Fertig mit der Diss - und trotzdem im Tief...

Jahresarchiv
itsme
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fertig mit der Diss - und trotzdem im Tief...

Beitrag von itsme » 17.11.2015, 20:56

LadyStardust hat geschrieben: ich bereite mich jedenfalls nun wie folgt vor:
1. Eingehen können auf alle Monita der Gutachten (außer, welche Fussnoten ich jetzt vergessen habe oder fehlerhaft dokumentiert habe, das sind ja blöde Formfehler)
2. Die Arbeit Präsentieren können und auch Laien verständlich erklären können. (Forschungsanlass, Hypothsen, methodischen Vorgehen, Ergebnisse, Schlussfolgerung)
3. Wie hätte ich alternativ auch noch vorgehen können?
4. Diskutieren können, was für einen Mehrwert meine Arbeit bietet und wie die Ergebnisse eingesetzt werden können bzw. was noch an weiterer Forschung fehlt.
Ich würde den Punkt 2. vorziehen und in den Mittelpunkt stellen. Natürlich sollten die Kritikpunkte aus den Gutachten berücksichtigt werden, aber sie so prioritär zu behandeln wird der wissenschaftlichen Leistung einer Dissertation nicht gerecht. Denn die Leistung liegt ja im Schreiben der Arbeit, nicht in der Kritik. Deswegen ist es vielleicht besser, sich mehr auf die Arbeit zu konzentrieren und die Kritik nur "mitzunehmen".

Anzeige:

Eva
Beiträge: 7452
Registriert: 06.07.2007, 17:35
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Fertig mit der Diss - und trotzdem im Tief...

Beitrag von Eva » 17.11.2015, 21:08

Mir wurde geraten, am Ende des Vortrags auf 1-2 Monita einzugehen und so zumindest den Anfang der Diskussion ein wenig zu steuern, denn man gibt ja so eine Vorlage für das erste Diskussionsthema und kann sich darauf im Vorfeld gut Argumente zurecht legen. Entsprechend würde ich auch raten, Punkt 2 vorzuziehen. Den Punkt 3 finde ich etwas seltsam, du solltest doch verkaufen, was du gemacht hast (und warum das so, wie du es gemacht hast, gut und genau richtig war!), nicht selbst mit dem Finger drauf zeigen, was man hätte anders machen können. Bereite das ruhig vor, falls jemand in der Diskussion drauf zu sprechen kommt, aber aus dem Vortrag würde ich es raushalten. Hast du denn überhaupt so viel Zeit für all das? Üblicherweise ist die Zeit für den Vortrag eher knapp bemessen, das füllst du schon mit den anderen Punkten zur Genüge. Alles Gute! :blume:

LadyStardust
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fertig mit der Diss - und trotzdem im Tief...

Beitrag von LadyStardust » 18.11.2015, 14:03

Hallo ihr beiden,

die Punkte habe ich ja nicht priorisiert. Aber stimmt natürlich, dass man zunächst die eigene Arbeit ins gute Licht stellt. Allerdings habe ich heute von meinem DV die Info bekommen, in der Präsentation besonders (!) auf die Monita einzugehen. Tz....das finde ich natürlich auch etwas schräg.
Ich habe 30 Min für den Vortrag, dann 30 Min Diskussion und im Anschluss 30 Min. Prüfung zu 2 anderen Themen. Das klingt jetzt etwas erleichternd, weil man in 30 Min. gar nicht so krass in die Tiefe gehen kann. Ich glaube die wollen nur sehen, dass ich die Kritik erkenne und das, was denen gefehlt hat, jetzt erklären, anführen kann.
Oh man...ich hab jetzt sogar schon die Glücksnuss auf facebook wiederentdeckt....vor lauter Langeweile und Abwehr gegen das Lernen.... :lol:
Liebste Grüße vom heimischen Arbeitsplatz... :coffee:

LadyStardust
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fertig mit der Diss - und trotzdem im Tief...

Beitrag von LadyStardust » 01.12.2015, 15:04

nun sind es genau noch 2 Wochen bis zu meiner Disputation und meine Nerven gibt es schon gar nicht mehr. Gestern wollte ich meinem Partner meine Präse vorstellen - er hat ein blödes Kommentar gebracht und ich bin explodiert, habe Türen geknallt und ihn angebrüllt. Himmel.....
Dabei sagt jeder hinterher dass das nicht schlimm ist. Frage: wieso verliert dann jeder vorher die Nerven?

Ich habe noch mal eine Frage: ich habe das Gefühl, einfach nicht genug zu wissen!
1. Muss man in der Prüfung wirklich jeden Aspekt seiner Arbeit auswendig können? Das ist bei mir einfach nicht möglich...
2. Wie viel sollte man noch drumherum wissen, also andere Theorien, andere Forschungsergebnisse etc.?

DANKE für eure Antworten!! :KT:

Aguti
Beiträge: 8695
Registriert: 16.10.2007, 15:02
Status: Dr. phil.
Wohnort: Süddeutschland
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Fertig mit der Diss - und trotzdem im Tief...

Beitrag von Aguti » 01.12.2015, 15:09

Ein Tipp von meiner Seite: Kennst du denn die restlichen Prüfer/innen? Hast du die Möglichkeit, vor der Prüfung noch kurz bei Ihnen vorbei zu gehen, dich kurz vorzustellen? Das würde sicher auch zu deiner Beruhigung beitragen und kommt sicher auch gut an, wenn man sich kurz meldet, selbst wenn man dann doch keinen gemeinsamen Termin finden sollte.

Naja, jedes Detail weiß sicher niemand auswendig, es geht eher um das große Ganze. Was hast du untersucht und warum? Welche Daten mit welcher Methode? Was sind die zentralen Ergebnisse und welche Erkenntnis zieht man daraus? Woran könnte man weiterforschen? Bei ganz detaillierten Fragen kannst du ja immer anbieten, das nachzuschlagen.
I'm pushing an elephant up the stairs. (R.E.M.)

Meggy
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fertig mit der Diss - und trotzdem im Tief...

Beitrag von Meggy » 01.12.2015, 15:19

Liebe Lady Stardust

ich höre bei Dir ganz massive Selbstzweifel heraus, möglicherweise basierend auf oder gepaart mit einem ungesunden Perfektionismus? Ich frage das, weil ich prinzipiell ähnlich gestrickt bin, immer alles 150%ig machen will und zweifle, wenn sich nicht die erwartete Bestätigung einstellt (von welcher Seite auch immer).
Zu einigen Punkten:
- vielleicht ist es doch aber auch so, dass die anderen Gutachter die Arbeit anlesen, die Gutachten lesen und denken "was für ein Vollhonk ist den Prof X hier ein RITE zu geben?" -> bleib positiv, schätze Deine Arbeit als das was sie ist!
- bereite Dich solide vor, aber vergiss Dich selbst dabei nicht. Geh raus, tu was Dir gut tut zwischendrin. Freund, Familie, Hobby, Sport. Ich habs zB so gehalten, dass ich große Runden mit dem Mountainbike gedreht habe - 30 Minuten abschalten, an einem definierten Ziel einmal den Dispu Vortrag "üben", wieder heimfahren. Nach einigen Tagen war ich so in "meinem" Thema, meinem Vortrag drin, dass ich weder Merkzettel noch Folien brauchte und am Zwischen/Übungsort nicht Pause gemacht habe sondern weitergefahren bin und in Gedanken meinen Vortrag gehalten habe (oder auch laut im Wald vor mich hin brabbelnd 8) ) Dabei bestärk Dich selbst immer wieder dass das GUT läuft damit Du stark in die Situation reingehen und denen zeigen kannst was eine Harke ist :wink:
- zu den restlichen Prüfern gehen (siehe Aguti) halte ich auch für eine gute Idee. Hab ich auch gemacht, hatte einen Prof dabei den ich nicht weiter kannte, neu bei uns im Fachbereich, SEHR ambitioniert, fachlich on the top, Angstfaktor. Aber das Gespräch vorher war superfreundlich und entspannt, er gab mir sogar explizit den Tip, dass er durchaus bewusst "fies" fragen würde, das aber weder gegen die Arbeit spricht noch persönlich sei, er aber einfach rauskitzeln will wie der Prüfling eben reagiert, ob man die Nerven verliert oder souverän bleiben kann. Das ist ja auch eine Qualifikation die man lernen sollte/kann, zu seinem Thema stehen, die Grenzen kennen, souverän und mit Nerven antworten wenn diese erreicht sind. Das zu wissen war sehr gut, so dass ich am Dispu Tag bei seinen fiesen Fragen dann tatsächlich erstmal schmunzeln musste und fast Mühe hatte, ernst genug zu bleiben :wink:

LadyStardust
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fertig mit der Diss - und trotzdem im Tief...

Beitrag von LadyStardust » 01.12.2015, 16:02

Danke für die lieben Worte und die Tipps. Ich weiß nur, dass mein DV und meine Zweitkorrektorin dabei sein werden und sicherlich auch die Dekanin. Wer sonst da sein wird weiß ich leider gar nicht und mein DV wohl auch nicht (komisch).
Sollte ich wohl die Dekanin um einen kurzen Kennenlern -Termin bitten?

Ja, seit meiner schlechten Benotung habe ich riesige Selbstzweifel und habe auch festgestellt, dass ich meine Arbeit wirklich erst jetzt mit einem zeitlichen Abstand einigermaßen verstehe. Das hört sich jetzt wirklich blöd an aber ich war so verstrickt in die Arbeit als ich sie schrieb dass ich manchmal den Wald vor Bäumen nicht sah. :-tomate:

Twinkies
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fertig mit der Diss - und trotzdem im Tief...

Beitrag von Twinkies » 01.12.2015, 18:27

Liebe LadyStardust,

auch von mir eine Portion Aufmunterung! :blume:
Zu deinen Fragen:
1. Nein. Kleine Details fragt sicher auch niemand ab. Schließe mich da Aguti an. Wie detailliert sind denn die Kritikpunkte der Gutachter_innen? Wenn du auf die Kritikpunkte detaillierter eingehen kannst, ist das sicher gut, aber ich bin mir sicher, dass sich von den Mitgliedern der Kommission niemand kleine Details merken wird (falls die überhaupt so gründlich lesen...).
2. Wieviel "drumherum"-Wissen wichtig und nötig ist, ist natürlich von Außen schwer einzuschätzen. Vielleicht kannst du dich auf ein paar andere Theorien und Forschungsergebnisse beschränken, über die du im Laufe deiner Recherchen gestoßen bist, aber aus Gründen XYZ nicht verwendet hast. Dass du klarmachst dass du weißt, dass es eben auch andere Theorien und Ergebnisse zu deinen Themen gibt, welche diese im Groben sind, und dass du diese Forschung zur Kenntnis genommen hast. Du hast ja in deiner Diss sicher auch ewas zum Forschungsstand geschrieben, und wo deine Arbeit da anknüpft, welche neuen Erkenntnisse sie bringt...?

Was die Frage der Kommissionsmitglieder angeht: wenn du rausfinden willst, wer diese sind, würde ich im Promotionsbüro nachfragen, oder die/den Vorsitzende_n deiner Kommission (ich nehme an, das ist die Dekanin?) bzw. deren Sekretär_in. Es gab ja sicher eine offizielle Bekanntmachung/Einladung zur Disputation, und schau mal nach wer da die Ansprechperson ist. Wenn du nicht mir allen Mitgliedern persönlich reden willst, wirf einen Blick auf deren Homepage und Forschungsschwerpunkte. Eventuell kannst du da potentielle Fragen ableiten.

In der Disputation werden natürlich konkrete Fragen kommen, aber das heißt nicht, dass du nicht auch das Gespräch zu einem gewissen Grad "lenken" kannst. Halte dir vor Augen, dass DU diejenige bist, die sich am besten mit deiner Diss auskennt, und dass DU als Expertin bei der Disputation auftrittst. Falls(!) (vermeintlich) "fiese" Fragen kommen, dann entweder, um zu gucken wie du damit umgehst, oder weil die Kommissionsmitglieder sich nicht 100% mit dem Thema auskennen, aber natürlich trotzdem "anspruchsvolle" Fragen stellen wollen. Lass dich nicht verunsichern durch Kritik, entschuldige dich nicht für (vermeintliche) Fehler. Ganz grundsätzlich geht es bei der Disputation nicht darum, dass du auf jede Frage die "perfekte" Antwort hast, sondern dass du zeigst, dass du an einer wissenschaftlichen Fachdiskussion zu dem Thema kompetent teilnehmen kannst.

Aguti
Beiträge: 8695
Registriert: 16.10.2007, 15:02
Status: Dr. phil.
Wohnort: Süddeutschland
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Fertig mit der Diss - und trotzdem im Tief...

Beitrag von Aguti » 02.12.2015, 08:49

Noch ein Tipp, gerade wenn du dich sehr unsicher fühlst: Übe den Vortrag auch mal vor echten Menschen, nicht nur allein. Lade dir zwei, drei Freunde ein und lass sie zuhören (inkl. Technik und Materialien, damit du auch den Umgang damit mal geübt hast). Dann bekommst du etwas Routine rein und das tatsächliche Event ist nicht mehr so gruselig.

Und noch was: Wenn die Leute nicht richtige Fieslinge sind, nimmt dir das auch keiner krumm, wenn du in einer Sache falsch liegst. Meine Dispu wurde z.B. recht kurzfristig anberaumt, es gab auch einen allgemeinen Prüfungsteil zum Promotionsfach und ich hatte keine Zeit mehr, alles zu lernen, was ich gerne gelernt hätte. Tja - es wurde natürlich genau eine Sache geprüft, die ich bei mehr Zeit gelernt hätte, und ich hatte keinen Schimmer. Habe dann geraten und zwar falsch :lol: . Ich fand meine Leistung in diesem Teil nicht berauschend, aber: Es hat niemanden gestört und sich auch nicht in der Note für diesen Prüfungsteil niedergeschlagen. Ergo: Normalerweise erwartet niemand, dass jemand alles weiß!
I'm pushing an elephant up the stairs. (R.E.M.)

LadyStardust
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fertig mit der Diss - und trotzdem im Tief...

Beitrag von LadyStardust » 07.12.2015, 09:33

Vielen Dank euch! Also noch eine Woche.....
Habe mittlerweile mit der Dekanin gesprochen und sehe nun klarer! Es werden lediglich 3 Prüfer sein und die Dekanin ist wirklich sehr nett! (Gott sei dank). Sie konnte mich auch etwas beruhigen...sie sagte, dass das die Kür ist die jetzt kommt und niemand mir etwas Böses will und dass alle wissen, was ich (neben dem Beruf) geleistet habe. Ist das nicht nett? :) Am Wochenende hat mein Freund mir meine Präse komplett neu gemacht und nun werde ich wohl für die Präse einen Sonderpunkt bekommen! :D
Werde den Vortrag auch vor ihm und heute vor meiner Schwester üben.
Puh....wird Zeit, dass das endlich vorbei ist!!
Ich berichte!
Nochmals vielen herzlichen Dank an euch für die aufmunternden Worte!

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag