Unterlagen ohne Expose

Springsteen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Unterlagen ohne Expose

Beitrag von Springsteen »

Traudel hat geschrieben:Kollektives Draufkloppen macht zwar Spaß, aber ich schreibe jetzt einfach mal was Versöhnliches.

In Wirklichkeit hat Springsteen im Ausgangspost nur von ner Bewerbung auf eine einzurichtende oder neu zu besetzende Stelle gesprochen. Kann ja sein, dass das ne ganz gewöhnliche Projektstelle in Höhe von 50% und das Diss-Vorhaben Dein quasi Privatvergnügen ist (natürlich in die scharfe Trennung in der Realität kaum gegeben, aber Ihr wisst, was ich meine). Oder ne Stelle am Lehrstuhl, so dass Du für Deine 50% in das Lehrstuhl-Business eingespannt wirst.
Ja ey, dann schick doch ne Bewerbung, Mensch! D.h. ganz normal Lebenslauf (ggf. Seite 3), Zeugnisse. Ins Anschreiben lässt Du dann Dein Promotionsvorhaben einfließen. Recherchiere sorgfältig auf der Institutshomepage und begründe präzise und ohne zu viele Worte, welchen Beitrag/Gewinn Dein Arbeitsvorhaben für das Institut/den Lehrstuhl bedeutet.
Es handelt sich tatsächlich um eine übliche Stelle an einem Lehrstuhl als "wissenschaftlicher Mitarbeiter", bei der im dritten Nebensatz der Ausschreibung kurz erwähnt wird, dass eine "Möglichkeit zur Promotion" besteht. Ich werde mich bei der Bewerbung so ähnlich verhalten, wie du es geschrieben hast.

Es ist schade, dass man erst nach fünf Trollbeiträgen eine Antwort erhält. Wenn man von der intellektuellen Qualität der Beiträge auf die wissenschaftliche Leistung schlösse, wäre die Promotionsstelle für fünf Leute hier recht rasch weg. Zum Glück für sie ist das Internet anonym.
Geuer
Beiträge: 563
Registriert: 19.11.2015, 12:11
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Unterlagen ohne Expose

Beitrag von Geuer »

Da es sich um eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter handelt, gehst du quasi das normale Bewerbungsprozedere durch. Da hat Traudel schon recht. Meine Stelle habe ich damals übrigens genau so erhalten. Im Ausschreiben stand allerdings auch, dass man neben den üblichen Bewerbungsunterlagen eine kurze Skizze für das künftige Promotionsprojekt beifügen sollte. Es sei hier angemerkt, dass es sich in dem Fall tatsächlich nur um eine Skizze mit einer Länge von zwei Seiten gehandelt hat. Es ging da viel mehr darum, herauszufinden, ob man bereit ist, thematisch die Diss eng an die Forschungsinteressen des Instituts zu koppeln. Exposes, die zu genau oder speziell waren, waren tatsächlich nicht gewünscht. Ansonsten Anschreiben, Lebenslauf, dann ggf. Bewerbungsgespräch. Ich hatte jedenfalls Glück und wurde tatsächlich genommen. Mein eigentliches Exposé habe ich dann etwa zwei Monate nach Berufseintritt erstellt und schreibe nun darauf basierend meine Dissertation. De facto ist die Promotion damit aber entkoppelt von der Arbeitsstelle. Man wird nur für seine Arbeitsstelle bzw. die dortigen Aufgaben bezahlt und hat damit also zwei Projekte parallel laufen. Der damit entstehenden Doppelbelastung muss man sich im Vorfeld bewusst sein.
Diese Vorgehensweise ist sicherlich unüblich. In dem Fall war es den Verantwortlichen allerdings wichtig, die Inhalte der Diss mit anleiten zu können, weshalb komplett eigene und teils auch vollständig ausgearbeitete (und sicherlich auch sehr gute) Ideen von anderen Leuten aufgrund "zu fester" Vorstellungen abgelehnt worden sind. Also eines der wenigen Fälle, bei dem ein Expose "schadet". Eine Skizze ist aber ohnehin sehr schnell geschrieben, daher ist es auch nie verkehrt, eine genaue Vorstellung einer Dissertation in Form eines Exposes parat zu haben, denn die meisten wollen nun einmal genau das.
Penguin
Beiträge: 93
Registriert: 01.05.2014, 07:23
Status: postdoc
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Unterlagen ohne Expose

Beitrag von Penguin »

Hi Springsteen,

es wuerde helfen wenn du den Fachbereich nennen wuerdest. Da es von Fach zu Fach unterschiedlich sein kann.

Wenn du allerdings schreibst, dass eine Stelle ausgeschrieben ist, dann wuerde ich erstmal davon ausgehen, dass du kein Expose schicken musst. Wahrscheinlich reichen die normalen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Zeugnis, Bild, Lebenslauf). Je nach Fach wuerde ich vermuten, dass das Thema der Stelle/der Promotion schon vorgegeben ist. Der Prof hat Gelder eingeworben und sucht nun jemanden der dieses Problem erforscht.

Du kannst aber auch nachfragen ob ein Expose erwuenscht ist, da die Stelle scheinbar noch nicht ausgeschrieben ist. Oder du wartest bis die Stelle ausgeschrieben ist und schaust was fuer Unterlagen gewuenscht werden.

Penguin
Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag