Herangehensweise an empirischen Teil - total überfordert

Jahresarchiv
Gesperrt
evazefa
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Herangehensweise an empirischen Teil - total überfordert

Beitrag von evazefa » 03.12.2015, 16:05

Hallo,

ich habe bei meiner Doktorarbeit ein Problem. Ich soll eine empirische Arbeit (eine Umfrage) machen. Allerdings hadere ich jetzt mit der Statistik. Mathematik war noch nie so meins. Leider hat mein Doktorvater nur wenig Zeit für Besprechungen, weil er viel unterwegs ist. Seit die Vorlesungszeit angefangen hat, ist er praktisch gar nicht zu erreichen. Er hat nicht richtig Lust, mir bei den Fragen zur Statistik zu helfen. Er sagt immer nur: "Das müssen Sie wissen!" Tja, aber ich weiß es halt nicht.

Er sagt nur dauernd etwas von parametrischen Tests, aber ich verstehe oft gar nicht, was er mir damit sagen will. Ich bin jetzt total verunsichert, denn ich will ja keinen Fehler machen. Ich habe schon Albträume, dass sich irgendwann später herausstellt, dass ich gleich am Anfang etwas falsch gemacht habe und dann die Umfrage ungültig ist. Beispielsweise mache ich mir Sorgen wegen dem Sampling. Wie komme ich denn an Umfrage-Teilnehmer ran und wie stelle ich sicher, dass die repräsentativ und genügend viele sind? Ich bräuchte Hilfe von jemandem, der sich auskennt und mich längere Zeit unterstützt, denn bei den nächsten Schritten werde ich ja wieder Fragen haben. Aber mein Doktorvater wird mir da wohl nicht helfen. Er ist total ungeduldig und wie gesagt ständig unterwegs.

Hat jemand tiefgreifende Erfahrungen mit Statistiken machen können oder kann mir hilfreiche Literatur für "Dummies" empfehlen?


Liebe Grüße,
Eva

Anzeige:

Doc-Wolfi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Herangehensweise an empirischen Teil - total überfordert

Beitrag von Doc-Wolfi » 03.12.2015, 16:13

Hallo Eva,

das ist schade, dass die Betreuung durch Deinen Doktorvater so suboptimal ausfällt. Gibt es denn jemand anderen am Institut, der Dir helfen könnte?

Gruß,
Wolfi

evazefa
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Herangehensweise an empirischen Teil - total überfordert

Beitrag von evazefa » 03.12.2015, 16:14

Hallo Wolfi,

mit den Kollegen verstehe ich mich gut, aber die machen nichts mit Statistik. Die arbeiten an Fallstudien oder in Industrieprojekten. Manche sind eher schon Prozess-Berater. Ich arbeite hier also als Exotin irgendwie.

Ich habe mir die Lehrbücher aus dem Studium nochmal angesehen. Damals hatte ich gar nicht so schlechte Noten, aber ich tue mir jetzt schwer, das alles in die Praxis umzusetzen. Es gibt so viele Möglichkeiten, wie es machen könnte. Aber welche ist die richtige?

Liebe Grüße,
Eva

Doc-Wolfi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Herangehensweise an empirischen Teil - total überfordert

Beitrag von Doc-Wolfi » 03.12.2015, 17:30

Hallo Eva,

leider ist es nicht so einfach Dir allgemein Tipps zu geben. Vieles hängt auch vom konkreten Forschungsthema ab. Ich würde vorschlagen, dass du dich damit vielleicht an einen professionellen Dienstleister wendest. Eine Statistik-Beratung wie beispielsweise http://novustat.com/statistische-beratu ... atung.html wird sich Deine Stolpersteine genauer anschauen können und konkreter auf Deine Fragen eingehen können als jemand es von der Ferne aus in einem Forum tun kann.

Gruß, Wolfi

evazefa
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Herangehensweise an empirischen Teil - total überfordert

Beitrag von evazefa » 03.12.2015, 18:15

Danke, das sehe ich mir mal an. Könnte ich Probleme bekommen, wenn ich mir durch eine Statistik-Beratung helfen lasse? Plagiate und so werden ja viel diskutiert und können einen den Titel kosten.

Doc-Wolfi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Herangehensweise an empirischen Teil - total überfordert

Beitrag von Doc-Wolfi » 03.12.2015, 18:44

Hallo Eva,

ein Plagiat entsteht nur, wenn Du Text oder Inhalte von anderen kopierst, aber nicht als Zitat markierst, sondern als Deinen Text ausgibst.

Die Statistik-Beratung macht erstmal nichts anderes als Dein Doktorvater oder ein anderer Betreuer tun würde: Sie geben Dir Ratschläge. Es ist nicht verboten, sich Rat zu holen.

Die schriftliche Arbeit musst Du natürlich selbst schreiben, aber Du kannst durchaus Hilfe annehmen bei Arbeiten, die kein wesentlicher Teil der wissenschaftlichen Arbeit sind. Beispielsweise wenn Dir jemand ein Skript für die Datenauswertung schreibt oder Grafiken aus Deinen Daten bastelt, sind das erlaubte Hilfstätigkeiten. Oder auch die Rechtschreibkorrektur kannst Du problemlos abgeben. Das stört keinen.

Das kannst Du ja mit denen von der Statistik-Beratung besprechen, wie viel Hilfe Du brauchst und wie viel erlaubt ist.

Viel Glück!

Wolfi

evazefa
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Herangehensweise an empirischen Teil - total überfordert

Beitrag von evazefa » 03.12.2015, 18:52

Vielen Dank :)

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag