Promovieren an Uni X, Wissenschaftlicher Assi an Uni Y?

Jahresarchiv
Gesperrt
Leonard Fiscaux

Promovieren an Uni X, Wissenschaftlicher Assi an Uni Y?

Beitrag von Leonard Fiscaux »

Hallo allseits,

erst einmal: Ich bin Neuling!

Nach einem Jahr (!) Geschreibe am Expo hat es nun für ein internationales Doktorandenforum gereicht. Uff!

Jedenfalls ist zwar damit ein Stipendium verbunden, aber es reicht einfach nicht aus. Ich bemühe mich daher gerade um Alternativen, da ich irgendwie in Sachen Familienplanung in 8 Monaten Zuwachs bekommen werde.

Ich habe ein Angebot einer halben Stelle in Basel. Mein Doktorandenfokolleg in Marburg ist nicht auf Präsenz ausgelegt – das macht dort niemand. Vielmehr handelt es sich um Blockveranstaltungen. Ich frage mich nun ob es möglich ist, nun, ihr wisst schon! ist das realistisch?

Klar sind die Lebenshaltungskosten in Basel nicht niedrig, aber der Forschungsschwerpunkt des Forums ist genau meins. Wie würdet ihr die Sache einschätzen? Kann man überhaupt an einer Uni eingeschrieben sein und an einer anderen (im Ausland) Mitarbeiter sein?

Danke

Anzeige:

Leonard Fiscaux

Re: Promovieren an Uni X, Wissenschaftlicher Assi an Uni Y?

Beitrag von Leonard Fiscaux »

[quote="Leonard Fiscaux"]Hallo allseits,

erst einmal: Ich bin Neuling!

Nach einem Jahr (!) Geschreibe am Expo hat es nun für ein internationales Doktorandenforum gereicht. Uff!

Jedenfalls ist zwar damit ein Stipendium verbunden, aber es reicht einfach nicht aus. Ich bemühe mich daher gerade um Alternativen, da ich irgendwie in Sachen Familienplanung in 8 Monaten Zuwachs bekommen werde.

Ich habe ein Angebot einer halben Stelle in Basel. Mein Doktorandenfokolleg in Marburg ist nicht auf Präsenz ausgelegt – das macht dort niemand. Vielmehr handelt es sich um Blockveranstaltungen. Ich frage mich nun ob es möglich ist, nun, ihr wisst schon! ist das realistisch?

Klar sind die Lebenshaltungskosten in Basel nicht niedrig, aber der Forschungsschwerpunkt des Forums ist genau meins. Wie würdet ihr die Sache einschätzen? Kann man überhaupt an einer Uni eingeschrieben sein und an einer anderen (im Ausland) Mitarbeiter sein?

Der Bereich ist Kulturwissenschaft.

Danke[/quote]
algol
Beiträge: 8762
Registriert: 09.06.2009, 22:15
Status: mittendrin?
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Promovieren an Uni X, Wissenschaftlicher Assi an Uni Y?

Beitrag von algol »

Stipendiengeber haben oft recht enge Vorschriften, wie viel man zuverdienen darf.
Hast Du das geprüft?
Für Eltern gibt es manchmal Sonderkonditionen.
Jucy

Re: Promovieren an Uni X, Wissenschaftlicher Assi an Uni Y?

Beitrag von Jucy »

Hallo,

Glückwunsch zum Nachwuchs und zur Kolloqiumsaufnahme!

Zur Grundfrage: ja, man kann an der einen Uni angestellt sein und an der anderen Uni promovieren. Zumindest war das bei mir (quer durch Deutschland) kein Problem. Allerdings hatte ich kein Stipendium, keine Anwesenheitspflichten und den Vorteil, dass ich mich mit meiner Betreuerin entweder "auf halber Strecke" oder in Verbindung mit Tagungen getroffen habe.

Neben der Frage nach dem Zuverdienst würde ich noch Folgendes überlegen:

1. Marburg/Basel ist eine ordentliche Strecke: Wie oft/regelmäßig müsstest du vor Ort sein? Ist eine tägliche An-/Abreise möglich oder bist du immer mehrere Tage unterwegs? Wie sieht es aus mit der Übernahme von Fahrt- und Übernachtungskosten? Die Fragen stellen sich nicht nur vor dem finanziellen, sondern auch familiären Hintergrund, passen längere Abwesenheiten deinerseits zu euren Betreuungsvorstellungen?

2. Wie ist die halbe Stelle in Basel gefüllt? Ich kenne eigentlich nur Promovierende, die auf halben Stellen sitzen, aber 100%++ arbeiten. Gibt es vor Ort Interesse an deiner Teilnahme am Doktorandenkolloquium und (zumindest mentale) Unterstützung oder wird das eher als deine Privatangelegenheit gesehen? Sonst kann das eine sehr stressige Angelegenheit werden.

3. Wie sieht euer soziales Netzwerk aus? Da ich nicht weiß, wo du herkommst, aber mit dieser Stelle in Basel ein familiärer Umzug verbunden sein könnte, möchte ich gern noch erwähnen, dass, wenn man "irgendwie in Sachen Familienplanung Zuwachs bekommt", ein soziales Netzwerk aus möglichen Unterstützer_innen (Freunde, Familie) Gold wert sein kann. Ich würde mir gut überlegen, so etwas aufzugeben nur aufgrund einer halben Stelle, die ich ausschließlich aus finanziellen Gründen antrete.

Viel Erfolg bei deinen Entscheidungen :blume:
jucy
Leonard Fiscaux

Re: Promovieren an Uni X, Wissenschaftlicher Assi an Uni Y?

Beitrag von Leonard Fiscaux »

Danke schon mal jucy für deine Anregungen. habe ich eben erst gelesen, und ich werde erst einmal darüber nachdenken. Liebe Grüße
Leonard Fiscaux

Re: Promovieren an Uni X, Wissenschaftlicher Assi an Uni Y?

Beitrag von Leonard Fiscaux »

[quote="algol"]Stipendiengeber haben oft recht enge Vorschriften, wie viel man zuverdienen darf.
Hast Du das geprüft?
Für Eltern gibt es manchmal Sonderkonditionen.[/quote]


Das Gespräch über die genauen Konditionen habe ich erst kommenden Montag. Wie viel ich dazuverdienen kann bekomme ich gerade nicht heraus. Aber auch dir danke für deine Anregungen :)
Leonard Fiscaux

Re: Promovieren an Uni X, Wissenschaftlicher Assi an Uni Y?

Beitrag von Leonard Fiscaux »

[quote="Jucy"]Hallo,

Glückwunsch zum Nachwuchs und zur Kolloqiumsaufnahme!

Zur Grundfrage: ja, man kann an der einen Uni angestellt sein und an der anderen Uni promovieren. Zumindest war das bei mir (quer durch Deutschland) kein Problem. Allerdings hatte ich kein Stipendium, keine Anwesenheitspflichten und den Vorteil, dass ich mich mit meiner Betreuerin entweder "auf halber Strecke" oder in Verbindung mit Tagungen getroffen habe.

Neben der Frage nach dem Zuverdienst würde ich noch Folgendes überlegen:

1. Marburg/Basel ist eine ordentliche Strecke: Wie oft/regelmäßig müsstest du vor Ort sein? Ist eine tägliche An-/Abreise möglich oder bist du immer mehrere Tage unterwegs? Wie sieht es aus mit der Übernahme von Fahrt- und Übernachtungskosten? Die Fragen stellen sich nicht nur vor dem finanziellen, sondern auch familiären Hintergrund, passen längere Abwesenheiten deinerseits zu euren Betreuungsvorstellungen?

2. Wie ist die halbe Stelle in Basel gefüllt? Ich kenne eigentlich nur Promovierende, die auf halben Stellen sitzen, aber 100%++ arbeiten. Gibt es vor Ort Interesse an deiner Teilnahme am Doktorandenkolloquium und (zumindest mentale) Unterstützung oder wird das eher als deine Privatangelegenheit gesehen? Sonst kann das eine sehr stressige Angelegenheit werden.

3. Wie sieht euer soziales Netzwerk aus? Da ich nicht weiß, wo du herkommst, aber mit dieser Stelle in Basel ein familiärer Umzug verbunden sein könnte, möchte ich gern noch erwähnen, dass, wenn man "irgendwie in Sachen Familienplanung Zuwachs bekommt", ein soziales Netzwerk aus möglichen Unterstützer_innen (Freunde, Familie) Gold wert sein kann. Ich würde mir gut überlegen, so etwas aufzugeben nur aufgrund einer halben Stelle, die ich ausschließlich aus finanziellen Gründen antrete.

Viel Erfolg bei deinen Entscheidungen :blume:
jucy[/quote]


1. Da es sich beim Kolleg um Blockveranstaltungen handelt: nicht oft. 1x im Monat allerhöchstens, wohl aber weniger oft. Das ist also kein Problem. Die Übernachtungskosten und auch Fahrtkosten muss ich selbst übernehmen – klar. Das ist eigentlich so nicht korrekt von der Uni, finde ich. Natürlich ist man als junge Familie lieber oft zusammen als… Auf der anderen Seite wird heute Flexibilität einfach vorausgesetzt. Sowohl die Profs als auch die Berufswelt verlangen das ab. Und natürlich verhält es sich erst so, ist die Karriere im international orientiert.

2. Ja, das Klischee kenne ich natürlich auch, und ich denke dass man wohl gerade anfangs mehr als weniger ran muss. Auf der anderen Seite darf man sich auch nicht alles bieten lassen. Ich werde das klar machen – höflich aber bestimmt :o Die Promotion wird an der der Fakultät passieren und dort auch betreut als integraler Bestandteil meiner Tätigkeit. Insofern nicht übel, theoretisch…

3. Ja, alles geht natürlich nicht. Bei uns aber sowieso kaum einzuhalten: Meine Familie ist in Frankreich, einige in Südamerika und nur meine Mutter in D, die aber eigentlich ihr Rentendarsein auch größtenteils im Ausland auslebt. So also blieben nur die Freunde, aber die macht man sich überall, ist meine Devise :lol:
Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag