Motivationsschreiben bei Bewerbung

Jahresarchiv
Gesperrt
Cybarb
Beiträge: 162
Registriert: 12.06.2011, 16:57
Status: fertig
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Motivationsschreiben bei Bewerbung

Beitrag von Cybarb » 14.12.2012, 17:23

Hallo!

Ich habe gerade eine Stellenanzeige gelesen, in der neben den "üblichen Unterlagen" auch ein Motivationsschreiben sowie die Beschreibung eines Promotions- oder Habilitationsprojekts gefordert werden. Es geht um eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter (50%).

Nun frage ich mich, was in so einem Motivationsschreiben stehen sollte, zumal ich speziell diese Textsorte schon immer reichlich überflüssig fand. Schließlich bekommt der potentielle Arbeitgeber schon das Anschreiben, in dem man was über sich erzählt, sowie die Projektbeschreibung. Welche zusätzlichen Informationen sollte er also noch durch das Motivationsschreiben erhalten? Dass ich promoviert werden bzw. habilitiert werden will, dürfte ihm schon klar sein, sobald ich mich bewerbe.
Denkt ihr, man sollte in einem Motivationsschreiben noch einmal speziell darauf eingehen, warum gerade man selbst genau an diesem Institut unter diesem Professor arbeiten möchte? Zwar halte ich auch das für redundant, sofern man durch Anschreiben, Lebenslauf und Projektbeschreibung die eigene Passgenauigkeit hinreichend belegt, aber ich kann mir den Sinn eines Motivationsschreibens nur so erklären.

Meinungen?

Vielen Dank!
Cyb

Anzeige:

Amalia
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Motivationsschreiben bei Bewerbung

Beitrag von Amalia » 14.12.2012, 17:25

In meinem Verständnis meinen Anschreiben und Motivationsschreiben das gleiche.

DoneXY
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Motivationsschreiben bei Bewerbung

Beitrag von DoneXY » 14.12.2012, 17:34

In das Anschreiben gehören ausschließlich belegbare Qualifikationen, die zeigen, dass Du auf die ausgeschriebene Stelle passt wie Arsch auf Eimer.

Das Motivationsschreiben kann die persönliche Motivation herausstreichen, auch wenn sie nicht unbedingt objektivierbar und daher nicht belegbar ist. Bspw. die empirische Forschung hat mich schon während meines Studiums interessiert, daher sehe ich in diesem Bereich meine berufl. Zukunft oder ich interessiere mich seit Studienbeginn vor allem für Kaulquappen in Pfützen nach starkem Regenfall, daher...

Im Anschreiben müsste es heißen, ich habe bereits meine Diplomarbeit über Kaulquappen geschrieben, da in diesem Bereich meine persönlichen Interessen und fachlichen Kompentenzen liegen.

Cybarb
Beiträge: 162
Registriert: 12.06.2011, 16:57
Status: fertig
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Motivationsschreiben bei Bewerbung

Beitrag von Cybarb » 14.12.2012, 18:43

Danke für eure Antworten.
In meinem Verständnis meinen Anschreiben und Motivationsschreiben das gleiche.
Das trifft auf diese Ausschreibung wohl nicht zu, denn ein Anschreiben gehört wohl zu den üblichen Unterlagen. Das Motivationsschreiben wird aber extra genannt.

@DoneXY: Das klingt plausibel. Es wird also darauf hinauslaufen, dass ich ein Gleichgewicht finden muss: Einerseits muss erkennbar sein, dass ich genau diese Stelle wirklich haben will, andererseits darf ich nicht zu dick auftragen, und es darf nicht in Schleimerei ausarten. Großartig...

flip
Beiträge: 1030
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Motivationsschreiben bei Bewerbung

Beitrag von flip » 19.12.2012, 16:13

Ich würde einfach mal bei der Sekretärin anrufen. Habe ich damals auch so gemacht.

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag