Latex vs. Word: Grundsatzfragen

bbb
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Latex vs. Word: Grundsatzfragen

Beitrag von bbb » 14.01.2016, 22:40

@Green Goddess:
Dein Auftreten in dem anderen Thread lässt mich als langjährigen, überzeugten LaTeX-Nutzer fremdschämen. :(
Der Fragesteller ist laut seinem Status "kurz vor dem Druck" (also vermutlich im totalen Stress und Zeitdruck, die Nerven liegen blank) und hat ein Problem mit seiner Textverarbeitung. Außerdem ist er offenbar recht neu hier im Forum.

Ihn dann verbal abzuwatschen und mit einem Google-Treffer zu beglücken, der - wenn überhaupt - nur das beschreibt, was er schon längst selbst probiert hat und nicht das eigentliche Problem (= plötzlich mehr Seiten da als vorher) behandelt, ist nicht hilfreich.

Es ist schön, wenn Dein Dokument dank LaTeX immer 1a aussieht und problemlos kompiliert.
Bestimmt bin ich der einzige LaTeX-User auf der Welt, der ab und an verzweifelt den Grund gesucht hat, warum gerade irgendein Fehler dafür sorgt, dass LaTeX plötzlich kein PDF Dokument mehr kompilieren will... Ich habe schon mit MS Office haarsträubende Probleme erlebt und mit LaTeX genauso.

Ein gestresster, verzweifelter Doktorand kurz vor der Abgabe braucht die "LaTeX ist eh viel toller"-Erleuchtung jedenfalls nicht.


@Sebastian:
Sebastian hat geschrieben:Ich würde diesem Thread als OpenOffice- und Word-Nutzer gern noch eine Erkenntnis abgewinnen, nämlich ob die Anleitung für den Einstieg in LaTex von Benutzer Robert im redaktionellen Teil technisch noch so einigermaßen up to date ist.
Ich habe mich noch immer nicht daran gemacht, LaTex mal auszuprobieren.
Als HTML-Freund, der auch seine CSS-Sheets selbst schreibt, kommen mir die Prinzipien halbwegs vertraut vor, aber ich würde dann auch ungern mit einem Nischenprodukt anfangen, sondern gern gleich "das Richtige" wählen. Habt Ihr Empfehlungen?
das von Dir verlinkte Tutorial ist relativ alt - auf den ersten Blick fällt auf, dass das dort verlinkte MikTeX nicht mehr existiert.
Ob TeXniccenter der beste Editor für Anfänger ist, ist vermutlich auch zu prüfen, ist aber sicherlich keine schlechte Wahl da kostenlos und recht intuitiv.

Der Rest ist auf den ersten Blick ok für die allerersten Schritte, aber wirklich sehr oberflächlich. Die LaTeX-Syntax hat sich nicht wesentlich geändert.
Es fällt allerdings auf, dass im Beispiel die durchaus empfehlenswerte KOMA-Script-Klasse "scrartcl" verwendet wird, dann aber am Ende als Alternative "book" empfohlen wird (was eine amerikanische Standard-Klasse ist) anstatt von "scrbook" aus dem KOMA-Script Paket.

Es gibt unzählige Tutorials für LaTeX-Einsteiger und viele davon sind sicherlich auch empfehlenswert, z. b. dieses hier macht auf mich einen guten Eindruck (auch schön aufbereitet):
http://latex.tugraz.at/latex/tutorial

Der Klassiker ist dieses hier (gehört zur LaTeX Installation dazu), beginnt aber mit Theorie und nicht gleich mit einem einfachen Beispiel:
https://tobi.oetiker.ch/lshort/lshort.pdf


Was das "Nischenprodukt" angeht, bin ich nicht ganz sicher, worauf Du das beziehst.
Die LaTeX-Installation würde ich hier holen: http://tug.org/texlive/ (auch für Windows).
Welchen Editor man verwendet, ist Geschmackssache und wird sicherlich ähnliche hitzigen Diskussionen auslösen wie die ewige Word/LaTeX Diskussion.


Gruß

BBB
Zuletzt geändert von bbb am 14.01.2016, 22:50, insgesamt 1-mal geändert.

Anzeige:

Zwonk
Beiträge: 7703
Registriert: 28.04.2013, 14:13
Status: Dr. Zwonk
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Latex vs. Word: Grundsatzfragen

Beitrag von Zwonk » 14.01.2016, 22:48

@bbb: Also ehrlich - die Infantilisierung der Menschheit nimmt immer mehr zu; müssen jetzt auch Doktoranden als stets suizidgefährdete arme Opfer betrachtet werden, denen bei einem Hinweis auf funktionierende Softwarelösungen der totale Nervenzusammenbruch inklusive irreparablem Persönlichkeitszerfall droht? Lachhaft :roll:

Go LaTeX! Go go go Green Goddess!!!

Und ansonsten ist das hier, falls Du es nicht gemerkt haben solltest, inzwischen ein reiner Trollthread. Spaßig zwar, aber nicht mit therapeutischem Anspruch.

bbb
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Latex vs. Word: Grundsatzfragen

Beitrag von bbb » 14.01.2016, 23:07

Zwonk hat geschrieben:@bbb: Also ehrlich - die Infantilisierung der Menschheit nimmt immer mehr zu; müssen jetzt auch Doktoranden als stets suizidgefährdete arme Opfer betrachtet werden, denen bei einem Hinweis auf funktionierende Softwarelösungen der totale Nervenzusammenbruch inklusive irreparablem Persönlichkeitszerfall droht? Lachhaft
da liest Du Dinge zwischen den Zeilen, die ich nicht geschrieben habe.
Zwonk hat geschrieben:Und ansonsten ist das hier, falls Du es nicht gemerkt haben solltest, inzwischen ein reiner Trollthread. Spaßig zwar, aber nicht mit therapeutischem Anspruch.
oh danke, jetzt wo Du es ansprichst...

itsme
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Latex vs. Word: Grundsatzfragen

Beitrag von itsme » 14.01.2016, 23:36

:blume: Blümchen?

Leutz, euch ist klar, dass sich hier im Thread gerade ausschließlich LaTeX-Nutzer in die Köppe bekommen? :mrgreen:

Und wenn man die Beiträge mal genau liest, dann kann man schon sehen, warum die Sache so schnell hochkochte, denn der Umgangston war zwar ruppig, aber die eigentlichen Aussagen sehr, sehr moderat. Ich fand vieles unglücklich formuliert, aber eigentlich ging es doch nur darum das GreenGoddess dem Fragesteller eine Form der Textverarbeitung empfohlen hat, bei der man nicht so viel pfriemeln muss (speziell am Vorabend der Abgabe) und LaRue entgegengehalten hat, dass doch jeder mit der Textverarbeitung, die am besten für ihn passt, glücklich werden soll. Zwei Postings weiter führen sich alle auf wie das berühmte gallische Dorf. Und das, ohne dass sich auch nur ein einziger Word-Nutzer hier herein getraut hat. Das hätte eigentlich schönes Trollpotential. ICH FIND WORD SUPER! :mrgreen:

itsme
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Latex vs. Word: Grundsatzfragen

Beitrag von itsme » 14.01.2016, 23:47

Sebastian hat geschrieben: Als HTML-Freund, der auch seine CSS-Sheets selbst schreibt, kommen mir die Prinzipien halbwegs vertraut vor, aber ich würde dann auch ungern mit einem Nischenprodukt anfangen, sondern gern gleich "das Richtige" wählen. Habt Ihr Empfehlungen?
Ich würde sagen, die Sorge ist unberechtigt (falls ich die Frage richtig verstehe). Bei LaTeX geht es ja nicht darum die Funktionen eines Programms kennen zu lernen, das kurz darauf aus dem Verkehr gezogen wird (WordPerfect, anyone? :D ). Um sich mit den Möglichkeiten vertraut zu machen, ist es egal, welcher Editor benutzt wird. Er soll nur die Eingabe des Texts und die Mark Ups erlauben, denn "echtes" TeX möchte man sich wahrscheinlich kaum antun. Bei der Distribution ist ein bisschen schwieriger, aber sobald die einmal eingerichtet ist und läuft, bemerkt man die kaum noch. Das schwierigste wird sein, von dem Bedürfnis irgendwas anklicken zu wollen, wegzukommen. Ansonsten kann man, wenn man sich mit den Grundlagen vertraut gemacht hat, ohne Probleme von einem Editor auf einen anderen umsteigen.

Green Goddess
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Latex vs. Word: Grundsatzfragen

Beitrag von Green Goddess » 15.01.2016, 00:12

Nein, hat sie nicht! Mit keinem einzigen ver***** Wort hat sie versucht irgendjmd von irgendetwas zu überzeugen! Ea war EIN klitzekleiner Satz, der nichteinmal wirkliche Spitze hatte, der eine Hassantwort produzierte im Tenor, dass LaTeX-Nutzer Idioten sind, die fachliche Flachheit mit LaTeX übertünchen, gespickt mit Anleihen in der Fäkalsprache. Was ich mir anlaste, ist, dass ich überhaupt auf diesen Mist geantwortet habe. Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa! Ich hätte früher die Suchfunktion nach postings von larue anwerfen sollen und auf soft-ignore schalten. Soll sich fremdschämen wer will, ein verbales Abwatschen erkenne ich in meinem 1. posting nicht, jedenfalls sieht das bei mir wirklich anders aus.

Ich habe auch nicht die Frage gestellt, warum nach einer Lsg in diesem Forum gesucht wurde. Das Problem hat aus meiner Sicht nichts Promotionsspezifisches. Ich würde nach einer mathematischen Fragestellung nicht in einem reinen Frauenforum forschen, nur weil zufälligerweise die Chromosomen passen.

LaRue
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Latex vs. Word: Grundsatzfragen

Beitrag von LaRue » 16.01.2016, 00:44

Green Goddess hat geschrieben: Ich habe auch nicht die Frage gestellt, warum nach einer Lsg in diesem Forum gesucht wurde. Das Problem hat aus meiner Sicht nichts Promotionsspezifisches. Ich würde nach einer mathematischen Fragestellung nicht in einem reinen Frauenforum forschen, nur weil zufälligerweise die Chromosomen passen.
Deine Antwort finde ich frauenfeindlich. Kannst du eigentlich eine Antwort schreiben, ohne andere Leute zu beleidigen?

itsme
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Latex vs. Word: Grundsatzfragen

Beitrag von itsme » 16.01.2016, 01:17

LaRue hat geschrieben:
Green Goddess hat geschrieben: Ich habe auch nicht die Frage gestellt, warum nach einer Lsg in diesem Forum gesucht wurde. Das Problem hat aus meiner Sicht nichts Promotionsspezifisches. Ich würde nach einer mathematischen Fragestellung nicht in einem reinen Frauenforum forschen, nur weil zufälligerweise die Chromosomen passen.
Deine Antwort finde ich frauenfeindlich. Kannst du eigentlich eine Antwort schreiben, ohne andere Leute zu beleidigen?
Hey, pssst, LaRue, ich glaube GreenGoddess wollte sagen, dass sie nicht nach einer Mathe-Frage in einem Frauen-Forum suchen würde, nur weil sie zufällig eine Frau ist. Stattdessen würde sie in einem Mathe-Forum suchen, weil sie Mathematikerin ist. Übersetzung: Die Frage, die das alles ausgelöst hat, wäre vielleicht in einem MSOffice-Forum besser aufgehoben, weil es sich um ein MSOffice-Problem handelt, das nur zufälligerweise im Rahmen einer Doktorarbeit aufgetreten ist.

UND JETZT GEBT VERDAMMT NOCH MAL ENDLICH RUHE, ALLE BEIDE!!! :evil:

Zwonk
Beiträge: 7703
Registriert: 28.04.2013, 14:13
Status: Dr. Zwonk
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Latex vs. Word: Grundsatzfragen

Beitrag von Zwonk » 16.01.2016, 08:01

LaRue hat geschrieben:
Green Goddess hat geschrieben: Ich habe auch nicht die Frage gestellt, warum nach einer Lsg in diesem Forum gesucht wurde. Das Problem hat aus meiner Sicht nichts Promotionsspezifisches. Ich würde nach einer mathematischen Fragestellung nicht in einem reinen Frauenforum forschen, nur weil zufälligerweise die Chromosomen passen.
Deine Antwort finde ich frauenfeindlich. Kannst du eigentlich eine Antwort schreiben, ohne andere Leute zu beleidigen?
Kannst Du eigentlich einen Text lesen, ohne imaginäre Beleidigungen hineinzuhalluzinieren?

Aguti
Beiträge: 8695
Registriert: 16.10.2007, 15:02
Status: Dr. phil.
Wohnort: Süddeutschland
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Latex vs. Word: Grundsatzfragen

Beitrag von Aguti » 16.01.2016, 09:07

Ich möchte alle Seiten dringend darauf hinweisen, dass in diesem Forum üblicherweise ein anderer - nämlich ein konstruktiver, freundlicher - Umgangston herrscht. Wenn sich das nicht einrichten lässt, wird der Faden geschlossen. :blume:
I'm pushing an elephant up the stairs. (R.E.M.)

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag