Promotion schwanger beginnen?

Jahresarchiv
Amalia
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promotion schwanger beginnen?

Beitrag von Amalia » 19.09.2015, 16:34

Vielleicht mag sich noch ein Jurist dazu äußern, aber nach meinem Wissen ist ein Vertrag nicht erst mit der Unterschrift geschlossen. Den Arbeitsplatz oder das Stipendium hast Du bereits durch eine mündliche oder wie auch immer geartet Zusage sicher, bzw. kann der DV dann nicht mehr zurück nur weil Du ihm die Schwangerschaft mitteilst. Schwierig ist hier halt nur die Nachweißbarkeit im Falle einer Klage. Aber so will man die Sache ja eh nicht starten. Es kann aber hilfreich sein, ggf. den netten juristischen Hinweis geben zu können, dass der Vertrag bereits mündlich geschlossen wurde und es jetzt kein zurück mehr gibt.

Es kann hilfreich sein, sich mal vertraulich mit der/dem Gleichstellungsbeauftragen zu unterhalten, um sich juristisch fit zu machen. Als Schwangere und Mutter/Vater hat man oft viel mehr Rechte, als man glaubt und man gar nicht so sehr auf den Goodwill des Arbeitgebers angewiesen ist.

Anzeige:

Dinah
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Promotion schwanger beginnen?

Beitrag von Dinah » 21.09.2015, 11:32

Auch von mir erst mal: Herzlichen Glückwunsch! :blume:

Ich würde mich, wenn ich du wäre, zunächst erst mal informieren, wie dein Anstellungsverhältnis wäre. Hast du einen Arbeitsvertrag, der über Drittmittel finanziert wird oder dem normalen Haushalt der Uni (so ist es bei mir). Oder hast du gar ein Stipendium? Zu wissen, wo dein Geld herkommt und was passiert wenn du schwanger bist, ist wirklich wichtig. Bei Stipendien ist es zum Beispiel schon mal total normal, dass jemand schwanger wird, beim normalen Haushalt der Uni auch (viele sollen so sogar ihr befristetes Arbeitsverhältnis verlängert haben :lol: ) Bei Projekt- und Drittmitteln ist es etwas anders.
Zudem meine Liebe, du klaust deinem Doktorvater nicht Geld aus seinem privaten Portemonnaie und willst das jetzt mit schlechtem Gewissen beichten! Du bist schwanger und hast Möglichkeiten, völlig legitim zu handeln. Ich verstehe nicht, warum wir immer ein schlechtes Gewissen haben sollen! Wir sind nun einmal diejenigen, die die Kinder austragen. Ein Mann, dessen Frau/Freundin schwanger ist, hat auch keinerlei Probleme, obwohl er möglicherweise auch oft in den ersten Jahren ausfallen wird. Zeig mir einen Mann, der jetzt an deiner Stelle ein schlechtes Gewissen hätte!
Du hast eine tolle Chance, Karriere und Kind zu verbinden, bitte nutze sie unbedingt!

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag