Finanzierung der Promotion

silverwhale
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Finanzierung der Promotion

Beitrag von silverwhale » 24.01.2016, 12:52

Hallo an Alle!

Habe endlich eine Promotion, da ich 34 Jahre alt bin war es nicht einfach eine in der theoretischen Physik zu bekommen. Jetzt geht's um die Finanzierung, der Prof. meinte dass er kein Geld zur Verfügung hat; ich habe mich bei der Landesgraduiertenförderung der Stadt Hamburg beworben aber leider wurde mein Antrag abgelehnt.

Zu meiner Frage, soll ichs bei den Förderungswerken versuchen und generell bei anderen Stiftungen? Wie stehen meine Chancen? Und wie kann ich sonst mein Studium finanzieren, hat Jemand von euche ne Idee?

Wenn Ihr Fragen habt zu meinem Werdegang habt, bitte stellen! Ich würde mich auf Hilfe sehr freuen.

Mfg
Silverwhale

Anzeige:

Zwonk
Beiträge: 7763
Registriert: 28.04.2013, 14:13
Status: Dr. Zwonk
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Finanzierung der Promotion

Beitrag von Zwonk » 24.01.2016, 13:00

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen: Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist, mit 34 noch mit der Promotion anzufangen; zumindest nicht, wenn man die, wie Du, als Vollzeitprojekt aufziehen will. Im Hinblick auf den Lebenslauf ist das schon problematisch, fürchte ich.

Und was Förderungen betrifft: Ich fürchte, Deine Chancen sind schlecht. Mit 34 fällst Du aus dem Förderungsraster der meisten Geldgeber raus.

Tut mir leid, keinen positiveren Bescheid geben zu können :?

Arizona
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Finanzierung der Promotion

Beitrag von Arizona » 24.01.2016, 13:02

Du kannst dich natürlich, wie alle anderen Doktoranden auch, bei den großen Förderwerken bewerben. Altersgrenzen gibt es (soweit ich weiß) aufgrund des Gleichbehandlungsgesetzes nicht mehr. Was hast du denn an Studiennoten und sozialem Engagement vorzuweisen? Ggf. könnte die Hans-Böckler-Stiftung für dich interessant sein - soweit ich das mitbekomme, fördern die relativ altersunabhängig (also auch Ältere). Ansonsten wären ein paar Informationen zu deinem Werdegang gut: Wie lange hast du studiert, was hast du vor/nach dem Studium gemacht? Wenn es mit einem Stipendium nicht klappt und du keine Stelle an der Uni bekommen kannst, bleibt dir das, was allen anderen (auch Jüngeren) ebenso übrig bleibt: Selbstfinanzierung, Arbeiten und/oder Kredit.

Twinkies
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Finanzierung der Promotion

Beitrag von Twinkies » 24.01.2016, 23:28

Hallo Silverwhale,

ich kann mich Zwonk da nicht anschließen. Ich hab es selbst schon miterlebt, dass auch Promovierende die "älter" sind, Stipendien bekommen. Arizona hat Recht, das AGG verbietet Altersgrenzen, auch bei Stipendien. Ich denke, es ist wichtig, dass du gut begründest, warum du "erst" mit 34 angefangen hast du promovieren: also hast du vor dem Studium eine Ausbildung gemacht, hat dein Studium länger gedauert und wenn ja warum, warst du in Elternzeit oder hattest du Pflegeaufgaben, etc., und warum willst du jetzt promovieren, was hast du danach jobmäßig vor und wie kann dir die Promotion da helfen, usw.

Dass dein Antrag abgelehnt wurde, muss nicht an deinem Alter liegen. Frag doch bei der Landesgraduiertenförderung nach, warum dein Antrag abgelehnt wurde, und was du daran verbessern kannst (z.B am Exposé). Überarbeite dann deinen Antrag, und reiche ihn dort ggf. noch mal ein, und versuch es ruhig auch bei Stiftungen und Graduiertenkollegs (falls Letzteres für dich in Frage käme).

Viel Erfolg!

silverwhale
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Finanzierung der Promotion

Beitrag von silverwhale » 26.01.2016, 12:24

Vielen Dank für eure Antworten erstmal! :)
Ich melde mich in kürze!!

Dell
Beiträge: 166
Registriert: 28.04.2015, 16:39
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Finanzierung der Promotion

Beitrag von Dell » 04.02.2016, 20:05

Habe endlich eine Promotion, da ich 34 Jahre alt bin war es nicht einfach eine in der theoretischen Physik zu bekommen.
Hallo,
gerade in den Naturwissenschaften solltest du keine unbezahlte Stelle annehmen und wenn es schwierig war einen Betreuer zu finden ist das vielleicht bereits ein Warnzeichen keine Promotion anzustreben. Für die Wirtschaft ist dann auch ein Alter von Ende 30 ohne viel Industrieerfahrung problematisch
Ich denke der einzige "gute" Grund eine Dissertation mit Mitte 30 ohne Bezahlung anzufangen wäre der unüberwindbare Wunsch nach einer akademischen Laufbahn.
Aber sei vorsichtig. Bis zum Abschluss bist du dann bereits ca. 38-39 Jahre alt. Und da ein Stipendium meist nicht als Berufserfahrung angesehen wird, geht es danach für einen Postdoc in E13 Stufe 1 (also 43k Euro anstatt 50k p.a.), bisher keine Rentenbeitrage, kein Anspruch auf ALG2 etc...

Wenn man dann den optimalen "run" hinlegt mit 2-4 Jahren Postdoc (Auslandsaufenthalt, da man sich sonst nicht für viele Early-Career Funding Schemes qualifiziert!!), 6 Jahre Groupleader mit Fellowship etc. dann bist du bereits bei Mitte-Ende 40 bis du in die Nähe eines unbefristeten Vertrags kommst.
Bei uns sagen sie immer "PhD is a young kids game". Man sollte nicht unterschaetzen wie viel Energie und Zeit man investieren muss um mit der "Konkurenz" mitzuhalten. Mit Ende 20 merkt man oft schon, dass der Verzicht auf Wochenenden, freie Abende und ein geregeltes Privatleben hart ist. Mit Ende 30 ist das nochmal eine ganz andere Hausnummer da mitzuspielen. Unsere Postdocs(!) sind alle Mitte-ende 20. Die werden auch niemals aus der Nähe angeheuert oder mit Familie, da die kein "Leben" außerhalb der Arbeit haben sondern 100% Fokus auf die Forschung legen.

Green Goddess
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Finanzierung der Promotion

Beitrag von Green Goddess » 04.02.2016, 21:07

Dell hat geschrieben:
Habe endlich eine Promotion, da ich 34 Jahre alt bin war es nicht einfach eine in der theoretischen Physik zu bekommen.
Hallo,
gerade in den Naturwissenschaften solltest du keine unbezahlte Stelle annehmen ...
Ich neige dazu, dir zuzustimmen, allerdings gibt es die Naturwissenschaften kaum. Zwischen Chemikern, die kaum eine Anstellung ohne Dr. finden würden und Mathematikern, wenn ich diese Species mal zu den Nat.Wis rechne, sie tricksen sich ja überall rein ;), insbesondere mit Vertiefung Stochastik o.ä. bzw Informatikern (siehe Math.), evtl ohne die Theos, klaffen Welten, was Docstellen-Bezahlung einerseitig und Nachfrage/Bereitschaft zur Promo andererseits angeht.
Dell hat geschrieben:
... Unsere Postdocs(!) sind alle Mitte-ende 20. Die werden auch niemals aus der Nähe angeheuert oder mit Familie, da die kein "Leben" außerhalb der Arbeit haben sondern 100% Fokus auf die Forschung legen.
Danke! Mit einem Mal finde ich mich nicht mehr sooo jung, wenn bei "euch" "alle PostDocs" Mitte (definiere ich das aus deiner Sicht richtig als 24-26?) und Ende (analog 28/29?) sind. Und ich weiss aus eigener Sicht, was schnelles Studium bei wirklich guten Noten und frühem Beginn heisst. ... und rechnen kann ich auch. ;)

Dell
Beiträge: 166
Registriert: 28.04.2015, 16:39
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Finanzierung der Promotion

Beitrag von Dell » 04.02.2016, 21:19

Green Goddess hat geschrieben:Mitte (definiere ich das aus deiner Sicht richtig als 24-26?) und Ende (analog 28/29?) sind. Und ich weiss aus eigener Sicht, was schnelles Studium bei wirklich guten Noten und frühem Beginn heisst. ... und rechnen kann ich auch. ;)
Nicht Mitte und Ende, sondern "Mitte-ende" :wink: Normaler Weise im Bereich 26-28 Jahre alt im 1. Postdoc. Jüngster der mir begegnet ist war knapp 25...

Green Goddess
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Finanzierung der Promotion

Beitrag von Green Goddess » 04.02.2016, 22:00

Sry, da hat es ein "zwischen" nicht durchs Netz geschafft. ;)

praktikum
Beiträge: 320
Registriert: 13.02.2016, 05:35
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Finanzierung der Promotion

Beitrag von praktikum » 13.02.2016, 06:49

silverwhale hat geschrieben:... war es nicht einfach eine in der theoretischen Physik zu bekommen. Jetzt geht's um die Finanzierung, der Prof. meinte dass er kein Geld zur Verfügung hat;
Was verstehst Du unter "einfach" ? Du hast keine Stelle beim Doktorvater und trägst das volle Risiko. Ich hoffe nur, dass Du ihm keine Eigenfinanzierung zugesagt hast.
silverwhale hat geschrieben: Zu meiner Frage, soll ichs bei den Förderungswerken versuchen und generell bei anderen Stiftungen? Wie stehen meine Chancen?


Da würde ich ernsthaft den Prof fragen. Der kennt die Stellen bzw. kann Dich an der Uni an den richtigen verweisen, der es weiß. Ein Promotion kann sich in dem Bereich ganz schön ziehen und letztlich arbeitest Du dann umsonst für ihn.
silverwhale hat geschrieben: Und wie kann ich sonst mein Studium finanzieren, hat Jemand von euche ne Idee?
Beispielsweise kann Dir der Prof einen Hiwijob besorgen, oder eine Teilstelle als Sysadmin etc. Oder Du suchst Dir eben einen normalen Job in Deinem Bereich; dann musst Du eben Abends an der Promotion arbeiten.

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag