Qualitativ forschen: Fallstudie?

Jahresarchiv
DoneXY
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Qualitativ forschen: Fallstudie?

Beitrag von DoneXY » 16.09.2014, 21:11

Die Zahl der Fälle hängt von der Fragestellung ab.

a) Wenn es Dir um eine Beschreibung des 'neue Markts' geht, dann hast Du nur einen Fall (diejenigen, die in diesem Markt agieren).

b) Wenn es Dir um operatives und strategisches Vorgehen in diesem Markt geht, dann hast Du bis zu vier Fälle (Unternehmen).

c) Wenn Du 2 Oldtimer und 2 Newcomer gegenüberstellen willst, sind es zwei Fälle (gruppierte Unternehmen).

d) Du könntes aber auch die industriellen Beziehungen im 'neuen Markt' untersuchen, dann hast Du beispielsweise 2 Fälle (Arbeitgeber und Gewerkschaften).

Allerdings musst Du bei jeder Gruppierungen beachten, dass diese Gruppierungen nur aufgrund der bereits erhobenen Daten erfolgen sollte, bzw. Du musst damit rechnen, dass eine theoretisch vorgenommene Gruppierung sich vor dem Hintergrund der empirischen Daten nicht bewährt. Weiterhin muss jede Gruppierungen vor dem Hintergrund der Fragestellung sinnvoll sein.

Anzeige:

Marie89
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Qualitativ forschen: Fallstudie?

Beitrag von Marie89 » 22.09.2014, 08:42

DoneXY hat geschrieben:...

b) Wenn es Dir um operatives und strategisches Vorgehen in diesem Markt geht, dann hast Du bis zu vier Fälle (Unternehmen).

...

Allerdings musst Du bei jeder Gruppierungen beachten, dass diese Gruppierungen nur aufgrund der bereits erhobenen Daten erfolgen sollte, bzw. Du musst damit rechnen, dass eine theoretisch vorgenommene Gruppierung sich vor dem Hintergrund der empirischen Daten nicht bewährt. Weiterhin muss jede Gruppierungen vor dem Hintergrund der Fragestellung sinnvoll sein.
Hallo DoneXY,

danke dir für die Antwort. Ich würde gerne auf deinen letzten Satz (siehe oben) näher eingehen: Wie du bereits bei b) angesprochen hast, werde ich die 4 Fälle Option wählen.

Nun schreibst du noch, dass ich die Gruppierungen beachten sollte, da diese nur aufgrund der bereits erhobenen Daten erfolgen sollte. An sich würde der Interviewleitfragen in allen Fällen gleich bleiben. Da mein Modell auf die unterschiedlichen Industrien angewendet werden kann, bietet sich dass meines Erachtens an. Kann man das machen?

LG, Marie

DoneXY
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Qualitativ forschen: Fallstudie?

Beitrag von DoneXY » 22.09.2014, 09:16

Marie89 hat geschrieben:Nun schreibst du noch, dass ich die Gruppierungen beachten sollte, da diese nur aufgrund der bereits erhobenen Daten erfolgen sollte. An sich würde der Interviewleitfragen in allen Fällen gleich bleiben. Da mein Modell auf die unterschiedlichen Industrien angewendet werden kann, bietet sich dass meines Erachtens an. Kann man das machen?
Wie immer im Leben gibt es Ausnahmen doch die Regel ist: Die Interviewfragen müssen die selben sein, da Du sonst die Antworten nicht vergleichen kannst.

Was ich meinte, mit der Gruppierung nach der empirischen Phase: Forschung macht nur dann Sinn, wenn sie neues, bisher nicht gesichertes 'Wissen' schafft. Also zu neuen Theorien führt oder zumindest Thesen bestätigt oder verwirft. Daher muss Forschung ergebnisoffen sein. Aus dieser Offenheit kann folgen, dass sich erst bei der Auswertung - nach dem die Erhebungsphase abgeschlossen ist - die sinnvollste Gruppierung herausstellt.

Du darfst aber in diesem Thread nicht übersehen, dass ich allgemeine Aussage treffe, während Du eine besondere Fragestellung hast. Daher kann ich nur allgemeine Hinweise geben, die vielleicht nur sehr eingeschränkt für Dein besonderes Vorhaben interessant sind.

Viel Erfolg!

edit: Um es an einem Bsp zu verdeutlichen: Du beginnst die Auswertung mit vier Fällen, stellst jedoch fest, dass es offenbar eine Gemeinsamkeit gibt, die die Newcomern miteinander teilen, während die 'Oldies' wieddrum eine andere Spezifika haben. Weiterhin bist Du Dir aus der Erhebungsphase sicher, diese Gemeinsamkeit ist nicht zufällig (Scheinkorrelation), sondern sie ließe sich bei den nicht-befragten Newcomern und Oldies ebenfalls finden. Dann solltet Du in Deiner Arbeit darauf zumindest hinweisen oder sogar die ursprüngl. 4er-Gruppierung in eine 2er-Gruppierung ändern.

Marie89
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Qualitativ forschen: Fallstudie?

Beitrag von Marie89 » 22.09.2014, 13:02

Ich danke dir für die wertvollen Tipps!

Marie89
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Qualitativ forschen: Fallstudie?

Beitrag von Marie89 » 08.10.2014, 11:11

Noch eine weitere Frage: Kann ich ein Pattern Matching (qualitative Inhaltsanalyse) auf Basis der einzelnen Cases mit MAXQDA 10 durchführen und im Anschluss die Cases vergleichen? Bietet MAXQDA 10 diese Option?

Ich stelle mir das so vor, dass ich z.B. die ersten 5 Interviews von Unternehmen A nach dem Verfahren von Mayring analysiere und auf ein bestimmtes Muster komme. Das müsste ich ja quasi 4 mal durchführen. Ist das so abbildbar? Ich würde ungern 4 Dateien in MAXQDA anlegen wollen, da mir das wie ein Workaround vorkommt.

Ich bin gerade etwas überfordert und freue mich auf Eure Antworten.

LG Marie

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag