FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch III - ab 2020

Fragen und Antworten rund um die FH-Professur
thefatshetlandpony
Neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 22.07.2020, 15:43
Status: Am korrigieren...

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch II - ab 2019

Beitrag von thefatshetlandpony »

Du sprichst mir aus der Seele - Angestellter im Bereich Cyber Security im Ausland hier! Ich bewerbe mich gerade und habe einige Vorsing-Termine, da guckt man sich die Verguetung schon mal naeher an. Leider bin ich auch ein "nicht lediger Alleinverdiener mit Anhang'', was die KV wohl auch teurer macht, muss mich da aber wohl nochmal gut informieren, wenn irgendwas konkreter wird.

Also, long story short - das Geld ist es wohl nicht alleine. Und je hoeher man sich im Konzern bewegt, desto mehr wird das Gehalt oft zum "Schmerzensgeld'', aber das ist eher eine persoenliche Einschaetzung. Ob man das dann bis zur Rente durchhaelt (bzw durchgehalten wird). Aber schwieriges Thema, variiert wohl sehr stark nach Person und FB wuerde ich sagen. Mir waere es den nominalen Gehaltsverlust im Gesamtpaket wohl wert (laesst sich natuerlich auch immer erst spaeter sagen).

Anzeige:

Zeiteisen
Beiträge: 22
Registriert: 23.01.2016, 13:42
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch II - ab 2019

Beitrag von Zeiteisen »

Quest hat geschrieben: 13.06.2020, 23:47
Ja, tatsächlich die Traumhochschule. Falls es von Interesse ist:
  • ca 4 Jahre gezieltes Hinarbeiten
  • 16 Bewerbungen auf Ausschreibungen, die auch wirklich zu mindestens 80% auf mein Profil gepasst haben
  • 4 Einladungen
  • davon einmal 3. Platz, einmal 2. Platz und nun der erste Platz.
Ich bin männlich und ohne Vitamin B zur Hochschule. Beworben hatte ich mich grundsätzlich bei staatlichen Hochschulen, alles andere fand ich überhaupt nicht sinnvoll. Gerade bei den ersten Bewerbungen und bei den ersten beiden Einladungen zum Vorsingen habe ich "Federn gelassen" und erst danach verstanden, wie es wirklich läuft und worauf es ankommt.
Lieber Quest,

worauf kommt es denn bei einer FH aus deiner Sicht an? Ich würde nun auch eingeladen. Ich bin eher fachfremd und habe in diesem Fachbereich erst drei Papiere und ein Projekt abgeschlossen. Dementsprechend ist das Thema der PLV mir eher fremd. Welche Tipps hättest du denn diesbzgl? Auch das zweite Thema muss in einem bestimmten Bereich liegen!

Das Thema der Professur reizt mich total und ich sehe hier auch meine Zukunft! Allerdings merke ich schon jetzt, dass es sehr hart ist. In 5 Wochen kann man nicht alles aufholen. Zudem handelt es sich um ein sehr neues Hypethema wo,es kaum Grundlagen oder Material gibt...

Vielen Dank schon mal
Quest
Beiträge: 20
Registriert: 02.05.2019, 21:27
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch II - ab 2019

Beitrag von Quest »

Zeiteisen hat geschrieben: 11.09.2020, 21:44
Quest hat geschrieben: 13.06.2020, 23:47
Ja, tatsächlich die Traumhochschule. Falls es von Interesse ist:
  • ca 4 Jahre gezieltes Hinarbeiten
  • 16 Bewerbungen auf Ausschreibungen, die auch wirklich zu mindestens 80% auf mein Profil gepasst haben
  • 4 Einladungen
  • davon einmal 3. Platz, einmal 2. Platz und nun der erste Platz.
Ich bin männlich und ohne Vitamin B zur Hochschule. Beworben hatte ich mich grundsätzlich bei staatlichen Hochschulen, alles andere fand ich überhaupt nicht sinnvoll. Gerade bei den ersten Bewerbungen und bei den ersten beiden Einladungen zum Vorsingen habe ich "Federn gelassen" und erst danach verstanden, wie es wirklich läuft und worauf es ankommt.
Lieber Quest,

worauf kommt es denn bei einer FH aus deiner Sicht an? Ich würde nun auch eingeladen. Ich bin eher fachfremd und habe in diesem Fachbereich erst drei Papiere und ein Projekt abgeschlossen. Dementsprechend ist das Thema der PLV mir eher fremd. Welche Tipps hättest du denn diesbzgl? Auch das zweite Thema muss in einem bestimmten Bereich liegen!

Das Thema der Professur reizt mich total und ich sehe hier auch meine Zukunft! Allerdings merke ich schon jetzt, dass es sehr hart ist. In 5 Wochen kann man nicht alles aufholen. Zudem handelt es sich um ein sehr neues Hypethema wo,es kaum Grundlagen oder Material gibt...

Vielen Dank schon mal
Wegen dieser Stelle...
Ich bin eher fachfremd und habe in diesem Fachbereich erst drei Papiere und ein Projekt abgeschlossen.
...würde ich zunächst vermuten, dass geeignete Kandidaten im Verfahren Mangelware sind. Ggfs. gibt es aber schon DEN einen Kandidaten und du sollst/wirst nur die Hilfe sein, um die Liste voll zu bekommen (hatte ich auch schon bei mir).

Ich bin momentan kurz an Zeit, aber was die Themen bzgl. der PVL angeht: Da hab ich auch jedes mal etwas bekommen, was für mich komplett neu war. Also beim allgemeinen Anteil. Auch immer irgendein Hypethema... hat mich dann jedes Mal einen Monat gekostet, da irgendwie schnell fit zu werden. Hab da keine Tipps... es ist einfach so. Klar, das Wissen kann man in der Zeit nicht auf 100% bringen, aber zumindest so, dass es "handfest" ist. Ich hatte hier ja auch schon gefragt, was ich machen soll, wenn dann eine Frage kommt und ich weiß keine fachliche Antwort: Dazu stehen.

Im Anschluss durfte ich aber jedes Mal einen eigenen Vortrag über ein eigenes Thema (mit Bezug zur Professur) halten. Das lief auch immer sehr gut, denn hier hat man ja Ahnung :mrgreen:
Zeiteisen
Beiträge: 22
Registriert: 23.01.2016, 13:42
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch II - ab 2019

Beitrag von Zeiteisen »

@Quest

Danke für deine Rückmeldung. Ich hoffe natürlich nicht, dass ich nur Mittel zum Zweck bin und gebe entsprechend Gas. Mittlerweile habe ich zumindest das Thema für die PVL für mich festgelegt.

Hast du sonst noch tolle Tipps, was ich beherzigen sollte?

Ehrlich gesagt werde ich auch dazu stehen, wenn ich was nicht weiß! Ich denke, dass ist authentischer als um den heißen Brei herumzureden.
mashdoc
Beiträge: 54
Registriert: 17.07.2011, 11:20
Status: Student
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch III - ab 2020

Beitrag von mashdoc »

Einen guten, wenn auch traurigen Einblick in die Ausschreibungspraxis gibt dieser Artikel: https://www.faz.net/aktuell/karriere-ho ... 98983.html
Zeiteisen
Beiträge: 22
Registriert: 23.01.2016, 13:42
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch III - ab 2020

Beitrag von Zeiteisen »

Hallo zusammen,

habt ihr euch eigentlich vor den Berufungsverhandlungen beim hlb oder dem deutschen Hochschulverbund beraten lassen?

So wie ich es bisher mitbekommen habe, ist bei den Berfungsverhandlungen an den FHs ohnehin nicht viel drin. Kann es sich dennoch lohnen eine Beratung in Anspruch zu nehmen?

An den Universitäten habe ich vernommen, dass 10-15 % an Berufungs- bzw. Leistungszulagen realistisch sind. An den FHs hat man diesen Spielraum ja nicht. Allerdings siehst die Welt ja ein wenig anders aus, falls man Drittmittel einwirbt. Kann jemand hierzu was sagen?

Danke und viele Grüße
Weatherhead
Beiträge: 11
Registriert: 02.05.2017, 10:07
Status: Bewerber für FH Prof
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch III - ab 2020

Beitrag von Weatherhead »

Hallo Zeiteisen,
ich habe die Beratung in Anspruch genommen und es hat sich gelohnt. Es geht zwar tatsächlich nur um ein paar wenige 100 Euro (pro Monat) an Verhandlungsspielraum, aber die Kosten für die Beratung sind ja auch nicht so hoch.

Was eigentlich noch viel interessanter ist, ist dass Du in den Verhandlungen weißt, ob der Präsident/Rektor Dir sofort das Maximum anbietet, das eben auch andere Kandidaten erhalten haben oder ob er versucht etwas günstiger wegzukommen. Aus meiner Sicht ist dies auch immer ein Zeichen, wie hoch das Interesse an Dir tatsächlich ist.
Zeiteisen
Beiträge: 22
Registriert: 23.01.2016, 13:42
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch III - ab 2020

Beitrag von Zeiteisen »

Danke für die Einschätzung.

Ich hätte noch eine weitere Frage:
Ich habe keinen Einblick in die FHs, würde aber gerne wissen wie sehr sich die Lehre und auch die Forschung im Falle von Forschungsprofessuren von der Uni unterscheidet. Ihr habt ja sicherlich mehrere Jahre an einer Uni promoviert und wart vielleicht auch noch PostDoc etc.
Könnt ihr das genauer einschätzen? Würdet ihr sagen, man ist an der FH genauso frei wie an einer Uni bzgl. Lehre und Forschung? Als FH Professor muss man sich ja auch um die Übung kümmern (was ich gerne mache) und mir kommt es so vor als seien die Semesterpläne vielmehr durchgetaktet mit Prüfungen, Notenmeldung etc.
wie sieht es bei der Forschung aus? Ist man da so frei, auch über den Tellerrand hinauszublicken? Darf man sich auch mit anderen Themen befassen bzw. darin forschen?
Danke für die Einschätzung.
SSCI
Beiträge: 83
Registriert: 23.11.2018, 11:30
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch III - ab 2020

Beitrag von SSCI »

Hast halt ein i.d.R. ca. doppelt so hohes Lehrdeputat.
Zeiteisen
Beiträge: 22
Registriert: 23.01.2016, 13:42
Hat sich bedankt: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch III - ab 2020

Beitrag von Zeiteisen »

SSCI hat geschrieben: 12.11.2020, 00:50 Hast halt ein i.d.R. ca. doppelt so hohes Lehrdeputat.
Das ist ja bei den Forschungsprofessuren aktuell nicht der Fall. Da wird das Deputat halbiert. Deshalb frage ich mich wie es sich von der Universität unterscheidet.
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag