Promovieren, aber wo?

Jahresarchiv
Gesperrt
Mark83
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Promovieren, aber wo?

Beitrag von Mark83 » 27.08.2014, 23:59

Hallo,

meine Frau hat vor, nachdem sie ihren Master in molecular biosciences hat zu promovieren.
Den Master wird sie ca. Winter 2015 an der Uni Heidelberg erlangen.
Ich selber studiere gerade im 3. Semester an einer FH.
Natürlich wollen wir auch Kinder haben und hätten gedacht wenn meine Frau hier in Heidelberg promoviert das Kind kommt, auch wenn wir wissen, dass in dieser Zeit sie nicht ins Labor darf.
Allerdings bekommen wir dann ein erhöhtes Elterngeld.

Ansonsten wären wir bereit auch ins Ausland zu ziehen, USA und England haben wir erst mal ausgeschlossen, ist einfach zu kompliziert, da ich dort keine Anstellung finde und für zwei Personen und dann noch mit Kind ein Gehalt nicht ausreicht.

Unsere Überlegungen gehen jetzt erst mal Richtung EMBL in Heidelberg, nach Skandinavien (Oslo, ich könnte dort zu Ende studieren), oder aber auch in die Schweiz an die ETH.
Was haltet ihr von Frankreich.
Meine Frau würde gerne nach dem Phd in der Wissenschaft bleiben, also stellt sich die Frage ob in Deutschland, allerding mit dem Nachteil der 12 Jahresregelung oder halt auch im Ausland.
Auch wollen wir uns das später als Familie in Deutschland nicht antun nach "jeder" befristeten Stelle den Wohnort zu wechseln.

Wie ist es wenn man in die Wirtschaft wechselt? Direkt nach dem Master oder davor noch den Phd?
Wie sind die Möglichkeiten in der Wirtschaft auch wirklich Wissenschaft zu betreiben und eigene Projekte zu bekommen?
Kennt ihr eventuell Unternehmen in denen dies geboten wird?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Anzeige:

Zwonk
Beiträge: 7766
Registriert: 28.04.2013, 14:13
Status: Dr. Zwonk
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Promovieren, aber wo?

Beitrag von Zwonk » 28.08.2014, 19:38

Ich will jetzt nicht patzig erscheinen, aber irgendwie wirkt Deine Frage auf mich wie: Könnte irgendjemand bitte die Lebensplanung für meine Frau und mich übernehmen?

Das sind jetzt einfach zu viele Fragen, als daß ein Außenstehender Dir jetzt so spontan einen wissenschaftlich, wirtschaftlich, privat und karrieretechnisch tragbaren Plan für euer persönliches Fortkommen aus Deinen Angaben rausdestillieren könnte.

Ist vielleicht nur meine Meinung, aber ich glaube, das Beste, was so ein Forum leisten kann, ist, Dir bei konkreten Fallentscheidungen zu helfen. Fragen wie "was haltet ihr von Frankreich?" sind vermutlich jenseits dessen, was hier sinnvoll diskutiert werden kann.

Nimms mir nicht übel - war nur als kleiner Gedankenanstoß in Richtung konkretere Fragen gedacht...

DoneXY
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promovieren, aber wo?

Beitrag von DoneXY » 28.08.2014, 20:00

Zwonk hat geschrieben:Das sind jetzt einfach zu viele Fragen, als daß ein Außenstehender Dir jetzt so spontan einen wissenschaftlich, wirtschaftlich, privat und karrieretechnisch tragbaren Plan für euer persönliches Fortkommen aus Deinen Angaben rausdestillieren könnte.
Das habe ich auch gedacht.

Mark83
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promovieren, aber wo?

Beitrag von Mark83 » 28.08.2014, 20:02

Natürlich soll hier niemand die Lebensplanung meiner Frau oder mir übernehmen.

Eigentlich wäre schon geholfen wenn Leute hier beschreiben wie es ihnen mit der Promotion ergangen ist, welche in der Schweiz, Norwegen, Frankreich oder Österreich promoviert haben.

flip
Beiträge: 1039
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Promovieren, aber wo?

Beitrag von flip » 28.08.2014, 22:05

Also,

abgesehen davon, dass ich meinen Vorpostern zustimme:

Das sind doch alles allgemeine Fragen, die man so garnicht beantworten kann, wenn wir nicht in deine Frau hineinsehen können. Eine Promotion hat sehr viel mit individuellen Interessen zu tun. Selbst in der Biologie. ;) Das heißt, es bringt dir nichts, wenn hier einer etwas über seinen Fachbereich aus einer spezifischen Stadt aus einem spezifischen Land postet.
Und die Frage, ob Wissenschaft oder Wirtschaft, wird wohl zu 90% auf Wirtschaft hinauslaufen. Ohne das man wirklich eine Wahl hat. Ob deine Frau zu den 10% gehört...

bienah
Beiträge: 145
Registriert: 18.12.2009, 15:30
Status: fertig
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promovieren, aber wo?

Beitrag von bienah » 29.08.2014, 12:11

Ich habe in der Schweiz promoviert und kann dir sagen, dass es nicht DAS Dokorat in der Schweiz (oder sonstwo) gibt, genausowenig wie DAS Doktorat an der ETH als uniforme Entität existiert. DIe Unterschiede von Uni zu Uni und, innerhalb der Institutionen, von Forschungsgruppe zu Forschungsgruppe sind enorm. Keiner kann dir über die sehr eng gefasste subjektive Erfahrung hinaus eine Antwort auf deine sehr allgemein gefassten Fragen geben.

Penguin
Beiträge: 93
Registriert: 01.05.2014, 07:23
Status: postdoc
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promovieren, aber wo?

Beitrag von Penguin » 30.08.2014, 01:22

Hallo Mark,

wenn Deine Frau es ernst meint und in der Wissenschaft bleiben moechte, dann wird es wohl auf folgendes hinauslaufen: sie wird sich einen Betreuer fuer die Promotion suchen, der sie foerdert, der ein wissenschaftlich interessantes Projekt hat und idealerweise in einer Stadt lebt in der es euch gefaellt.

Ausserdem werdet ihr -egal in welches Land ihr zieht fuer die Promotion- nicht drum herum kommen und evtl nach jedem postdoc job umziehen. Innerhalb des Landes oder innerhalbf Europas.

Mit Wirtschaft kenn ich mich so aus. Habe aber gehoert, dass man selten bis gar nicht die Moeglichkeit hat, ein eigenes Projekt zu erforschen.

Mein Rat: plant nicht zu weit im voraus. Sie soll erstmal die Promotion machen und kann danach immer noch entscheiden, ob sie in der Wissenschaft bleiben moechte oder in die Wirtschaft wechseln will.

Penguin

Marinchen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promovieren, aber wo?

Beitrag von Marinchen » 09.09.2014, 17:40

Hallo Mark,

So wie sich dein Betrag anhört, habt ihr noch viele Fragen zu klären.
Ich lege deiner Frau ans Herz, dass sie sich erst überlegt, für was sie sich speziell interessiert und dann auf die Suche geht, welcher Professor in diesem Gebiet forscht. Vielleicht mal schauen, ob viel publiziert wird oder nicht. Und dann sich über die Arbeitsgruppen informieren. Wenn man promoviert, muss man viel Kraft investieren, um durchzuhalten und sicher immer wieder selber zu motivieren. Wenn da das Klima in einer Arbeitsgruppe nicht stimmt oder der Betreuer nicht passt, ist es ein langer Leidensweg. Gefällt es ihr in der Arbeitsgruppe, wo sie ihre Masterarbeit schreibt? Ich finde es gut, wenn man den Professor und die Arbeitsgruppe schon kennt.

Die Überlegung, wo es dann nach der Promotion hingehen soll, ist zwar gut und schön, aber sicherlich nicht zu 100% planbar.

Ich wünsche euch alles Gute und das ihr die richtigen Entscheidungen trefft.

Marinchen

easterbunny
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promovieren, aber wo?

Beitrag von easterbunny » 15.10.2014, 10:44

Hallo Mark,

ich weiß jetzt nicht, ob das Thema bei euch überhaupt noch aktuell ist und kann euch auch nicht wirklich mehr raten, als alle anderen bisher. Aber da meine Schwester in Zürich lebt, studiert und ein Kind hat, möchte ich kurz einen Rat zur ETH-Variante geben.

Wenn ihr in die Schweiz geht, dann muss euch klar sein, dass ihr dort als Ausländer für's Kind keinerlei staatliche Unterstützung erhaltet. Außerdem bekommt ihr, wenn ihr in der Schweiz (oder sonstigem Ausland lebt) für's Kind auch nicht die üblichen Leistungen (d.h. Mutterschaftsgeld, Elterngeld, Kindergeld etc.) aus Deutschland, auf gut deutsch heißt das, solltest du zu diesem Zeitpunkt noch studieren und deine Frau dann wegen Baby auch erstmal ausfallen, dann hättet ihr quasi NULL Einkommen. :roll: Und Zürich ist eine der teuersten Städte der Welt!! :shock:

Das wollte ich nur mal zu Bedenken geben. Will euch Zürich und die ETH ansonsten nicht schlecht reden, ist eigentlich eine sehr schöne Stadt und die ETH hat einen sehr guten Ruf. Bin, wie die meisten hier, sowieso der Meinung, dass deine Frau das zuerst nach fachlichen Interessen entscheiden sollte. Möchte euch aber ans Herz legen, falls ihr euch für die Schweiz entscheidet, mit dem Kind dann besser noch zu warten bis du mit dem Studium fertig bist und einen Job gefunden hast, auch wenn's schwer fällt.

Liebe Grüße und viel Erfolg euch, wie auch immer ihr euch entscheiden werdet! :blume:

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag