Wissenschaft als Alternative zur Schule?

Jahresarchiv
Anne123
Beiträge: 173
Registriert: 12.05.2010, 13:01
Status: irgendwo mittendrin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wissenschaft als Alternative zur Schule?

Beitrag von Anne123 » 14.09.2014, 17:00

Was für ein Mist...Es tut mir sehr leid, was Dir da passiert ist.

Du bist noch recht jung, eine Lehrerpersönlichkeit entwickelt sich nicht von heute auf morgen. Mit dem 1. SA hast Du auf jeden Fall die Möglichkeit, an Privatschulen zu unterrichten. Vielleicht kannst Du Dich eines Tages auf diesem Wege nochmal herantasten, auch um endgültig herauszufinden, ob Dir das Unterrichten liegt oder ob es an der Ref-Situation allgemein, an Deinem Alter, der Mentorin, etc. lag.
Vom Daf-Bereich möchte ich Dir aber abraten. Ich kenne einige, die für 14-16 Euro/Stunde Deutsch als Fremdsprache unterrichten und mit den Kollegen um ihre Stunden kämofen, Es handelt sich um ein Brutto-Honorar, wohl bemerkt. Dazu kommt die private Kranken-und Rentenversicherung und natürlich Steuern.

Ich wünsche Dir viel Glück!! Du wirst Deinen Weg finden. Und sein es ein 2. Master in einem ganz anderen Bereich. Du schaffst das!
Bild

Anzeige:

Marinchen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wissenschaft als Alternative zur Schule?

Beitrag von Marinchen » 17.09.2014, 08:40

Hey, dass ist ja totaler Mist, was dir geschehen ist. Tut mir leid.
Als ich deine Zeilen gelesen habe, hatte ich das Gefühl, dass du wirklich durcheinander bist und nicht weiß, wie es weiter geht. Ich würde dir echt raten, einen Berufsberater aufzusuchen, Am besten einer von der Universität oder der sich auf Geisteswissenschaften spezialisiert hat.
Da du ja Sprachen studiert hast, macht dir dies ja Spaß und fällt dir auch nicht schwer. Besonders mit spanisch kommst du heuzutage echt weit. Wenn du Zeit hast, dann schau dich einfach mal in Jobsuchmaschinen um, was für Leute gesucht werden. Oftmals sind gute Fremdsprachenkenntnisse ein rießen Pluspunkt, wo du als Quereinsteiger punkten kannst. Du sollst dich gar nicht gleich darauf bewerben, sondern einfach mal links und rechts schauen, was es neben der Möglichkeit Promotion noch so alles gibt. Du bist auch noch jung, somit kannst du dich auch noch etwas finden. Vielleicht bekommst du die Möglichkeit ein Praktikum oder ein Sommerjob in einen "unbekannten" Bereich machen zu dürfen. Manchmal muss man was verrücktes ausprobieren.
Eine komplett andere Idee kam mir: Wie schaut es finanzielle aus? Kannst du es dir leisten für ein paar Monate auf Reise zu gehen? Einfach den Kopf frei bekommen, neue Leute kennen lernen, einen anderen "way of life". So schlimm ist es heute nicht mehr, wenn der Lebenslauf Sprünge aufweist. Besonders kann man reisen immer gut als Fortbildungspunkt verkaufen: Man hat in einem fremden Land seine Sprachkenntnisse verbessert. Und es zeigt auch, dass du flexibel bist und offen für neues.
Ich wünsche dir alles Gute und vllt berichtest du dem Forum, wie es bei dir weitergegangen ist.

Screenname
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wissenschaft als Alternative zur Schule?

Beitrag von Screenname » 19.09.2014, 19:59

Ich sehe die Promotionsidee optimistischer als die anderen. Ich frage mich: wieso nicht? Du hast zur Zeit keine gute Alternative parat und wirst nicht ohne weiteres in der Wirtschaft unterkommen, mangels Erfahrung. Ich würde also erwägen eine Diss zu beginnen (extern) und schauen wie es läuft. Vielleicht kommst du an der Uni unter und findest einen Weg, in jedem Fall kannst du die Zeit auch nutzen, um Erfahrungen in der Wirtschaft zu sammeln bzw. Bereiche kennenzulernen. Ob es dann was mit der Diss wird, kann man ja sehen. Aber ich sehe nicht, wie du deine Berufschancen damit verschlechtern sollst, du müsstest die Zeit dann eben nur nutzen, dich auch anderweitig zu qualifizieren (sei es mit Praktika..).
Was den Stress angeht, den dir das Schreiben während des Studiums verursacht hat: Ich hatte das auch und es hat sich gelegt mit der Diss. Es ist, zumindest für mich, geradezu befreiend, mich komplett selbstständig mit einem Thema beschäftigen zu können, für dass ich komplett selbst verantwortlich bin und das ohne wirkliche Deadline.
Ich bin selbst in einer Situation, in der ich extern Promoviere mit Plan richtung Uni, aber ich nutze die Zeit auch, um mich rechts und links umzugucken. (wobei bei mir die Schule als Plan B noch steht).

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag