Rechteabtretung + Einnahmenabtretung der Doktorarbeit an uni

Jahresarchiv
Gesperrt
Lieselotte
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Rechteabtretung + Einnahmenabtretung der Doktorarbeit an uni

Beitrag von Lieselotte » 03.12.2012, 13:26

meine diss. ist veröffentlicht. :) nun gibt es die möglichkeit einen druckkostenzuschuss von der uni zu bekommen (juhu). heute lag ein formblatt bereit, in dem ich alle rechte + einnahmen aus dem buch an die uni abtreten soll und dafür ca. 700 € an druckkostenzuschuss für die publikation meiner diss. erhalte.

fragen:
wenn man vgwort einnahme + evtl honorareinnahmen gegenrechnet, lohnt sich die rechte- und einnahmenabtretung?
wieviel gibt es ungefähr von der vgwort an geld für eine dissertation mit 400 seiten umfang?
rein rechnerisch?


darf ich dann aus meiner dissertation passagen für einen wiss. artikel o.ä. verwenden?

geht das überhaupt, da ja der verlag schon rechte an der verwertung meiner arbeit hat? bei unserem univerlag darf man nur auf genehmigung dann noch passagen aus der eigenen arbeit verwenden, deswegen habe ich einen externen verlag gewählt. :stressed:

Anzeige:

Eva
Beiträge: 7438
Registriert: 06.07.2007, 17:35
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Rechteabtretung + Einnahmenabtretung der Doktorarbeit an

Beitrag von Eva » 03.12.2012, 15:54

Also erstmal hier: https://doktorandenforum.de/fertig/vgwort.htm

Dann: Ich verstehe deine Situation nicht ganz - du hast schon veröffentlicht, in einem externen Verlag, willst jetzt aber zusätzlich noch in einem Univerlag publizieren? Wieso? Hast du nicht die Nutzungsrechte schon an den externen Verlag abgetreten? Exklusiv oder nicht-ausschließlich? Und wie wäre die Regelung im Vertrag mit dem Univerlag?

Vielleicht erklärst du das noch ein bisschen genauer, dann kommen sicher auch noch ein paar Ideen von anderen.

Sebastian
Admin
Beiträge: 1894
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Rechteabtretung + Einnahmenabtretung der Doktorarbeit an

Beitrag von Sebastian » 03.12.2012, 21:15

Lieselotte hat geschrieben:formblatt (...), in dem ich alle rechte + einnahmen aus dem buch an die uni abtreten soll
Steht das da wirklich exakt so?
Ich kann kaum glauben, dass ausgerechnet eine Uni sich auch die Autorentantieme der VG Wort abtreten lassen will. Dieser Anspruch ist normalerweise aufgeteilt in Verlagsanteil und Autorenanteil - und letzterer steht erst einmal Dir zu.
Allerdings verstehe ich ebensowenig wie Eva, weshalb Du doppelt publizieren möchtest und wie Du das mit dem schon vorhandenen Verlag hinbekommen möchtest.

Gruß
Sebastian

Thales
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Rechteabtretung + Einnahmenabtretung der Doktorarbeit an

Beitrag von Thales » 03.12.2012, 21:23

Hmm, ich hatte das jetzt so verstanden, dass die Uni die Rechte alleine für den Druckkostenzuschuss haben will, noch nicht mal für eine weitere Veröffentlichung. Ich glaube da ist wirklich Aufklärung nötig, denn das fänd ich eine ziemliche Frechheit.

Lieselotte
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Rechteabtretung + Einnahmenabtretung der Doktorarbeit an

Beitrag von Lieselotte » 04.12.2012, 10:40

Sorry, da habe ich das Ganze zu knapp erklärt.

Wir haben noch Lehrstuhlmittel und es besteht für Promoventen, die dieses Jahr ihre Diss. veröffentlicht haben, und die Kosten selbst getragen haben (Verlag egal), die Möglichkeit den bezahlten Druckkostenzuschuss anteilig von Lehrstuhlmitteln finanziert zu bekommen.

D.h. ich habe für die Veröffentlichung an den Verlag Geld bezahlt. Meine DM sagte, "wir können die die Kosten, die für dich dadurch entstanden sind, anteilig aus unseren Lehrstuhlmitteln bezahlen" (freu).

Nun habe ich hier das Auszahlungsformular liegen und ein extra Blatt auf dem steht, dass ich anteilig die Druckkosten zurückerstattet bekomme, wenn ich sämtliche Rechte meiner Diss an die Uni abtrete UND alle Einnahmen, die jemanls aus dem Verkauf des Buches entstehen sollten.


Nun bin ich etwas verwirrt. Alle Tantiemen, Autorenhonorare und Rechte müsste ich im Gegenzug der Uni abtreten. D.h. eigentlich ist es gar kein richtiger Zuschuss.

Fazit ich habe 1000€ für meine Diss an Druckkosten bezahlt. 700 € würde mir die Uni aus Lehrstuhlmitteln geben, WENN ich alles an sie auf Lebzeiten abtrete (Rechte, Einnahmen, Tantiemen usw).

Mein Problem: Ich kann die Tragweite eines solchen Vertrages nicht abschätzen!

surcam
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Rechteabtretung + Einnahmenabtretung der Doktorarbeit an

Beitrag von surcam » 04.12.2012, 12:35

Sollte die Abtretung tatsächlich auch die Vergütung der VG Wort umfassen, würde ich es nicht machen. Denn von der VG Wort bekommst du bestimmt auch 700 €, wenn nicht mehr für dein Buch. Für ein 2011 veröffentlichtes, wissenschaftliches Buch gab es 800 €. Angenommen 2012 gibt's ähnlich viel, hättest du 100 € Verlust gemacht.

Die Einnahmen aus den Verkäufen der Diss dürften hingegen viel geringer sein, sodass eine Abtretung dieser Einnahmen durchaus positiv für dich wäre.

Bring also in Erfahrung, ob auch die Vergütung der VG Wort gemeint ist und entscheide dann. :)

Eva
Beiträge: 7438
Registriert: 06.07.2007, 17:35
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Rechteabtretung + Einnahmenabtretung der Doktorarbeit an

Beitrag von Eva » 04.12.2012, 16:13

@Lieselotte: Was mir immer noch nicht ganz klar ist (sorry!) - liegen die Nutzungsrechte an deiner Diss denn überhaupt noch bei dir? Hast du sie nicht an den externen Verlag abtreten müssen? Und selbst wenn du die Rechte nur nicht-ausschließlich übertragen hast, also immer noch auch selbst über die Nutzung des Textes verfügen kannst: Dann kannst du die Rechte doch jetzt nicht ausschließlich an die Uni abgeben?!? Sorry, aber ich verstehe das ganze Konstrukt nicht.

Kommt mir im Übrigen ohnehin sehr seltsam vor. Warum stellt die Uni solche (überzogenen) Forderungen??

Für schlappe 700 Euro würde ich an deiner Stelle nachträglich nicht ohne Not alle Rechte abgeben, zumal ja die Aussicht auf ca. 800 Euro VG Wort-Zuschuss bestehen.

Sebastian
Admin
Beiträge: 1894
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Rechteabtretung + Einnahmenabtretung der Doktorarbeit an

Beitrag von Sebastian » 04.12.2012, 22:21

Eva hat geschrieben:Kommt mir im Übrigen ohnehin sehr seltsam vor. Warum stellt die Uni solche (überzogenen) Forderungen??
Kann es wohl sein, dass dort gar nicht die Uni fordert, sondern eine Einzelperson, die ihren Mitarbeitern aus "Haushaltsresten" einen Gefallen tun möchte, indem sie deren Publikationen zu ihren eigenen Ausgaben macht - und damit zu "Betriebskosten" des Lehrstuhls, die aus Haushaltsmitteln der Uni getragen werden können/dürfen?
Und die sich u.U. dadurch Haushaltsmittel in das nächste Jahr rettet, indem sie zwar keine Landesmittel mehr, wohl aber die VG-Wort-Auszahlung der Autoren kassiert?
Wüste Spekulationen... - da kann wohl nur eine Nachfrage Licht ins Dunkel bringen.

Gruß
Sebastian

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag