Zeichenprogramm für Dissertation

Jahresarchiv
Gesperrt
Hagedorn
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Zeichenprogramm für Dissertation

Beitrag von Hagedorn » 06.08.2015, 21:46

Servus ich bin derzeit mit meiner Dissertation beschäftigt und suche ein Zeichenprogramm.

Ich möchte damit z.B meinen Versuchsaufbau darstellen oder durch pfeilschemata meine Probandenpopulation.
Ich habe es bei Paint mal probiert, doch ich finde es nicht so ganz toll,

Gruß
Hagedorn

Anzeige:

Sebastian
Admin
Beiträge: 1894
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Zeichenprogramm für Dissertation

Beitrag von Sebastian » 06.08.2015, 23:53

Paint scheint mir nun wirklich keine ernstzunehmende Option zu sein, da es eine pixelbasierte Software ist. Da Du aber überhaupt darüber nachdenkst, vermute ich, dass Grafiken bisher nicht im Zentrum Deiner Arbeiten standen.
Für den Anfang würde ich versuchen, mit geringem Aufwand schnell an die Darstellung zu kommen, so dass Du selbst sie verstehst und anderen erklären kannst, was die Grafik zeigen soll. Das geht bei schematischen Zeichnungen (Blockpfeildiagramme etc.) z,B. auch noch mit Powerpoint oder der OpenSource Alternative Impress (gehört zu Openoffice).
Für den späteren Druck der Arbeit dürfte dann aber Anpassungen an der Darstellung nötig werden, weil die entsprechenden Qualitäten den wissenschaftlichen Verlagen vermutlich nicht ausreichen werden. D.h. bei der Bearbeitung der Powerpoints kannst Du gleich davon ausgehen, dass Du - oder jemand anderes - die Grafiken noch einmal neu zusammenbauen muss,
Dann wird es aufwendiger, es gibt viele Programme, viele kosten auch (viel) Geld, so dass Du Deine Ziele genauer bestimmen müsstest.
Vektorgrafikprogramme (wie z.B. auch das kostenlose OpenSource-Programm Inkscape) können so etwas auch noch kostenlos, erfordern aber mehr Aufwand. Ich selbst erstelle z.B. einfache Darstellungen für diese Webseiten damit (z.B. diese oder auch die Ticker-Grafiken)
Allerdings habe ich noch nie versucht, die Ergebnisse bei einem Verlag gedruckt zu bekommen. Im Internet gibt es längere Diskussionen, ob/wie und mit welchen Detaileinstellungen man dann das SVG in drucktaugliche Formate umwandeln kann.
Für den Copyshop reicht der Export via PDF immer noch so gerade (gibt aber immer Probleme z.B. mit den Farbdefinitionen wenn Du selbst keinen kalibrierten Bildschirm benutzt).

Viel Erfolg!
Gruß
Sebastian

Milton
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Zeichenprogramm für Dissertation

Beitrag von Milton » 07.08.2015, 09:26

Ich nutze yED: https://www.yworks.com/en/products/yfiles/yed/

Kannst du dir ja mal anschauen, ob das für deine Zwecke taugt.

stefan
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Zeichenprogramm für Dissertation

Beitrag von stefan » 09.08.2015, 23:54

Milton hat geschrieben:Ich nutze yED: https://www.yworks.com/en/products/yfiles/yed/

Kannst du dir ja mal anschauen, ob das für deine Zwecke taugt.
Für Diagramme etc. würde ich auch yED empfehlen. Freeware und recht selbsterklärend.

walliworld
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Zeichenprogramm für Dissertation

Beitrag von walliworld » 10.08.2015, 08:29

Hallo,

mein Masterstudent verwendet IPE https://de.wikipedia.org/wiki/Ipe_%28Zeichenprogramm%29. Ist auch Freeware und Vektorbasiert. Ich selber habe es noch nicht ausprobiert. Die Grafiken in der Masterarbeit sehen aber sehr sauber aus.

Gruß
Stefan

Doc-Wolfi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Zeichenprogramm für Dissertation

Beitrag von Doc-Wolfi » 11.08.2015, 17:18

Hallo,

ich selber arbeite beim Erstellen von Grafiken und Diagrammen oft mit Microsoft Visio, ist meiner Meinung nach eine gute Allround-Lösung.

Viele Grüße,
Wolfi

Milton
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Zeichenprogramm für Dissertation

Beitrag von Milton » 12.08.2015, 08:57

So lieber Hagedorn - jetzt musst du dich entscheiden ;)

Du hast die Qual der Wahl!

Sebastian
Admin
Beiträge: 1894
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Re: Zeichenprogramm für Dissertation

Beitrag von Sebastian » 16.08.2015, 22:04

Für Eure Anregungen zu freier Diagramm-Software etc. auch von mir herzlichen Dank! Habe mir bislang mit Inkscape beholfen, aber da dürfte spezialisierte Software die bessere Wahl sein!

Sebastian

bbb
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Zeichenprogramm für Dissertation

Beitrag von bbb » 16.08.2015, 23:23

@walliworld:

IPE (http://ipe.otfried.org/) ist klasse, allerdings nicht ganz einfach in der Handhabung.
Ich arbeite schon lange damit und bin sehr zufrieden, speziell, da ich dort LaTeX Code einbetten kann und in den Grafiken die selben Schriftarten und Formelzeichen verwenden kann wie im restlichen Dokument.

Wenn es um Flußdiagramme geht, ist IPE meiner Meinung nach nur bedingt empfehlenswert, da es meines Wissens keine "Magnete" gibt, an denen man die Verbindungspfeile anpinnen kann und an denen sie kleben bleiben, auch wenn man die zu verbindenden Elemente verschiebt.


@Hagedorn:
Du hast uns nicht verraten, mit welchen Programmen Du schon arbeitest.
Da Du Paint erwähnst, verwendest Du wohl Microsoft Windows.

Was genau braucht denn Dein Programm, d. h. wie sehen denn z. B. die erwähnten Pfeilschemata aus?
Wenn ich den Begriff "Pfeilschema" bei Google eingebe, gibt es bei Google Books Treffer zu Ökonometrie, wo dann Bilder mit Variablen, Kästchen und Pfeilen zu sehen sind, z. B. hier. Meinst Du so etwas?


Prinzipiell würde ich auch sagen, dass Paint suboptimal ist, da es pixel-basiert ist (Rastergrafik), aber Du ja tendenziell eher sauber skalierbare Vektorgrafiken erzeugen willst.
(Falls der Unterschied Dir noch nicht klar ist, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Vektorgrafik )

Inkscape ist sicher nicht schlecht, die kommerziellen Pendants wären dann z. B. CorelDraw oder MS Visio.


Falls Du Deine Diss mit MS Office oder OpenOffice (o.ä.) schreibst, kannst Du eventuell auch auf die dort integrierten Zeichen-Werkzeuge zurückgreifen.
Für wenige und nicht allzu komplexe Grafiken sind die ja eventuell schon ausreichend.
Möglich wäre prinzipiell auch, Grafiken z. B. in PowerPoint zu erstellen und dann die Inhalte zu kopieren (als Vektorgrafik) oder in eine Datei zu exportieren, die Du dann in Dein Textdokument importierst.
Auf die möglichen Nachteile hatte Sebastian ja schon hingewiesen.

für ganz harte LaTeX-Jünger gibt es natürlich auch noch Pakete wie TikZ (Beispiele: http://www.texample.net/tikz/examples/all/ ), mit dem man tolle Sachen machen kann, sich aber auch einarbeiten muss.

Für den Mac ist zB OmniGraffle ein geniales Grafikprogramm ( https://www.omnigroup.com/omnigraffle )

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag