FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Fragen und Antworten rund um die FH-Professur
johndoe
Beiträge: 229
Registriert: 31.12.2018, 12:57
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von johndoe »

Prometheus hat geschrieben: 13.05.2022, 15:34
Was meint ihr?
Ich hab keine Antwort, teile aber deinen Konflikt. Ich stelle grad fest, dass ich mich nach dem (inoffiziellen) Platz 1 null motivieren kann für die weiteren Verfahren, bei denen ich noch eingeladen bin. Eines ist schon nächste Woche.... Und ich hab noch keine fertige präsi, allenfalls ne grobe Idee.

Im Prinzip kann nicht viel schiefgehen - also warum noch die Mühe machen? Aber wenns doch schief geht, hätte ich ggf einen plan B. Schwierig...

Also auch ich bin für positive Anekdoten dankbar :)

Anzeige:

Prometheus
Beiträge: 23
Registriert: 24.04.2021, 16:34
Status: Postdoc
Hat sich bedankt: 17 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von Prometheus »

johndoe hat geschrieben: 13.05.2022, 22:47 Ich hab keine Antwort, teile aber deinen Konflikt. Ich stelle grad fest, dass ich mich nach dem (inoffiziellen) Platz 1 null motivieren kann für die weiteren Verfahren, bei denen ich noch eingeladen bin. Eines ist schon nächste Woche.... Und ich hab noch keine fertige präsi, allenfalls ne grobe Idee.

Im Prinzip kann nicht viel schiefgehen - also warum noch die Mühe machen? Aber wenns doch schief geht, hätte ich ggf einen plan B. Schwierig...

Also auch ich bin für positive Anekdoten dankbar :)
Für diese Woche hatte ich auch eine Einladung - diese habe ich wieder abgesagt mit der Überlegung, dass, wenn ich keine 100% bringe, auch keine Aussicht auf einen Ruf besteht.
Jucy23
Beiträge: 16
Registriert: 13.03.2021, 10:20
Status: Abgeschlossen
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von Jucy23 »

Glückwunsch an alle, bei denen in der letzten Zeit Berufungsbenachrichtigungen eingetrudelt sind (auch wenn diese noch nicht alle offiziell sind) :blume:

Prometheus, wenn es „nur noch“ um die Senatsvorlage geht, und du sicher bist, dass es bzgl. deiner formalen Kriterien keine Schwierigkeiten mehr geben kann (Ministerien akzeptiert die ausserhochschulische Berufserfahrung nicht etc.) würde ich auf B setzen und darauf vertrauen, dass das gut geht.

Zur Frage nach der Relevanz des Geschlechts kursieren hier ja immer wieder die unterschiedlichsten Perspektiven. Aus meiner persönlichen Erfahrung sowohl in der Rolle der sich Vorstellenden als auch als Mitglied der Berufungskommission spielte das eine ganz untergeordnete Rolle. Ich bin aber auch im sozialen Bereich unterwegs, evtl. ist in anderen Fächern der Druck da größer.
Auch die familiäre Situation spielte da keine Rolle - eher im Gegenteil.
Ich war mal deutlich sichtbar schwanger in einem Verfahren und habe das dann selbst in dem Gespräch mit der Kommission angesprochen, daraufhin kam klar, dass sie davon ausgehen, wenn ich mich vorstelle, dass ich dazu sicher bereits Ideen der Vereinbarkeit hätte. Es wurde da Listenplatz 3 und ich bin mir sicher, dass die Entscheidung nichts mit meiner familiären Situation zu tun hatte - die anderen beiden waren für diese Stelle einfach besser fachlich ausgewiesen.

Allen weiterhin viel Erfolg 8)
jucy
johndoe
Beiträge: 229
Registriert: 31.12.2018, 12:57
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von johndoe »

Prometheus hat geschrieben: 13.05.2022, 23:21 Für diese Woche hatte ich auch eine Einladung - diese habe ich wieder abgesagt mit der Überlegung, dass, wenn ich keine 100% bringe, auch keine Aussicht auf einen Ruf besteht.
Da ist was wahres dran.
johndoe
Beiträge: 229
Registriert: 31.12.2018, 12:57
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von johndoe »

Jucy23 hat geschrieben: 14.05.2022, 07:53
Prometheus, wenn es „nur noch“ um die Senatsvorlage geht, und du sicher bist, dass es bzgl. deiner formalen Kriterien keine Schwierigkeiten mehr geben kann (Ministerien akzeptiert die ausserhochschulische Berufserfahrung nicht etc.) würde ich auf B setzen und darauf vertrauen, dass das gut geht.
War zwar nicht an mich gerichtet, aber im Prinzip heißt das für mich: wenn man schon mal ein Verfahren komplett durchlaufen hat und ein Listenplatz rausgesprungen ist, dann wurden die formalen Kriterien offiziell für passend befunden und es sollte auch dieses mal an der Stelle nichts schief gehen können.
Blau
Beiträge: 18
Registriert: 27.01.2022, 19:59
Status: abgechlossen
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von Blau »

Wenn du nicht gerade alleinverdienender Familienvater bist, würde ich B machen. Viel Erfolg :blume:
Ach ja, Glückwunsch :wink:
Blau
Beiträge: 18
Registriert: 27.01.2022, 19:59
Status: abgechlossen
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von Blau »

Jucy23 hat geschrieben: 14.05.2022, 07:53
Zur Frage nach der Relevanz des Geschlechts kursieren hier ja immer wieder die unterschiedlichsten Perspektiven. Aus meiner persönlichen Erfahrung sowohl in der Rolle der sich Vorstellenden als auch als Mitglied der Berufungskommission spielte das eine ganz untergeordnete Rolle. Ich bin aber auch im sozialen Bereich unterwegs, evtl. ist in anderen Fächern der Druck da größer.
Auch die familiäre Situation spielte da keine Rolle - eher im Gegenteil.
Ich war mal deutlich sichtbar schwanger in einem Verfahren und habe das dann selbst in dem Gespräch mit der Kommission angesprochen, daraufhin kam klar, dass sie davon ausgehen, wenn ich mich vorstelle, dass ich dazu sicher bereits Ideen der Vereinbarkeit hätte. Es wurde da Listenplatz 3 und ich bin mir sicher, dass die Entscheidung nichts mit meiner familiären Situation zu tun hatte - die anderen beiden waren für diese Stelle einfach besser fachlich ausgewiesen.
Ich denke auch, dass es schwierig ist, einen Rückschluss auf den Einfluss des familiären Hintergrunds zu ziehen. Nach einen Vorstellungsgespräch grübelt man ja immer über alles mögliche, was man wohl hätte besser machen können. Dieser Punkt war eben bei mir hängen geblieben. Ich habe mich im natur- und ingenieurswissenschaftlichen Bereich vorgestellt :wink:
In den Berufungsverfahren, an denen ich noch zu Studi- bzw. Doktorandenzeiten teilgenommen habe, ist mir jedenfalls aufgefallen, dass Beziehungen und Netzwerke ausgesprochen wichtig sind. Als jemand, der nicht zumindest über ein paar Ecken der Berufungskommission schon vor der Bewerbung bekannt ist, hat man es dann oft schwer. Das war jedenfalls mein Eindruck von damals, in wieweit das jetzt auch für meine Bewerbung zutrifft kann ich nicht sagen. Tatsache ist jedenfalls, dass ich niemanden aus der BK kannte, und noch nicht mal irgendwelche Kollegen oder Bekannten hatte, die mal mit jemandem von der FH zusammengearbeitet haben.
Jetzt warte ich einfach mal das finale Ergebnis ab und hoffe auf die Möglichkeit, noch Feed back zu bekommen. Mutmaßungen an dieser Stelle führen zu nichts. Ich gehe von einem fairen und transparenten Verfahren aus und dass es eben einfach besser geeignete Personen für die Stelle gab.
Ecoli
Beiträge: 3
Registriert: 12.05.2022, 09:59
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von Ecoli »

Hallo zusammen,

@Blau: Tut mir Leid, dass es bei diesem Mal nicht geklappt hat. Ich fand es auch bei meinen Gesprächen immer sehr schwierig zu sagen, woran es genau gelegen haben könnte, dass es nicht geklappt hat. Bei einem Berufungsverfahren bin ich mir ziemlich sicher, dass da schon jemand feststand und ich als "Lückenfüller" eingeladen wurde. Die BK war sehr abweisend und nicht wirklich interessiert. Meine Frage nach Feedback wurde mit der Begründung "aus Datenschutzgründen nicht möglich" zurückgewiesen. Ich vermute, die sind da sehr vorsichtig, um Klagen vorzubeugen. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass in Zukunft noch eine Stelle auftaucht, die für dich persönlich in Frage kommt und auf die du dich dann bewerben möchtest! :blume:

@Prometheus: Zunächst einmal Glückwunsch zu den zwei Zusagen, das ist ja super! Rein vom Gefühl her würde ich auch auf Variante B setzen. Man könnte natürlich bedenken, dass Variante A ja eine private HS ist und man dort angestellt ist, d.h. man hat die Möglichkeit mit einer gewissen Frist regulär zu kündigen. Ich kann aus dem Stehgreif nicht sagen, wie es gesetzlich aussähe, wenn man den Vertrag unterschreiben würde und dann doch in ein paar Wochen einen Rückzieher macht (Aufhebung, Kündigungsfrist etc.), wenn mit der öffentlichen HS alles klappt.
Ich persönlich wäre für Unterschreiben und dann doch nicht antreten nicht "kaltschnäuzig" genug :wink:, glaube aber, das kommt in der freien Wirtschaft schon öfter mal vor, weil dann doch ein besseres Angebot mit mehr Gehalt o.Ä. eintrudelt. Langer Rede kurzer Sinn: Ich persönlich würde wohl darauf vertrauen, dass Variante B gut geht und würde Variante A absagen!
Crunchy
Beiträge: 12
Registriert: 28.08.2021, 18:31
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von Crunchy »

Bei dem HLB kann man ja so ein Beratungsgespräch für die Vorbereitung zur Berufungsverhandlung machen für 150 €.

Muss man sich da drauf vorbereiten auf das Telefonat bzw. welche Fragen sollte man ggf. stellen? Oder wird man dort nach einem Schema durchgeführt?
donkeydoeshisphd
Beiträge: 111
Registriert: 06.07.2017, 23:24
Status: D(r.)onkey
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch V - ab 2022

Beitrag von donkeydoeshisphd »

Crunchy hat geschrieben: 17.05.2022, 15:39 Bei dem HLB kann man ja so ein Beratungsgespräch für die Vorbereitung zur Berufungsverhandlung machen für 150 €.

Muss man sich da drauf vorbereiten auf das Telefonat bzw. welche Fragen sollte man ggf. stellen? Oder wird man dort nach einem Schema durchgeführt?
War bei mir Schema F das HLB-Gespräch. Interessant waren die Insiderinfos über erzielte Boni anderer Kolleginnen/Kollegen an meiner Hochschule. Aber nachdem die "Berufungsverhandlung" darin bestand, dass mir die Bedingungen gesagt wurden, hätte ich mir den Termin eigentlich sparen können. Aber für die 150€ kannst du auch Rechtsberatung in Anspruch nehmen, wenn es zu Problemen während der Berufung kommen sollte. Davon habe ich Gebrauch gemacht und das war wirklich hilfreich.
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag