Dt. Uni, englische Ausschreibung: Anschreiben auf Englisch?

Jahresarchiv
GuerillaGrower
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Dt. Uni, englische Ausschreibung: Anschreiben auf Englisch?

Beitrag von GuerillaGrower » 20.11.2013, 16:38

Hallo,

ich suche eine Doktorandenstelle im Bereich Molekularbiologie; nun gibt es mehrere Ausschreibungen in englischer Sprache, obwohl es deutsche Institute und Unis sind und der Prof ebenfalls deutsch ist. Ist es nötig/üblich/besser , dann auch die Bewerbung auf Englisch zu schreiben?
Ich persönlich finde das ja eher etwas albern, wenn es keinen Nachteil bringt würde ich natürlich lieber auf Deutsch schreiben, schon des Aufwandes wegen.

Anzeige:

Mert
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Anschreiben auf Englisch?

Beitrag von Mert » 20.11.2013, 17:45

Die deutschen Unis und Institute sind seit einigen Jahren sehr um Internationalisierung bemüht. Gerade die Ausschreibungen für Doktoranden sind oft auf Englisch, da die Unis gute Doktoranden aus dem Ausland einwerben wollen. Wenn die Ausschreibungen schon auf Englisch sind, dann solltest du deine Bewerbungen auch auf Englisch schreiben. Die Unis wollen auch gerne Leute einstellen, die die Internationalisierung mittragen können und wollen. Ist nur meine Empfehlung und mein Eindruck aus dem Uni-Alltag.

DoneXY
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Anschreiben auf Englisch?

Beitrag von DoneXY » 20.11.2013, 18:11

Mert hat geschrieben:Wenn die Ausschreibungen schon auf Englisch sind, dann solltest du deine Bewerbungen auch auf Englisch schreiben. Die Unis wollen auch gerne Leute einstellen, die die Internationalisierung mittragen können und wollen.
Genau das habe ich auch gedacht. Die Bewerbung ist quasi ein erster Test, ob ausreichende Englischkenntnisse vorhanden sind.

Sebastian
Admin
Beiträge: 1849
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Kontaktdaten:

Re: Anschreiben auf Englisch?

Beitrag von Sebastian » 20.11.2013, 18:16

DoneXY hat geschrieben:Die Bewerbung ist quasi ein erster Test, ob ausreichende Englischkenntnisse vorhanden sind.
Sehe ich ebenso, auch wenn ich die Vorstellung ziemlich albern finde - es sei denn, am Institut ist die Arbeitssprache wirklich englisch.
Viel Erfolg!

Sebastian

Zwonk
Beiträge: 6743
Registriert: 28.04.2013, 14:13
Status: Dr. Zwonk
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Dt. Uni, englische Ausschreibung: Anschreiben auf Englis

Beitrag von Zwonk » 20.11.2013, 21:30

Ich habe auf eine englische Ausschreibung auf Deutsch geantwortet, weil ich es lächerlich finde, wenn Deutsche miteinander Englisch sprechen. Die Stelle habe ich trotzdem bekommen. Im Zweifel würde ich mal im Sekretatiat anrufen, das die Bewerbungen organisiert.

bienah
Beiträge: 145
Registriert: 18.12.2009, 15:30
Status: fertig
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Dt. Uni, englische Ausschreibung: Anschreiben auf Englis

Beitrag von bienah » 21.11.2013, 08:31

Ich arbeite in einer internationalen Gruppe und bei uns würde es als sehr negativ bewertet, wenn jemand auf ein Inserat in englischer Sprache eine Bewerbung auf Deutsch einreichen würde. Schliesslich ist nun einmal Englisch die Sprache, in der publiziert und an Kongressen vorgetragen wird.
Zuletzt geändert von bienah am 21.11.2013, 12:28, insgesamt 1-mal geändert.

DoneXY
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Dt. Uni, englische Ausschreibung: Anschreiben auf Englis

Beitrag von DoneXY » 21.11.2013, 09:13

Zwonk hat geschrieben:Ich habe auf eine englische Ausschreibung auf Deutsch geantwortet, weil ich es lächerlich finde, wenn Deutsche miteinander Englisch sprechen.
Wie sollen Deutsche sich untereinander über die Englischkenntnisse ihres Gegenüber im Klaren werden, wenn nicht in der mündl. und/oder schriftl. Kommunikation? Es hat ja nicht jede/rBewerber/in bereits nachweisbar auf Englisch veröffentlicht oder vorgetragen.

GuerillaGrower
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Dt. Uni, englische Ausschreibung: Anschreiben auf Englis

Beitrag von GuerillaGrower » 21.11.2013, 11:06

Danke für die Antworten. Da werde ich wohl in den sauren Apfel beißen müssen und es auf Engisch zusammenstückeln.
Ich kenne auch eine amerikanische Studentin, die ich es korrekturlesen lassen könnte; da frage ich mich jetzt nur: Sollte man die Fehler alle korrigieren, oder doch eher ein paar harmlose Ausdrucks- oder Satzbaufehler stehen lassen? Denn dass ich als Nicht-Muttersprachler kein perfektes Englisch schreibe, ist ja klar - da würde das wohl auffallen, wenn überhaupt kein Fehler drin ist!?

myfunnyvalentine
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Dt. Uni, englische Ausschreibung: Anschreiben auf Englis

Beitrag von myfunnyvalentine » 21.11.2013, 14:18

GuerillaGrower hat geschrieben:Sollte man die Fehler alle korrigieren, oder doch eher ein paar harmlose Ausdrucks- oder Satzbaufehler stehen lassen? Denn dass ich als Nicht-Muttersprachler kein perfektes Englisch schreibe, ist ja klar - da würde das wohl auffallen, wenn überhaupt kein Fehler drin ist!?
Mal ganz im Ernst: Trink nen Kaffee, geh kurz raus an die frische Luft – und dann frage Dich noch einmal, ob Du die Frage ernst meinst…  :coffee:

Fehler werden in der Regel als das wahrgenommen, was sie sind: Fehler. Und nicht irgendwie intendierte Zeichen. Also: Ja, unbedingt alles korrigieren. :)

Zwonk
Beiträge: 6743
Registriert: 28.04.2013, 14:13
Status: Dr. Zwonk
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Dt. Uni, englische Ausschreibung: Anschreiben auf Englis

Beitrag von Zwonk » 21.11.2013, 15:33

DoneXY hat geschrieben: Wie sollen Deutsche sich untereinander über die Englischkenntnisse ihres Gegenüber im Klaren werden, wenn nicht in der mündl. und/oder schriftl. Kommunikation? Es hat ja nicht jede/rBewerber/in bereits nachweisbar auf Englisch veröffentlicht oder vorgetragen.
Bestimmt nicht durch das Sichten des Bewerbungsschreibens. Da die Leute meistens sehr viel Aufwand in die Abfassung dieses Schreibens stecken, möchte ich ernsthaft bezweifeln, daß sich daraus ablesen läßt, wie gut jemand z.B. in der freien wissenschaftlichen Diskussion Englisch spricht. Mir jedenfalls hat man geglaubt, daß ich, gemäß Lebenslauf, "sehr gut" Englisch spreche. Und trotz meiner deutschen Bewerbung wurde ich dann zum Vortrag eingeladen, der dann allerdings verbindlich auf Englisch war, was für mich auch kein Problem darstellte. Mir scheint das nicht die schlechteste Lösung zu sein, die Leute, die in Frage kommen, einmal einzuladen und sie ihr Projekt in einem Vortrag vorstellen zu lassen.

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag