Muss ich mich selbst zitieren? Eigenplagiat?

Jahresarchiv
snoozyandre
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Muss ich mich selbst zitieren? Eigenplagiat?

Beitrag von snoozyandre » 03.11.2015, 10:37

Hallo!

Ich habe vor kurzem in einer Fachzeitschrift veröffentlicht. Der Text ist Teil meiner Doktorarbeit. Nun meine Frage: Darf ich den Text in meiner Dissertation bis auf kleine Änderungen genauso wiederverwenden oder verletzte ich damit irgendwelche Rechte? Ich würde den Text ungerne umformulieren, weil er mir auf den Punkt gut gelungen ist. Auf der anderen Seite finde ich es auch komisch, mich in jedem zweiten Satz selbst zu zitieren. Wie schaut die Sachlage aus?

Danke!
Zuletzt geändert von Sebastian am 03.11.2015, 10:37, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Betreff für Suche ergänzt

Chris
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muss ich mich selbst zitieren?

Beitrag von Chris » 03.11.2015, 14:25

Hi snoozyandre,

soweit ich weiß kannst du den veröffentlichten Text nicht einfach per Copy-Paste in deine Dissertation einfügen. Du könntest ihn höchstens über alle Seiten hinweg als wörtliches Zitat kennzeichnen. Das sollte dann aber wieder mit der Benennung der Quellen Probleme geben. Tust du das nicht ist es ein Eigenplagiat. Das gilt im Übrigen auch für Bilder, Tabellen und so weiter, bei denen musst du immer die Veröffentlichung als Quelle angeben und dir natürlich gegebenenfalls die Genehmigung zur Reproduzierung vom Verleger einholen. Bei vielen Verlägen ist aber die Veröffentlichung in der eigenen Dissertation explizit gestattet. Mir wurde für meine Dissertation geraten die Veröffentlichungen zu paraphrasieren (natürlich unter Angabe der eigenen Quelle!) und das würde ich dir mangels gangbarer Alternativen auch empfehlen. Eine Ausnahme besteht natürlich in der kumulativen Dissertation aber wie ich dich verstanden habe, ist das bei dir nicht der Fall.

Koenigsportal
Beiträge: 2270
Registriert: 20.01.2008, 19:16
Status: doctrix
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Muss ich mich selbst zitieren?

Beitrag von Koenigsportal » 03.11.2015, 15:19

Ich sehe die Schwierigkeit vor allem darin, dass die Dissertation ja neue Erkenntnisse enthalten muss. Die Frage ist dann, wie weit der veröffentlichte Text Deine eigentliche Arbeit berührt. Du könntest u.U. darauf hinweisen, dass das Kapitel sich auf Publ. xy stützt und es umformulieren, oder allgemein auf Publ. xy verweisen. Oder eben wörtlich zitieren. Über mehrere Seiten halte ich das aber für fragwürdig.
Zuletzt geändert von Koenigsportal am 04.11.2015, 16:27, insgesamt 1-mal geändert.
"Do what you can, with what you've got, where you are." (Th. Roosevelt)

Chris
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muss ich mich selbst zitieren?

Beitrag von Chris » 03.11.2015, 15:26

Ich habe da die Erfahrung gemacht, dass es absolut in Ordnung geht, wenn die Dissertation sich nur aus bereits selbst publizierten wissenschaftlichen Ergebnissen zusammen gesetzt (natürlich wie oben beschrieben zitiert). Die Dissertation sollte aber zusätzlich einen größeren Kontext bieten und die einzelnen Publikationen in Verbindung miteinander bringen.

flip
Beiträge: 1077
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Muss ich mich selbst zitieren?

Beitrag von flip » 03.11.2015, 15:30

Warum nicht einfach den Betreuer fragen?

Rondo
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muss ich mich selbst zitieren?

Beitrag von Rondo » 03.11.2015, 15:36

Hi snoozyandre,

Im Grunde sind es zwei Fragen. Darfst du den Text aufgrund der Rechte überhaupt verwenden? Widerspricht dies deiner Eigenstattlichen Erklärung?

Die erste Frage ist abhängig welche Rechte du dem Verlag übertragen hast. Aber alle wissenschaftlichen Verträgen die ich bisher gesehen haben erlauben die Verwendung in Teile oder Ganzen für die eigene Dissertation.

Die zweite Frage finde ich schwieriger. Viele sagen der Begriff Eigenplagiat macht keinen Sinn da man nicht von sich selbst stehlen kann z.B. DFG-Ombudsmann Wolfgang Löwer. Aber wirklich klar und eindeutig sind die Meinungen nicht. Wichtig ist auf jeden Fall klar kenntlich zu machen welche Teile deiner Arbeit schon veröffentlicht sind und wo. Für die Gutachter ist es auch gut zu wissen, dass dieses Kapitel schon von anderen Wissenschafler als gut betrachtet wurden. Ob es notwendig ist zu paraphasieren bin ich mir selbst nicht sicher. Nur weil der Satzbau umgebaut wurde ändert meiner Meinung nach nur wenig daran ob es ein Plagiat ist oder nicht.

DoneXY
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muss ich mich selbst zitieren?

Beitrag von DoneXY » 03.11.2015, 16:57

Chris hat geschrieben:soweit ich weiß kannst du den veröffentlichten Text nicht einfach per Copy-Paste in deine Dissertation einfügen. Du könntest ihn höchstens über alle Seiten hinweg als wörtliches Zitat kennzeichnen.
Das ist ein Witz, oder?

Es ist völlig üblich, während eines Diss.-vorhabens auch am wissenschaftlichen Arbeitsleben teilzunehmen. Also auch Artikel zu veröffentlichten, die später Teil der Diss sein werden. Meiner Diss gingen mind. 4 andere Veröffentichungen voraus.

Allerdings habe ich sie mehr oder weniger stark überarbeitet. In welchem Stadium Deiner Diss. bist Du? Möglicherweise wirst Du den Teil der Diss, der auf Deinem Artikel beruht, vor der Abgabe / Drucklegung doch noch überarbeiten wollen. Wer weiß, was noch passiert. Der Blitz der Abduktion könnte einschlagen oder so Sachen.

mantor
Beiträge: 197
Registriert: 13.02.2014, 18:09
Status: Abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Muss ich mich selbst zitieren?

Beitrag von mantor » 03.11.2015, 17:14

Ich würde unbedingt die Promotionsordnung konsultieren. An meiner alten Uni untersagte die es nämlich, irgendetwas vorher Publiziertes in die Arbeit zu übernehmen – auch nicht in Paraphrase. Man musste mit der Dissertation alle anderen Publikationen abgeben, damit dies geprüft werden konnte.
An meiner jetzigen Uni ist es hingegen gar kein Problem, solange man die Zustimmung des Betreuers, der Betreuerin hat. Insofern scheinen mir pauschale Aussagen in diesem Zusammenhang schwer und auch auf Aussagen des Betreuers kann man nicht wirklich bauen. Zum Schluss zählt einzig und allein die Promotionsordnung!
Zuletzt geändert von mantor am 03.11.2015, 17:15, insgesamt 1-mal geändert.

Chris
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muss ich mich selbst zitieren?

Beitrag von Chris » 03.11.2015, 17:14

Hi DoneXY,

ich bin mir jetzt gerade nicht sicher, ob wir an einander vorbeireden oder nicht. Was du geschrieben hast habe ich ja genau so ebenfalls geschrieben, von daher gehe ich davon aus, dass wir dasselbe meinen.

Ich bin fertig mit meiner Promotion und was ich oben geschrieben habe ist das, was mein Doktorvater mir gesagt hat. In meine Arbeit sind acht Veröffentlichungen eingeflossen, die ich alle zitiert und paraphrasiert habe. Meistens habe ich am Anfang des Kapitels geschrieben auf welche Veröffentlichung es sich bezieht. An den entsprechenden Stellen mit Bildern und Tabellen habe ich diese natürlich ebenfalls zitiert.

snoozyandre
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Muss ich mich selbst zitieren?

Beitrag von snoozyandre » 03.11.2015, 17:45

Hallo liebe Leute,

puh, ganz schön viele Meinungen.

Es ist bei mir so, dass ich nahezu fertig bin mit der Dissertation und nun alle Kapitel noch einmal auf Feinheiten überprüfe.
Dieses eine Kapitel müsste ich eben umschreiben, obwohl es mir wirklich "das Herz bricht", weil ich mit den Formulierungen außerordentlich zufrieden bin. Es handelt sich nicht um ein empirisches Kapitel, da meine Arbeit analytisch angelegt ist.

Vielleicht sollte ich wirklich den Prof. fragen, ob es in Ordnung ist, darauf zu verweisen, dass der kommende Abschnitt bereits veröffentlicht wurde und nur marginale Änderungen auftauchen.

Ich schreibe keine kumulative Diss.

Weitere Meinungen?

Danke Euch!

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag