Wie lange kann/darf der Prüfer nichts tun?

Jahresarchiv
Gesperrt
220v
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Wie lange kann/darf der Prüfer nichts tun?

Beitrag von 220v » 02.09.2014, 09:58

Hallo allerseits,

anbei möchte ich mich mit folgenden Anliegen an die Community wenden und um einen Rat bitten:

Seit WS 2008/09 promoviere ich im Fach Politikwissenschaft zum Thema Gaswirtschaft im Dreieck EU-Ukraine-Russland. Mein Manuskript habe ich im April eingereicht. Ende Juni hatte ich bereits das Gutachten vom Zweitprüfer. Da mein Erstbetreuer keine Lebenszeichen zeigte, habe ich ihn wegen eines Termins angeschrieben. Seit unserem letzten Treffens ist schon mehr als ein Monat vergangen und trotzdem passiert nichts. Auf meine letzte E-Mail hat er überhaupt nicht reagiert.

Gibt es so was wie Fristen für das Erstellen eines Gutachtens?

In unserem Gespräch hat der Prof ebenso angedeutet, dass selbst wenn er sich der Meinung des Zweitprüfers anschließen und ich später die Prüfung bestehen würde, würde die Prüfungskommission höchstwahrscheinlich noch einen dritten Gutachter aufsuchen, da das Gutachten des Zweitprüfers für mich nicht sehr günstig ausgefallen sei. Er hoffte, dass dieser mir eine bessere Note geben würde...

Kann die Kommission noch einen dritten Gutachter einbeziehen, sogar wenn die Arbeit von beiden Prüfern angenommen und benotet wurde?
Kann man im Notfall den Prüfer auswechseln?

Vielen Dank für eure Beiträge.

Anzeige:

Meggy
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie lange kann/darf der Prüfer nichts tun?

Beitrag von Meggy » 02.09.2014, 10:19

Hallo, solche Dinge sollte in der Promotionsordnung geregelt sein oder zB das Prüfungsamt/Dekanat sollte dazu Auskunft geben können. Das variiert nämlich gerne von Uni zu Uni zu Institut...
Bei uns: First max 6 Monate von Einreichen bis die Gutachten vorliegen *sollten* (ich hatte Glück, meine Gutachten waren beide innerhalb 2 Monate da). Bei groben Unklarheiten/Abweichungen zwischen den Gutachten ODER wenn beide Bestnote vorschlagen wird bei uns automatisch ein Drittgutachter berufen, also ja, *bei uns* kann die Kommission einen dritten Gutachter bestellen. Allerdings passiert das bei uns VOR der Dispu/Rigorosum, und nicht erst nach bestandener Prüfung. Vielleicht einfach mal bei Euch bei den zuständigen Stellen anrufen und klären?

EDIT:
arg sorry. Versehentlich ge-hidet, schon zu sehr "angewöhnt"...
Zuletzt geändert von Meggy am 02.09.2014, 10:34, insgesamt 1-mal geändert.

DoneXY
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie lange kann/darf der Prüfer nichts tun?

Beitrag von DoneXY » 02.09.2014, 10:30

Posting, um das vorangegangene Posting lesen zu können.

Zwonk
Beiträge: 7752
Registriert: 28.04.2013, 14:13
Status: Dr. Zwonk
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Wie lange kann/darf der Prüfer nichts tun?

Beitrag von Zwonk » 02.09.2014, 15:31

Bei mir dauerte es acht Monate, bis das Gutachten nach der Einreichung vorlag. In der Promotionsordnung stand zwar, daß die Gutachten innerhalb von drei Monaten vorliegen sollen - Sanktionen für den Fall, daß das nicht passiert, sind aber nicht vorgesehen :roll: Und überhaupt - was hätte ich auch machen sollen? Ich bin ja nicht so bekloppt, irgendwie meine Gutachter zu verklagen.

Was das betrifft würde ich in jedem Fall auch unschöne Entwicklungen mit einkalkulieren. Meine Erfahrung ist: Du kannst Glück haben und die Gutachten liegen in drei Wochen vor oder Du kannst Pech haben und die Gutachter lassen sich ein Jahr Zeit. Möglichkeiten, im letzteren Fall wirksam Druck auszuüben, hast Du für gewöhnlich nicht.

Vielleicht haben andere da bessere Erfahrungen gemacht, aber von meinem Kenntnisstand her kann ich Dir leider keine erfreulichere Auskunft geben :?

DoneXY
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie lange kann/darf der Prüfer nichts tun?

Beitrag von DoneXY » 02.09.2014, 15:56

Zwonk hat geschrieben:Vielleicht haben andere da bessere Erfahrungen gemacht[...].
Im Gegenteil. Ich bin ganz neidisch, angesichts der Eile, die Dein Gutachter an den Tag gelegt hat. Kein Witz! Ich kenne sogar Unglückliche, denen bei diesem Tempo ganz schwindelig geworden wäre. Leider auch kein Witz.

Zur Beruhigung von 220v: Ich habe wohl leider mir Extremabweichungen nach unten zu tun gehabt. Bei Dir sieht es bisher ganz erfreulich aus und scheint der normale Uni-Wahnsinn zu sein. Viel Erfolg!

Simulant
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Wie lange kann/darf der Prüfer nichts tun?

Beitrag von Simulant » 02.09.2014, 21:19

tja, ich hatte ähnliche Erfahrungen ja bereits gepostet. Bei mir war Abgabe im Februar diesen Jahres und bis heute habe ich keine Gutachten vorliegen. Mein Erstprüfer ist nach eigener Aussage nahezu durch und es hängt wohl am Zweitprüfer. Avisiert ist die Verteidigung für November, so denn alles passt. Da ich für meine Disse mit viel Arbeit, Einsatz und wenig Kompromissen nicht mal zwei Jahre gebraucht habe, kommen mir die 6 Monate bisher wie eine halbe Ewigkeit vor. Was will man aber machen?

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag