DFG und Zweitstudium - Probleme?

Doc-Wolfi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: DFG und Zweitstudium - Probleme?

Beitrag von Doc-Wolfi » 16.07.2016, 19:07

Hallo Jennifer
JenniferS hat geschrieben: Die Forderung nach der breiten Aufstellung ist in meinen Erfahrungen aus Berufungskommissionen gegründet. Hier wird die "eierlegende Wollmilchsau" gesucht, einerseits eine klare Spezialisierung auf ein eingegrenztes Themengebiet, anderseits die Fähigkeit, das Fach in voller Breite lehren zu können. Beides soll durch zahlreiche Publikationen offenkundig werden.
Dass man auf allen möglichen Themen publizieren muss, wäre mir neu. Auf Bachelorniveau wird ein Experte ja wohl jedes Thema seines Fachs lehren können.
JenniferS hat geschrieben: Was ich aber eher meinte, ist die Reaktion auf „gestrandete“ PD'ler, die keine Berufung erreicht haben. Hier wird meist im Gestus der reinen Selbstverschuldung räsoniert "er hätte ja auch noch einen anderen Plan fokussieren müssen" resp. "man kann doch nicht nur auf die Professur setzen".
Da gibt es das alte Sprichwort: "Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen."
Ähnlich ist ja auch die Reaktion, wenn jemand bestohlen oder betrogen wird.

Viele Grüße, Wolfi

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag