FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch II - ab 2019

Fragen und Antworten rund um die FH-Professur
johndoe
Beiträge: 62
Registriert: 31.12.2018, 12:57
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von johndoe » 28.01.2020, 13:20

Danke für die Antwort. Ich entnehme deinen Konjunktiven und fehlenden Beispielen allerdings,dass du selbst keine reale Erfahrung mit der Situation hast.

Wie sieht's bei den Berufungserfahrenen hier aus?

[_+_-_]
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von [_+_-_] » 28.01.2020, 14:31

johndoe hat geschrieben:
28.01.2020, 13:20
Danke für die Antwort. Ich entnehme deinen Konjunktiven und fehlenden Beispielen allerdings,dass du selbst keine reale Erfahrung mit der Situation hast.
Das täuscht, ich habe eine ProbeLV gehalten und wurde berufen. Dir viel Erfolg!

Cybarb
Beiträge: 175
Registriert: 12.06.2011, 16:57
Status: fertig
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von Cybarb » 28.01.2020, 15:19

johndoe hat geschrieben:
26.01.2020, 13:28
2) Wie soll man die "Gruppe der Studierenden" überzeugend ansprechen, wenn nur 1-2 anwesend sind, dafür aber 15 gestandene Professoren?

Ein bisschen Schauspiel gehört sicher dazu, aber habt ihr da ein paar Methoden, die sich bewährt haben?
Hallo,

mit Frage 1) und 3) habe ich keine Erfahrung, daher nur eine Antwort zu Frage 2).

Ich habe zum Abschluss meines Probevortrags eine Arbeitsanweisung/Aufgabe für die verbleibende Zeit der Lehrveranstaltung vergeben. Die Mitglieder der Berufungskommission (Verhältnis Lehrende zu Studierenden: 4:1) fanden es daraufhin schade, dass es keine echte Lehrveranstaltung war und sie die Aufgabe nicht bearbeiten konnten.

Gruß
Cyb

Berliner
Beiträge: 3
Registriert: 02.12.2019, 14:58
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von Berliner » 28.01.2020, 20:14

Hallo in die Runde,

zu 1) Ich habe versucht, die Frage wenigstens halb zu beantworten. Wenn eine Frage kam, die ich überhaupt nicht beantworten konnte, dann habe ich es auch so gesagt. Es kam Mal eine absolut spezielle Frage, die nichts mit dem Vortragsthema zu tun hatte, wohl aber im Bereich der zukünftigen Vorlesungen angesiedelt war.

zu 2) Ich habe immer ins Publikum gesprochen und gesagt, dass ich zu diesem Punkt eine Frage an die Studierenden habe. Es waren allerdings meist mindestens 10 Studierende.

zu 3) Auf jeden Fall Infos einholen. Ich frage immer den BK-Vorsitzenden, ob ein Labtop zur Verfügung steht, ob er eine ppt-Präsentation und wieviele handouts er empfiehlt. Habe Mal den Fehler gemacht, nicht den BK-Vorsitzenden sondern den bisherigen Stelleninhaber zu fragen, ob ich einen bestimmten Begriff bei den Studies voraussetzen kann. Das kam nicht so gut an.

Mein bereits 2 Jahre dauerndes Berufungsverfahren wurde gerade offiziell wegen eines Verfahrensfehlers abgebrochen und erneut ausgeschrieben...
Mich würde auch interessieren, ob Ihr die 18 SWS Vorlesungen komplett vorbereitet vorliegen habt. Ich habe der BK immer gesagt, dass ich eine eigene VL beisteuern kann. Bei den anderen 16 SWS bin ich aber auf die Unterlagen meines Vorgängers bzw. auf die Zuarbeit der Kollegen angewiesen. Das stellte beim Vorstellungsgespräch meist kein Problem dar. Nur einmal zeigte man mir einen leeren Schrank und meinte, dass dies der Schrank des Vorgängers sei ....

johndoe
Beiträge: 62
Registriert: 31.12.2018, 12:57
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von johndoe » 28.01.2020, 23:36

Berliner hat geschrieben:
28.01.2020, 20:14
Mich würde auch interessieren, ob Ihr die 18 SWS Vorlesungen komplett vorbereitet vorliegen habt. Ich habe der BK immer gesagt, dass ich eine eigene VL beisteuern kann. Bei den anderen 16 SWS bin ich aber auf die Unterlagen meines Vorgängers bzw. auf die Zuarbeit der Kollegen angewiesen. Das stellte beim Vorstellungsgespräch meist kein Problem dar. Nur einmal zeigte man mir einen leeren Schrank und meinte, dass dies der Schrank des Vorgängers sei ....
Mir hat vor kurzem ein BKV auf eine ähnliche Frage hin erklärt, dass wohl zu Beginn niemand sofort 18 SWS ausfüllen müsse. Ich bin nicht weiter auf die Optionen eingegangen, aber offenbar gibt es eine allgemeine "Ramp-Up"-Phase. Generell habe ich bei den Gesprächen das Gefühl, dass die vollen 18 SWS eher ein Maximum als die Regel darstellen, da durch diverse Aktivitäten in Forschung und Verwaltung das Deputat reduziert werden kann. Mit Blick auf so manche Professoren-Profile findet sich da kaum jemand, der einfach "nur" Prof ist. I.d.R. ist man immer noch Studiengangsleiter, Praktikumsbeauftragter, Prodekan, Forschungsgruppenleiter etc.

Sofern es ein mitlesender Berufener anders erlebt, bitte ich gerne um Berichtigung.

flip
Beiträge: 1065
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von flip » 29.01.2020, 21:06

Berliner hat geschrieben:
28.01.2020, 20:14

Mein bereits 2 Jahre dauerndes Berufungsverfahren wurde gerade offiziell wegen eines Verfahrensfehlers abgebrochen und erneut ausgeschrieben...
Mich würde auch interessieren, ob Ihr die 18 SWS Vorlesungen komplett vorbereitet vorliegen habt.
Also, wenn mir jemand im Vorstellungsgespräch erzählt, dass er schonmal alle Vorlesungen für die Professur vorbereitet hat, dann kommt er entweder ohne weitere Fragen auf den ersten Listenplatz, weil er offensichtlich sein komplettes Leben der Hochschule unterordnet - oder er bekommt direkt die rote Laterne in die Hand gedrückt, weil er offensichtlich lügt. :wink:
Ich benötige ca. 5min um herauszufinden, dass letztes zutrifft.

Quest
Beiträge: 15
Registriert: 02.05.2019, 21:27
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von Quest » 01.02.2020, 22:30

johndoe hat geschrieben:
28.01.2020, 23:36
Berliner hat geschrieben:
28.01.2020, 20:14
Mich würde auch interessieren, ob Ihr die 18 SWS Vorlesungen komplett vorbereitet vorliegen habt. Ich habe der BK immer gesagt, dass ich eine eigene VL beisteuern kann. Bei den anderen 16 SWS bin ich aber auf die Unterlagen meines Vorgängers bzw. auf die Zuarbeit der Kollegen angewiesen. Das stellte beim Vorstellungsgespräch meist kein Problem dar. Nur einmal zeigte man mir einen leeren Schrank und meinte, dass dies der Schrank des Vorgängers sei ....
Mir hat vor kurzem ein BKV auf eine ähnliche Frage hin erklärt, dass wohl zu Beginn niemand sofort 18 SWS ausfüllen müsse. Ich bin nicht weiter auf die Optionen eingegangen, aber offenbar gibt es eine allgemeine "Ramp-Up"-Phase. Generell habe ich bei den Gesprächen das Gefühl, dass die vollen 18 SWS eher ein Maximum als die Regel darstellen, da durch diverse Aktivitäten in Forschung und Verwaltung das Deputat reduziert werden kann. Mit Blick auf so manche Professoren-Profile findet sich da kaum jemand, der einfach "nur" Prof ist. I.d.R. ist man immer noch Studiengangsleiter, Praktikumsbeauftragter, Prodekan, Forschungsgruppenleiter etc.

Sofern es ein mitlesender Berufener anders erlebt, bitte ich gerne um Berichtigung.
Ich bin kein Berufener, aber bei 2 Einladungen wurde auch mir genau das gesagt: Am Anfang startet man mit weniger als 18 SWS. Allerdings darf man hier wohl nicht erwarten, dass es etwas geschenkt gibt. Beide Male wurde mir gesagt, dass die Differenz brav notiert wird und man das später dann abarbeiten kann.

Bei einer Hochschule habe ich auch eine Liste gesehen. Dort stand, für welche Tätigkeit man wieviel SWS erlassen bekommt. Und ganz ehrlich: Da waren echt zeitaufwendige "Positionen" bei, wo dann 2 SWS für erlassen wurde. Rein rational lohnt sich das gar nicht.

Habe auch eine Frage an die Berufenen hier: Wie verteilen sich die 18 SWS bei euch? Ich kenne so 4-5SWS pro Modul. Macht im Semester dann mal eben 3 bis 4 Module, die man parallel abhält? Dazu wechselt ja das Angebot im SoSe und Wise. Hat da jeder Professor also 8-10 komplett vorbereitete Module, die er dann entsprechend lehr :?:

Daphne Nova
Beiträge: 14
Registriert: 08.10.2017, 00:56
Status: Abgeschlossen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von Daphne Nova » 06.02.2020, 09:18

Quest hat geschrieben:
01.02.2020, 22:30
johndoe hat geschrieben:
28.01.2020, 23:36
Berliner hat geschrieben:
28.01.2020, 20:14
Mich würde auch interessieren, ob Ihr die 18 SWS Vorlesungen komplett vorbereitet vorliegen habt. Ich habe der BK immer gesagt, dass ich eine eigene VL beisteuern kann. Bei den anderen 16 SWS bin ich aber auf die Unterlagen meines Vorgängers bzw. auf die Zuarbeit der Kollegen angewiesen. Das stellte beim Vorstellungsgespräch meist kein Problem dar. Nur einmal zeigte man mir einen leeren Schrank und meinte, dass dies der Schrank des Vorgängers sei ....
Mir hat vor kurzem ein BKV auf eine ähnliche Frage hin erklärt, dass wohl zu Beginn niemand sofort 18 SWS ausfüllen müsse. Ich bin nicht weiter auf die Optionen eingegangen, aber offenbar gibt es eine allgemeine "Ramp-Up"-Phase. Generell habe ich bei den Gesprächen das Gefühl, dass die vollen 18 SWS eher ein Maximum als die Regel darstellen, da durch diverse Aktivitäten in Forschung und Verwaltung das Deputat reduziert werden kann. Mit Blick auf so manche Professoren-Profile findet sich da kaum jemand, der einfach "nur" Prof ist. I.d.R. ist man immer noch Studiengangsleiter, Praktikumsbeauftragter, Prodekan, Forschungsgruppenleiter etc.

Sofern es ein mitlesender Berufener anders erlebt, bitte ich gerne um Berichtigung.
Ich bin kein Berufener, aber bei 2 Einladungen wurde auch mir genau das gesagt: Am Anfang startet man mit weniger als 18 SWS. Allerdings darf man hier wohl nicht erwarten, dass es etwas geschenkt gibt. Beide Male wurde mir gesagt, dass die Differenz brav notiert wird und man das später dann abarbeiten kann.

Bei einer Hochschule habe ich auch eine Liste gesehen. Dort stand, für welche Tätigkeit man wieviel SWS erlassen bekommt. Und ganz ehrlich: Da waren echt zeitaufwendige "Positionen" bei, wo dann 2 SWS für erlassen wurde. Rein rational lohnt sich das gar nicht.

Habe auch eine Frage an die Berufenen hier: Wie verteilen sich die 18 SWS bei euch? Ich kenne so 4-5SWS pro Modul. Macht im Semester dann mal eben 3 bis 4 Module, die man parallel abhält? Dazu wechselt ja das Angebot im SoSe und Wise. Hat da jeder Professor also 8-10 komplett vorbereitete Module, die er dann entsprechend lehr :?:
Am Anfang startet man oft mit 10-15 SWS. Ob man dann nacharbeiten muss, ist glaube ich sehr unterschiedlich.
Ich musste es nicht.

Deputatserlass für Funktionen gibt es teilweise, wobei zumindest in NRW regelmäßig mindestens 9 SWS gelehrt werden müssen, um den Titel beizubehalten. Es stimmt, dass man gut abwägen muss, inwiefern dieser Arbeitsaufwand dann den erlassenen SWS entspricht. Andererseits machen Uni-Profs solche Arbeiten oft ohne jeglichen Deputatserlass nebenbei. Akademische Selbstverwaltung gehört einfach auch zum Aufgabenspektrum.

Auch wie sich die Lehre aufteilt ist sehr unterschiedlich, je nach Veranstaltungsformaten. Bei uns haben Lehrveranstaltungen idR einen Umfang von 2-3 SWS, werden aber schon häufig in 4 SWS Blöcken gelehrt. Demnach stimmt es, das man ca. 5-6 Module pro Semester lehrt. Die Betreuung von Qualifikationsarbeiten ist übrigens auch Lehre und wird eigentlich immer auf das Deputat angerechnet. Dadurch kann man gut auch 2-3 SWS füllen, je nach eigener Vorliebe.

Quest
Beiträge: 15
Registriert: 02.05.2019, 21:27
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von Quest » 15.02.2020, 13:20

Kurzes Update von meiner Seite: Gab zwischenzeitlich 2 Absagen von Bewerbungen, die ich im Mai/Juni letzten Jahres losgeschickt hatte. Mein Favorit ist aber noch im Rennen...

oclock
Beiträge: 258
Registriert: 05.11.2006, 19:08
Status: Dr.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von oclock » 29.02.2020, 22:02

Quest hat geschrieben:
01.02.2020, 22:30
Bei einer Hochschule habe ich auch eine Liste gesehen. Dort stand, für welche Tätigkeit man wieviel SWS erlassen bekommt. Und ganz ehrlich: Da waren echt zeitaufwendige "Positionen" bei, wo dann 2 SWS für erlassen wurde. Rein rational lohnt sich das gar nicht.
Normalerweise wird man in diese Positionen hineingewählt und hat dann nicht das Recht abzulehnen. Natürlich wird niemand gewählt, der nicht möchte, wenn es freiwillige gibt. Aber nicht jedes Amt ist beliebt und wenn man die A-Karte zieht, dann muss man das halt machen. Daher haben bei uns viele schnell die weniger zeitaufwändigen Ämter besetzt, dann können sie sagen "Ich mache doch schon was" und die neuen ohne Zusatzaufgaben müssen dann die "Drecksarbeit" machen.

Wie Du schreibst, gibt es Ämter für die man eine Reduktion des Lehrdeputats bekommt, oder z.B. auch für Forschungsprojekte, ABER das hat bei uns keine Relevanz. Irgendwer muss ja die Vorlesungen weitermachen, da bei uns die meisten VLs Pflichvorlesungen sind und Lehrbeauftragte schwer zu finden sind. Selbst bei Wahlpflichtvorlesungen wird es kritisch, wenn zu viele ausfallen würden, weil dann die Studis nichts mehr zum wählen haben.
Im Endeffekt bedeutet das: Ich kann mir die geschenkten SWS aufschreiben, muss aber die Vorlesungen trotzdem machen. Ich habe somit Überstunden, die ich vor mir herschiebe. Daher bin ich nicht scharf darauf irgendwas zu machen, wofür ich eine Lehrdeputatsreduktion bekomme, weil das unterm Strich einfach nur viel zusätzliche Arbeit bedeutet.
Habe auch eine Frage an die Berufenen hier: Wie verteilen sich die 18 SWS bei euch? Ich kenne so 4-5SWS pro Modul. Macht im Semester dann mal eben 3 bis 4 Module, die man parallel abhält? Dazu wechselt ja das Angebot im SoSe und Wise. Hat da jeder Professor also 8-10 komplett vorbereitete Module, die er dann entsprechend lehr :?:
Bei uns haben die meisten Module einen Umfang von 5 SWS. Es wird pro Professor mit 15-16 SWS Lehre pro Semester gerechnet (der Rest für die Betreuung von Abschlußarbeiten). D.h. jeder von uns hat ca. 3 Module pro Semster bzw. 6 Module im Studienjahr. Und ja, als Neuberufener machst Du die ersten 3 Semster Tag&Nacht so gut wie nichts anderes als VLs vorzubereiten. Da schrammen dann einige am Burnout vorbei. Danach wird es entspannter, aber dann wird man gerne verstärkt in der Selbstverwaltung involviert. Bei den meisten Profs bei uns gilt: Es sind Professoren für Lehre&Selbstverwaltung :-) Forschung ist hobby, interessiert niemanden, findet man aber gut, wenn es jemand macht, vorallem schmückt sich dann die Hochschulleitung gerne mit den Erfolgen.

An dieser Stelle der Hinweis, dass der HLB eine Klage eingereicht hat, um "12+1" für FH Profs durchzusetzen: 12 SWS Regellehrdeputat, sowie eine volle Mitarbeiterstelle, siehe: https://www.erfolg-braucht.de/ . Ich hoffe, dass der HLB damit Erfolg haben wird.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor oclock für den Beitrag:
Quest

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag