gewählt wurde?

Drücke die Daumen, dass es beim nächsten Mal besser läuft.

Viele Grüße,

sophie
Danke für dein Verständnis :) Ja, ich bin frustriert, weil jetzt eine Flexibilität vorausgesetzt wird, die man mit Familie eben nicht so hat. Zudem klingt es tatsächlich so, als hätte man als externer Bewerber nicht wirklich Chancen, was meine Motivation, jetzt alles an die Vorbereitung zu setzen und dabei andere Dinge zu kurz kommen zu lassen, nicht gerade fördert :?
Ich werde meine Bewerbung mit einem höflichen Schreiben zurückziehen und dabei eben auch auf die knappe zur Verfügung stehende Zeit verweisen.
Vielen lieben Dank jedenfalls und dir auch viel Glück/alles Gute :blume:
johndoe
Beiträge: 293
Registriert: 31.12.2018, 12:57
Status: Prof. Dr.
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von johndoe »

Ich kann den Frust verstehen, je enger die Themenformulierung, desto klarer ist das Bild vom optimalen Kandidaten. Muss nicht heißen, dass es schon einen Favoriten gibt... Ich hab auch schon Stellen getrackt, die über 2 Jahre mehrfach ausgeschrieben wurden, weil man eben doch niemanden fand. Also ich würde in deinem Fall wohl auch eher einen Rückzieher machen zum Wohle des Energiehaushalts.

Zur Vorbereitung: bei meinem letztlich erfolgreichen Verfahren hatte ich ca 6 Wochen Zeit. ich hatte die Zeit auch brav genutzt, aber hab meinen Kürvortrag am Vortag dennoch nochmal komplett neu entwickelt und einstudiert. War eine gute Entscheidung im Nachhinein.

Und wie ein Mitforist oben schon schrieb: nach dem Ruf wird's ja nicht leichter. Ich bin auch mit 16 SWS gestartet - da hatte ich nicht nur einmal die Folien erst Just in Time fertig /:dr)
Blau
Beiträge: 26
Registriert: 27.01.2022, 19:59
Status: abgechlossen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von Blau »

johndoe hat geschrieben: 17.01.2023, 23:36 Und wie ein Mitforist oben schon schrieb: nach dem Ruf wird's ja nicht leichter. Ich bin auch mit 16 SWS gestartet - da hatte ich nicht nur einmal die Folien erst Just in Time fertig /:dr)
Dessen bin ich mir bewusst ;) Gerade im ersten Jahr der Berufung wird man kaum mit einer 40-Stunden Woche bzw. mehr als einer Woche Urlaub rechnen können, nehme ich mal an. Ich habe selber recht viel Lehre in meiner Uni-Zeit gemacht und auch ein eigenes Master-Modul aufgebaut, das ist sehr viel Aufwand. Mir hat es aber immer wahnsinnig viel Spaß gemacht, Lehrveranstaltungen zu erstellen, wobei ich immer gerne mit den Studierenden zusammen Dinge ausprobiert und sie dann selber zu den Ergebnissen habe kommen lassen, anstatt nur Folien im Frontalunterricht zu präsentieren.

Jetzt überlege ich, ob ich mich überhaupt nochmal irgendwo bewerben soll, oder ob ich es lasse :( Auch wenn sich viele als familienfreundliche Arbeitgeber rühmen: mit Kindern und ohne, dass einem jemand den Rücken frei hält, ist der Einstieg halt echt nur schwer zu schaffen.
johndoe
Beiträge: 293
Registriert: 31.12.2018, 12:57
Status: Prof. Dr.
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von johndoe »

Blau hat geschrieben: 18.01.2023, 18:46
Jetzt überlege ich, ob ich mich überhaupt nochmal irgendwo bewerben soll, oder ob ich es lasse :( Auch wenn sich viele als familienfreundliche Arbeitgeber rühmen: mit Kindern und ohne, dass einem jemand den Rücken frei hält, ist der Einstieg halt echt nur schwer zu schaffen.
Es war nicht meine Absicht, dir den Job per se mies zu machen. Es ist nicht so, dass man zwangsläufig mit so vielen SWS starten muss. Man muss allerdings die Lücke irgendwann nachholen, außer du handelst es anders aus.
mashdoc
Beiträge: 75
Registriert: 17.07.2011, 11:20
Status: Student
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von mashdoc »

Vier Wochen Zeit sind Standard, drei habe ich jedoch auch schon erlebt.
Die Vorgabe, ein Konzept rund um die regionale Wirtschaft zu erstellen, spricht für die Existenz eines von der Kommission ggf. favorisierten Kandidaten.
kmc
Beiträge: 6
Registriert: 16.10.2022, 11:40
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von kmc »

Ich hatte kürzlich mein erstes Vorsingen - lief eher durchwachsen (freundlich gesagt), aber beim ersten Versuch hatte ich auch nicht die ganz großen Erwartungen. Hier ein paar selbstkritische Bemerkungen/Tipps, die vielleicht anderen nützen:

Vortragsthemen:

Das Pflichtthema war wirklich wirr formuliert. Ich hatte versucht zu erraten wie es gemeint war, anscheinend aber nur teils erfolgreich. Einzelne BK-Mitglieder haben das kritisiert. Meine Lehre daraus: nachfragen! Der BK-Vorsitzende war freundlich und hilfsbereit, eine Nachfrage hätte die Passgenauigkeit sicher erhöht.

Beim Wahlthema hatte ich den Ansatz, sozusagen ein interessantes Schnipselchen aus dem breiteren Fachbereich zu bringen. Das passte thematisch schon zur Ausschreibung, aber war nicht direkt in der Mitte davon. Wiederum hatten einzelne BK-Mitglieder offenbar erwartet, dass ich mit diesem Thema eben ganz genau meine Kompetenz im (ziemlich eng) ausgeschriebenen Fach demonstrieren soll. Ich hatte es eher so verstanden, dass das Thema gar nicht so wichtig ist, sondern eher meine Lehre (und wie gut das zur Zielgruppe passt) und durchaus auch meine Vielseitigkeit. Fazit: das war wohl ein Irrtum, das Wahlthema sollte auch genutzt werden um sich im genauen Fachgebiet auszuzeichnen. Wobei das bei dieser Professur ein bisschen speziell war - viele andere Stellen in meinem Suchradar sind thematisch viel breiter angelegt, dort hätte es eher gepasst.

Gespräch mit der BK:

Darauf hatte ich mich weniger gut vorbereitet als auf die Vorträge. Lief zwar OK, aber man muss gewisse Fragen einfach "einstudiert" haben und in wenigen Sätzen klar beantworten, fertig. Ich musste zu oft ausholen und beim Sprechen erstmal überlegen, was ich sagen will. Letztlich habe ich es hingekriegt, aber es kam wohl nicht so gut an, weil es nach schwacher Vorbereitung aussieht. Die BKs sind offenbar gewohnt dass die meisten Kandidaten das Spiel schon kennen und routiniert mitspielen, sodass man das Gespräch zügig abschließen kann.

Eine spezielle Herausforderung in diesen Gesprächen sind natürlich die vielen Leute, denen man gegenüber sitzt (bei mir ungefähr ein Dutzend). Da gibt es immer Reaktionen: eine hochgezogene Augenbraue dort, ein Lächeln da, ein Nicken - das irritiert erstmal, wenn man sonst Bewerbungsgespräche mit höchstens 2-3 Leuten hatte. Muss man sich halt dran gewöhnen.
Blau
Beiträge: 26
Registriert: 27.01.2022, 19:59
Status: abgechlossen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von Blau »

johndoe hat geschrieben: 18.01.2023, 23:17
Blau hat geschrieben: 18.01.2023, 18:46
Jetzt überlege ich, ob ich mich überhaupt nochmal irgendwo bewerben soll, oder ob ich es lasse :( Auch wenn sich viele als familienfreundliche Arbeitgeber rühmen: mit Kindern und ohne, dass einem jemand den Rücken frei hält, ist der Einstieg halt echt nur schwer zu schaffen.
Es war nicht meine Absicht, dir den Job per se mies zu machen. Es ist nicht so, dass man zwangsläufig mit so vielen SWS starten muss. Man muss allerdings die Lücke irgendwann nachholen, außer du handelst es anders aus.
Hast du nicht, ich brenne nach wie vor für den Job ;) Ich hätte auch keine Bedenken, dass ich das nicht schaffen könnte. Wenn ich mich mehrere Stunden am Stück konzentriert in eine Sache hängen kann, kommt dabei eben mehr rum, als wenn ich immer verzweifelt jede mir zur Verfügung stehende Minute nutzen muss, weil eben meine Arbeit, Kinder, Haushalt und sonstiges Engagement nicht mehr viel Freiraum lassen.
Blau
Beiträge: 26
Registriert: 27.01.2022, 19:59
Status: abgechlossen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von Blau »

mashdoc hat geschrieben: 20.01.2023, 08:16 Vier Wochen Zeit sind Standard, drei habe ich jedoch auch schon erlebt.
Die Vorgabe, ein Konzept rund um die regionale Wirtschaft zu erstellen, spricht für die Existenz eines von der Kommission ggf. favorisierten Kandidaten.
Den Eindruck habe ich auch, weshalb ich den Termin auch absagen werde. Schade, thematisch wäre die Stelle echt toll, und ich hatte auch schon tausend Ideen, was man daraus alles machen könnte :(
kmc
Beiträge: 6
Registriert: 16.10.2022, 11:40
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von kmc »

Wenn man nach dem Vorsingen die telefonische Info bekommt, dass man "auf der Liste" ist (aber nicht auf welchem Platz) - kann man daraus schließen dass es eben nicht der erste Platz sein wird?

Ich weiß, alles spekulativ, aber vielleicht gibt es ja dazu Erfahrungen. Mein Eindruck war, dass die Erstplatzierten das schon direkt mitgeteilt bekommen. Andererseits ist das Verfahren noch nicht abgeschlossen und es gibt noch das Zweitgespräch im kleinen Kreis - ich weiß nicht ob die Reihung erst danach festgelegt wird oder sowieso schon feststeht.
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag