Erstkontakt DV - mal wieder

Jahresarchiv
Unelma
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Erstkontakt DV - mal wieder

Beitrag von Unelma » 23.10.2012, 10:15

Ich hatte damals alle in Frage kommenden Profs per E-Mail angeschrieben (das war aber tatsächlich bundesweit) und meist positive Reaktionen bekommen, also würde ich diesen Weg der Kommunikation nicht grundsätzlich ablehnen. Es ist so am schnellsten und unkompliziertesten auch für den Prof. Ich würde also eine Mail schicken, ihn daran erinnern, dass du dieses HS bei ihm belegt hattest, dass dir ein Promotionsprojekt vorschwebt usw. Du musst nicht unbedingt gleich ein Kurzexposé schicken, aber ich würde das Thema und die geplante Vorgehensweise in einigen Sätzen zusammenfassen und um einen Termin bitten.

Anzeige:

BlueFairy
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Erstkontakt DV - mal wieder

Beitrag von BlueFairy » 06.12.2012, 00:44

Hallo,

ich nochmal. Das Gespräch mit meinem potentiellen DV hat noch immer nicht stattgefunden, da er dieses Semester ein Forschungssemester hat. Da er aber Ende nächster Woche eine der wenigen Sprechstunden für dieses Semester abhält, möchte ich (samt mittlerweile erstelltem Kurz-Exposé) hingehen.
Noch immer quält mich die Frage, ob ich einfach auf gut Glück hingehe, oder aber mein Kommen ankündige, sodass er die Möglichkeit hat mir auch einen anderen Termin anzubieten. Telefonisch ist er momentan nicht erreichbar und ich habe Angst davor, dass er mich bei einer Emailanfrage (und wenn es nur um den Termin geht) direkt "abbügelt", was in einem Gespräch aber evtl. nicht so laufen würde.
Allerdings habe ich jetzt noch ein anderes, viel größeres Problem (oben genanntes ist ja auch kein wirkliches :oops: ). Plötzlich bin ich mir nicht mehr sicher, ob das Thema wirklich zu ihm passt (zu mir schon, da bin ich sicher :D ). Ich hatte das immer angenommen, da er es einem Freund von mir als Examensprüfungsthema (mündlich) angeboten hatte (also nur das Überthema quasi, natürlich nicht das, was ich erforschen will :? ). Die Tatsache, dass er es eben von sich aus vorgeschlagen hat, hatte für mich bisher impliziert, dass er sich damit auskennt und es interessant findet.
Allerdings ist es ja doch ein gewaltiger Unterschied, ob man eine mündliche Prüfung zu einem Thema abhält oder eine Diss dazu betreut. Zu seinen Forschungsschwerpunkten passt es jetzt (auf den ersten Blick) nicht wirklich.
Was meint ihr, trotzdem hingehen? Macht das Sinn? Was hat ein Prof davon einen Doktoranden zu betreuen, der zu einem anderen Thema als des Profs Spezialgebiet(en) forscht?
Bin gerade total durch den Wind.

LG eure Fairy

algol
Beiträge: 8767
Registriert: 09.06.2009, 22:15
Status: mittendrin?
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Erstkontakt DV - mal wieder

Beitrag von algol » 06.12.2012, 09:53

Also:
- Prof entscheidet shcon, ob ihm das Thema passt.
- Ob der/ die Prof Expertin in ihrem Thema ist, ist wichtig, aber wichtiger finde ich, ob Du menschlich mit ihr/ ihm klar kommst.
thematisch kann man sich auch durchwurschteln, oder sich woanders Input holen. Aber wenn Ihr Euch menschlich nicht könnt. Das kann ein richtiger Alptraum werden.

BlueFairy
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Erstkontakt DV - mal wieder

Beitrag von BlueFairy » 06.12.2012, 16:29

Danke für deine Antwort.

Eben wegen der menschlichen Ebene hätte ich ihn sehr gerne als Betreuer.
Ich probiere es einfach...was hab ich schon zu verlieren? Mehr als nein kann er ja nicht sagen.

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag