ALG I: Nach Ende der WiMi-Stelle arbeitsuchend melden?

Jahresarchiv
Koenigsportal
Beiträge: 2270
Registriert: 20.01.2008, 19:16
Status: doctrix
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: ALG I: Nach Ende der WiMi-Stelle arbeitsuchend melden?

Beitrag von Koenigsportal » 17.12.2014, 11:04

Na, dann trag doch Erwerbstätiger ein.

Und warum willst Du es denen denn überhaupt mitteilen, dass Du promovierst? Das weckt doch nur schlafende Hunde.
Du hast einen Job, der läuft aus, Du suchst einen neuen Job, dazu nimmst Du die Dienste und Leistungen der Arbeitsagentur in Anspruch. Was Du in Deiner Freizeit machst, ist Deine Sache (Du darfst ja auch nebenbei an einer Fernhochschule studieren). Einziger Aspekt könnte sein, dass Du ggü. der AA Deine Qualifikation hervorheben willst. Oder dass die Promotion eng mit der bisherigen Stelle zu tun hatte, also Promotionsstelle war und so auch in den Formularen auftaucht, die der Arbeitgeber ausstellt.

Da man nie weiß, mit wem man dort zu tun hat, stehe ich auf dem Standpunkt, erst mal nur das Nötigste zu sagen und sich nicht zu weit aus dem Fenster zu lehnen.
"Do what you can, with what you've got, where you are." (Th. Roosevelt)

Anzeige:

Sebastian
Admin
Beiträge: 1891
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: ALG I: Nach Ende der WiMi-Stelle arbeitsuchend melden?

Beitrag von Sebastian » 17.12.2014, 20:32

Koenigsportal hat geschrieben:Da man nie weiß, mit wem man dort zu tun hat, stehe ich auf dem Standpunkt, erst mal nur das Nötigste zu sagen und sich nicht zu weit aus dem Fenster zu lehnen.
Dem schließe ich mich an.
Alles andere ist eine Einladung zu Problemdiskussionen über Probleme, die sich nach dem oben gesagten für Eingeweihte nicht stellen. Uneingeweihte wissen erstmal nicht, was ein Promotionsstudium ist, dass es im BaFöG anders behandelt wird, und dass es deshalb als solches irrelevant für ALG I ist. Und dann startet noch die Diskussion, ob Dein Hobby zu zeitintensiv ist, obwohl Du natürlich bereit bist, es zurückzufahren, wenn die Finanzierung sonst nicht passt.
Ein leidenschaftlicher Surfer oder Genealoge würde dieses Hobby ja auch nicht ins Formular eintragen - denn Geld/Arbeit bringt es ihm ja nicht - genauso wie Deine Forschung.
Wenn's ganz blöd läuft, hat Dein Gegenüber sein eigenes Studium ergebnislos abgebrochen, ist deshalb Fallmanager beim AA und kann gar nicht glauben, dass andere ein Studium nebenher hinbekommen.

Gruß
Sebastian

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag