Autorenangabe: Position auf wissenschaftlicher Publikation

Gesperrt
Naturalis83
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Autorenangabe: Position auf wissenschaftlicher Publikation

Beitrag von Naturalis83 » 18.11.2016, 16:27

Hallo zusammen!

(Hallo erstmal - evtl. gibt es den Beitrag gleich doppelt, da das Forum nach dem Absenden nicht richtig geladen hat, weiß ich nicht, ob das geklappt hat beim ersten Mal)
Es geht um Folgendes: Ich habe bis Mai letzten Jahres an meiner wissenschaftlichen Doktorarbeit, zu der am Ende auch
eine Publikation in einem wissenschaftlichen Magazin gehört.

Ich habe dafür in Kooperation mit einem anderen Institut und zwei
dortigen Doktoranden B & C gearbeitet.
B und ich waren hauptsächlich an der Optimierung, der Herstellung der Probe
und der Grundidee beteiligt (ca. 2,5 Jahre). Person C machte die
eigentliche Anwendung (ca. 2 jahre).

Anfangs waren wir Drei "equally contributing" Erstautoren auf der Pubklikation.

Ich bin dann im mai von der Uni weggegangen, habe inzwischen auch verteidigt, bevor der Artikel veröffentlcht ist. Um die finalen Arbeiten
abzuschließen werden verschiedene andere Doktoranden eingespannt, um
teilweise Experimente von mir zu wiederholen/mehr Probe herzustellen.

Jetzt meldet sich Kooperationspartner B und erklärt, dass die
Professoren entschieden haben, mich an eine der hinteren Stellen in
der Publikation zu setzen. Argument ist, dass keine der Abbildungen im
Artikel mehr von mir ist (die meisten Abbildungen kommen aus der Anwendung
(Person C), nicht von Optimierungen und Herstellung). Weiterhin sei es
der Professorin wichtiger, die Leute zu würdigen, die die publizierte
Arbeit gemacht haben und nicht "nur" Optimierungen oder Idee.

Offiziiell von der Professorin habe ich das Ganze vor zwei Tagen erfahren mit "ich habe übrigens die Reihenfolge geändert, ich hoffe, das ist in Ordnung" - keine 20 Stunden später hat sie die Publikation dem Journal geschickt. Ich hatte gar keine Chance, darauf zu reagieren, da ich nicht zu Hause war.
Ich habe jetzt dem Journal geantwortet, dass ich mit der "Submission" aktuell nicht einverstanden bin, bis die Diskussion der Reihenfolge fertig ist.

Macht es Sinn, letztendlich anwaltlich dagegen vorzugehen?

Dell
Beiträge: 175
Registriert: 28.04.2015, 16:39
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Position auf wissenschaftlicher Publikation

Beitrag von Dell » 19.11.2016, 18:51

Die Arbeit einreichen ohne OK aller Co-Autoren ist nicht die feine Art.

Das sich die Reihenfolge der Autoren im Laufe der Zeit ändert ist OK. Ohne entsprechende Würdigung hätten deine Nachfolger die Finger vom Paperback gelassen und dann gäbe es gar nichts zu publizieren.
Die Herstellung einer Probe alleine macht nicht unbedingt eine Autorenschaft aus (das kann man auch fast als Dienstleistung in den Acknowledgements abhaken). Genausowenig ist die aufgebrachte Zeit ein Faktor (sonst müsste ich ja die Assistenten auch alle immer mit anführen). Das keine Figure von dir ist hilft ebenfalls nichts (Manche halten das so, dass es keine Autorenschaft gibt, wenn man nicht auf eine Figure im Paper als seine zeigen kann.)

Die Frage ist also: Hast du einen großen Teil der Konzeption beigesteuert? Daten und Ergebnisse analysiert? Aktiv das Manuskript mitgestaltet/geschrieben? Einen großen Teil der Kernarbeit gemacht? Dann wäre ich für eine Erstautorenschaft. Falls nicht halte ich die neue Reihenfolge für legitim.


Einfach der Submission beim Journal widersprechen finde ich unglücklich. Das hätte man im guten mit dem Prof in der Zeit bis zu den Reviews klären können.

Dell
Beiträge: 175
Registriert: 28.04.2015, 16:39
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Position auf wissenschaftlicher Publikation

Beitrag von Dell » 19.11.2016, 20:07

Ich gehe mal davon aus, dass du nicht mehr in der Wissenschaft bist, also würde ich die Sache ruhen lassen, da unbedeutend.
Falls du doch in einem Postdoc steckst und eine akademische Karriere anstrebst ist das doppelt unglücklich. Kein 1st author paper und mit der Aktion eine wichtige Referenz verbrannt.... EdeK

daherrdoggda
Beiträge: 231
Registriert: 16.08.2015, 21:28
Status: rer nat
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Position auf wissenschaftlicher Publikation

Beitrag von daherrdoggda » 20.11.2016, 11:10

Wenn es nur A, B und C gibt, bist du dann Drittautor vor der Gruppenleitung? Nach deinen Angaben könntest du höchstens mit B darum streiten, zweiter oder dritter Autor zu sein, und C ist in jedem Fall Erstautor.

Penguin
Beiträge: 93
Registriert: 01.05.2014, 07:23
Status: postdoc
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Position auf wissenschaftlicher Publikation

Beitrag von Penguin » 22.11.2016, 08:57

Hi Naturalis83,

ich kenne es so, dass in den Naturwissenschaften vor allem der Anteil des geschriebenen Textes die Reihenfolge der Autoren bestimmt. D.h. wenn du die Idee hattest und vor allem zur Optimierung des Problems beigetragen hast, dies in der eigentlichen Publikation aber mit nur 1-5 Saetzen abgehandelt wurden (uebertrieben gesagt) oder du diese Saetze noch nicht einmal selbst formuliert hast, dann kannst du auch keine Erstautorenschaft erwarten. Der Professor kommt meist als letzer Autor drauf - ob er schriftlich was dazu beigetragen hat oder nicht. Hier zaehlt oft, dass die Arbeiten bei ihm statt gefunden haben. .

Trotzdem sollte der Prof/die Professorin allen Beteiligten die Entfassung zukommen lassen bevor das Manuscript eingereicht wird!

lg
Penguin

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag