Promotion in Maschinenbau statt Chemie (Hat man den Chemie- oder Maschinenbauingeniuer?)

Gesperrt
Connalisa
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Promotion in Maschinenbau statt Chemie (Hat man den Chemie- oder Maschinenbauingeniuer?)

Beitrag von Connalisa » 08.08.2016, 17:34

Hallo zusammen,

ich habe Chemie studiert und mich jetzt entschieden meine Dissertation im Bereich der Werkstoffwissenschaften/technik im Bereich Maschinenbau zu anzufertigen. Ich war lange Zeit als studentische Hilfstkraft in diesem Bereich tätig und habe dort vor kurzem die Möglichkeit zur Promotion bekommen und will sie auch wahrnehmen.
Jetzt ist meine Frage:
Mache ich nun einen Chemie- oder Maschinenbauingenieur?

Ich frage weil ich ja Chemie studiert habe und einige Themen des Maschinenbaus im Studium nicht belegt habe ( z.B. Schwingungslehre, Regelungstechnik, Betriebwirtschaft oder Elektrotechnik). Da mich die Lehrveranstaltung Werkstoffwissenschaften allerdings sehr interessiert hat habe ich diese natürlich besucht und darin eine Prüfung absolviert.

Während der Promotion beschäftige ich mich vorallem mit der Adhesions zwischen Werkstoffen, Stelle selber Beschichtungen und Werkstoffhybride her und charakterisiere diese chemisch und mechanisch.

Danke im Voraus für eure Bemühung um Antworten. :)

Anzeige:

gelenkpfanne
Beiträge: 23
Registriert: 30.03.2016, 12:10
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promotion in Maschinenbau statt Chemie (Hat man den Chemie- oder Maschinenbauingeniuer?)

Beitrag von gelenkpfanne » 09.08.2016, 07:37

Hallo Connalisa,

wenn Du Chemie studiert hast, bist und bleibst Du wohl Chemikerin. Wenn Du noch Maschinenbau studierst, wirst Du wohl Maschinenbauerin.

Schau doch mal in die Promotionsordnung der Fakultät, welche Doktorengrad dort vergeben werden. Wahrscheinlich wird´s Dr.-Ing. oder Dr. rer. nat. sein. Dann bist Du halt Doktor, aber Dein Grundberuf änderst Du damit nicht.

(Ich bin Psychologe und schrieb und verteidige demnächst eine Doktorarbeit an einer medizinischen Fakultät. Danach bin ich immer noch Psychologe und kein Mediziner.)

Gruß
Sebastian

Etweb
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promotion in Maschinenbau statt Chemie (Hat man den Chemie- oder Maschinenbauingeniuer?)

Beitrag von Etweb » 09.08.2016, 12:47

Connalisa hat geschrieben: Mache ich nun einen Chemieingenieuer oder einen Maschinenbauingenieur?
Weder noch. Die Berufsbezeichnung "Ingenieur" ist in Deutschland geschützt.

(1) Die Berufsbezeichnung ,,Ingenieur/Ingenieurin" allein oder in einer Wortverbindung darf führen,

1. wer

a) das Studium einer technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung an einer deutschen Hochschule mit der Dauer von mindestens drei Studienjahren oder

b) das Studium an einer deutschen öffentlichen oder hinsichtlich des Studienabschlusses rechtlich gleichgestellten deutschen privaten Ingenieurschule mit einer Dauer von mindestens drei Studienjahren oder

c) einen Betriebsführerlehrgang einer deutschen staatlich anerkannten Bergschule

mit Erfolg abgeschlossen hat oder

2. wem durch die zuständige Behörde das Recht verliehen worden ist, die Bezeichnung ,,Ingenieur (grad.)/Ingenieurin (grad.)" zu führen.
Quelle bzw mehr siehe hier: https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_text_an ... 5140950967

Die Promotion ist hier nicht erfasst. Also bist du am Ende Chemiker mit einem Doktor der Ingenieurswissenschaften, aber eben kein Ingenieur. Hört sich lustig an, ist aber so.

Ps: Evtl reicht es schon Absolvent einer "naturwissenschaftlichen Fachrichtung" zu sein? Denke das dazu aber noch Diskussionsbedarf besteht bevor ich das so glauben würde.

laut https://www.academics.de/wissenschaft/b ... 58337.html reicht es also schon Absolvent einer "naturwissenschaftlichen Fachrichtung" zu sein. Dadurch wirst du allerdings immer noch nicht zum Chemie oder Maschinenbauingenieur. Ist, aber auch nicht unbedingt schlimm, oder?

Green Goddess
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promotion in Maschinenbau statt Chemie (Hat man den Chemie- oder Maschinenbauingeniuer?)

Beitrag von Green Goddess » 09.08.2016, 16:45

Um welchen (umgangssprachlich) Titel du ringst, bestimmt der promotionstechnisch verantwortliche FB an der Uni, formal direkt die PO der Uni zzgl. evtl. Spezifizierung durch PO des FB.

Um Lücken der von dir geschilderten Art regulär zu schliessen, gibt es das Mittel des Promotionsstudium für tlw Fachfremde. Deine Schritte wären also aus meiner Sicht:
1. PO konsultieren
2. im Sek des FB nachfragen, ob du die PO richtig verstanden hast (2. ist informell, spart aber oft Zeit und Missverständnisse)
3. Prüfungsamt/-ausschuss
4. Rückmeldung geben *smile*

Schritt 2 kann nat. wegfallen, würde ich aber durchaus mitnehmen.
Schritt 4 soll nur den Glauben an die Suchfunktion am Leben halten. ;)

Connalisa
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promotion in Maschinenbau statt Chemie (Hat man den Chemie- oder Maschinenbauingenieur?)

Beitrag von Connalisa » 09.08.2016, 19:40

Hallo zusammen,

vielen Dank für die vielen Rückmeldungen. Damit habt ihr mir schon sehr weitergeholfen.
Den Weg den mir Green Goddess genannt hat werde ich jetzt in Angriff nehmen.

Besten Dank euch allen! ^^
Connalisa

holladiewaldfee
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promotion in Maschinenbau statt Chemie (Hat man den Chemie- oder Maschinenbauingeniuer?)

Beitrag von holladiewaldfee » 20.08.2016, 09:58

Hallo Connalisa,

wenn Du Chemie studiert hast, bist und bleibst Du wohl Chemikerin. Wenn Du noch Maschinenbau studierst, wirst Du wohl Maschinenbauerin.
Warum das denn?? Kommt völlig auf die Uni an.

Ich habe an Uni A Informatik studiert (bzw. artverwandt) und hätte an Uni B einen PhD in Biologie machen sollen, so war das Projekt aufgesetzt. (Ich wollte das so aber nicht und habe meine DVs zum Hin- und Herschieben von Geldern überreden können, so dass der PhD letztenendes auch in Inf ist.)

Green Goddess
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promotion in Maschinenbau statt Chemie (Hat man den Chemie- oder Maschinenbauingeniuer?)

Beitrag von Green Goddess » 20.08.2016, 11:10

Au contraire, werte Holla! Der angestrebte Doktorgrad ändert nichts am Masterabschluß. Die möglichen Ergebnisse nach erfolgreicher Promotion wären eine Chemikerin mit dem Dr. rer nat, ganz "normal" in Chemie, sofern der "eigene" FB promotionsführend wäre oder eine Chemikerin mit dem Grad einer Dr. Ing, aber KEINE Ingenierin mit Doktortitel, promotionsbegleitende Aufbaustudiengänge mal aussen vor gelassen.
Du wärst durch Federführung deines Bio-DVs ja auch nicht zur Biologin mutiert, ganz zu schweigen davon, dass dein Titel wahrscheinlich in beiden Fällen der Dr. rer nat gewesen wäre. Schlag mich nicht, falls du noch einen Dr. Inf gemacht hast.

holladiewaldfee
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promotion in Maschinenbau statt Chemie (Hat man den Chemie- oder Maschinenbauingeniuer?)

Beitrag von holladiewaldfee » 21.08.2016, 22:16

Hm, versteh ich nicht. Natürlich ändert der PhD nichts am Mastertitel, wie auch. Es ging doch darum, dass man einen PhD/Dr in einem anderen Fach machen kann als in dem, in dem man einen Mastertitel hat.

Und ich hätte auf meinen M.Sc. in IT eben einen PhD in Biologie draufsatteln können. (Dass es da um Bioinformatik ging, ist klar, FB wäre aber Biologie gewesen.)

Etweb
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promotion in Maschinenbau statt Chemie (Hat man den Chemie- oder Maschinenbauingeniuer?)

Beitrag von Etweb » 22.08.2016, 07:33

holladiewaldfee hat geschrieben:Hm, versteh ich nicht. Natürlich ändert der PhD nichts am Mastertitel, wie auch. Es ging doch darum, dass man einen PhD/Dr in einem anderen Fach machen kann als in dem, in dem man einen Mastertitel hat.

Und ich hätte auf meinen M.Sc. in IT eben einen PhD in Biologie draufsatteln können. (Dass es da um Bioinformatik ging, ist klar, FB wäre aber Biologie gewesen.)
Ich glaube die Verwirrung liegt hier beim vermischen des angelsächsischen PhDs mit dem deutschen Dr. .

Den PhD macht man ja tatsächlich in einem Fach und normalerweise (da es ja ein Promotionsstudium ist) werden neben Anfertigung der Dissertation auch eine nicht unerhebliche Anzahl von Fächern im Fachbereich besucht. Daher ist es dann auch immer ein PhD in "X" Fach. (zb. Doctor of Philosophy in Mechanical Engineering)

Was für den klassischen deutschen Dr. noch evtl. an Fächern besucht werden muss hängt vom Promotionsausschuss ab, soweit ich es verstehe (habe selber einen PhD) ist der Dr. Abschluss eben nur grob am Fachbereich orientiert (Dr. rer. nat. , Dr.-Ing. etc..) und wird nicht spezifisch in Maschinenbau (z.b) verliehen. Die Fakultät wird zwar genannt, aber der Grad steht alleine ohne "in X".

holladiewaldfee
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promotion in Maschinenbau statt Chemie (Hat man den Chemie- oder Maschinenbauingeniuer?)

Beitrag von holladiewaldfee » 22.08.2016, 14:44

Hm, ich habe gerade mal auf meiner Promotionsurkunde (PhD, Skandinavien) nachgeschaut. Da steht erst auf der "Beilage" die Fakultät (Mathe und Naturwiss.). Aber kein FB, nirgends.

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag