Bei Zweitgutachter vorstellen

Gesperrt
Peterklose123
Beiträge: 28
Registriert: 19.07.2013, 08:38
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Bei Zweitgutachter vorstellen

Beitrag von Peterklose123 » 10.06.2016, 23:35

Hallo zusammen,

mein Doktorvater hat mir neulich eine E-Mail geschickt, dass nun auch mein Zweitbetreuer festgelegt wurde, diesen in cc.

Ich kenne den Zweitbetreuer nicht, wir haben uns nie gesehen oder gesprochen.

Jetzt frage ich mich, ob ich mich bei ihm irgendwie mal vorstellen müsste oder so. Was ist da üblich? Ich muss dazu sagen, dass ich kaum Gelegenheit habe, ihn persönlich zu sehen, da ich externer Doktorand bin und er an einer Uni ist, die weit von mir entfernt liegt. Aber wäre eine E-Mail o.ä. an ihn angebracht, dass ich mich freue, dass er die Zweitbetreuung übernimmt etc.? Oder wirkt das aufdringlich?

Persönlich bin ich der Meinung, dass eine kurze E-Mail mit ein paar netten Worten nicht schlecht wäre, aber ich bin unsicher, was hier das übliche Vorgehen ist.

Vielen Dank für ein Feedback

Peter

Anzeige:

Timon
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bei Zweitgutachter vorstellen

Beitrag von Timon » 11.06.2016, 02:05

Versetze dich doch mal in die Person des Zweitgutachters: Würdest du dich über eine E-Mail von einem zweitbetreuten Doktoranden ärgern, könntest du das als aufdringlich oder unhöflich empfinden? Wenn nicht, dann schreib ihm einfach kurz ein paar Sätze zu dir und deiner Diss. Ich würde sogar mind. ein Exposé mitschicken, das er sich (natürlich nur bei Interesse, sonst soll er es halt ignorieren) ansehen kann, sofern er noch nicht viel über deine Diss weiß. Jeder tickt anders, aber hier würde ich nach dem Prinzip handeln: Wenn es ihn nervt, soll er es halt ignorieren. Selbst wenn, werden dir sicher keine Nachteile daraus erwachsen.

Doc-Wolfi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bei Zweitgutachter vorstellen

Beitrag von Doc-Wolfi » 11.06.2016, 10:31

Ja, das ist so das Mindeste. Wenn er Interesse an einem Telefonat oder Treffen hat, wird er das kommunizieren. Ein Telefonat wäre sowieso ein guter Kompromiss zwischen persönlichem Vorbeikommen und einer unpersönlichen E-Mail.
Ich würde eher zuerst anrufen. Er kann dann ja immer noch sagen "Schicken Sie mir das Exposé, das genügt mir."
Viele Grüße, Wolfi

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag