Erfahrung mit Geheimhaltungsvereinbarungen?

Jahresarchiv
Gesperrt
britta
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Erfahrung mit Geheimhaltungsvereinbarungen?

Beitrag von britta » 03.06.2015, 12:09

Hallo Zusammen,

eine Frage habe ich. Demnächst steht ein Austausch mit einem Professor einer anderen Universität zu meinem Diss-Thema an (sowie eh noch weitere Diskussionen mit anderen Personen folgen werden, in denen z.B. die Gliederung besprochen oder die Interviewreihe mit Fragenkatalog etc. vorgestellt wird).

Daher meine Frage an Euch, wie ihr es mit Geheimhaltungsvereinbarungen macht. Wendet ihr diese an und wenn ja, hat vielleicht jemand eine gute Vorlage?
Grundsätzlich bitte ich darum, das nicht falsch zu verstehen. Vielleicht ist die Ethik in der Wissenschaft ja höher als in der freien Wirtschaft - aber wenn es nicht so ist, dann könnte so eine Vereinbarung zumindest nochmal die moralische Verpflichtung hierzu verdeutlichen.

Freue mich auf Eure Sichtweisen und Erfahrungen hierzu!
VG,
Britta

Anzeige:

Rondo
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Erfahrung mit Geheimhaltungsvereinbarungen?

Beitrag von Rondo » 03.06.2015, 12:43

Hallo Britta,

was möchtest du genau mit der Geheimhaltungsvereinbarung abdecken, bzw. welche Informationen sollen geschützt werden?
Ansonsten kenne ich Geheimhaltungserklärungen nur von Industriepartner. Dass eine Universität bzw. Wissenschaftler eine Geheimhaltugnsvereinbarung von einem anderen Wissenschaftler möchte habe ich noch nicht mitbekommen.

viele Grüße
Rondo

britta
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Erfahrung mit Geheimhaltungsvereinbarungen?

Beitrag von britta » 03.06.2015, 13:03

Hallo Rondo!

Geschützt werden soll z.B. die Interviewreihe mit den Fragen und Interviewpartnern.
Des Weiteren das Promotionsthema an sich, in welches die Kollegen ja doch eine recht gute Einsicht erhalten werden, wenn z.B. die Gliederung besprochen wird.

VG!
Britta

bbb
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Erfahrung mit Geheimhaltungsvereinbarungen?

Beitrag von bbb » 04.06.2015, 11:48

gibt es an Deiner Universität in der Verwaltung nicht jemanden, der sich mit sowas auskennt und Dich unterstützen kann,
z. B. eine Abteilung, die sich mit Patenten etc. beschäftigt?

Was sagt Dein(e) Doktorvater/mutter dazu?

Gruß

BBB

Rondo
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Erfahrung mit Geheimhaltungsvereinbarungen?

Beitrag von Rondo » 07.06.2015, 17:12

Hallo Britta,

die meisten Geheimhaltungserklärungen die ich bis gelesen habe waren doch relativ einfach geschrieben und nur wenig klausiert. Leider kann ich dir meine nicht geben weil ich im Moment nicht sicher bin ob die Geheimhaltungserklärung unter die Geheimhaltungserklärung fällt.

Es ist aber doch eher ungewöhnlich dass ein Wissenschaftler einem anderen Wissenschaftler eine solche Erklärung aufdrückt. Auch wenn ich dich verstehen kann weiß ich nicht ob der Professor nicht negativ darauf reagiert. Ist deine Befürchtung dass der Professor dir deine Fragestellung klaut und selbst unter seinem Namen publiziert? Eine andere Möglichkeit ist es die bisherigen Arbeiten als Technical Report über deine Universität zu veröffentlichen. Wenn der Professor wirklich etwas klauen sollte, könntest du die Arbeit als Plagiat bei dem Journal melden und mit einem Vermerk versehen lassen. Du selbst kannst das Material natürlich für alles weiterhin verwenden.

viele Grüße
Rondo

britta
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Erfahrung mit Geheimhaltungsvereinbarungen?

Beitrag von britta » 14.06.2015, 21:53

Hallo!

Ich möchte noch ein Update hierzu geben. Seitens der Uni hatte der Kollege der Rechtsabteilung leider keine Zeit, einen Vertrag aufzusetzen, hat mir aber netterweise einen Vorschlag für eine Geheimhaltungserklärung gegeben. Dieser war auch recht knapp, nur wenige Zeilen, wäre aber wohl ausreichend gewesen (fand ich auch der Länge nach angemessener als einen Vertrag). Aber es scheint damit nicht ganz unüblich zu sein, diese Erklärungen zu nutzen.

Praktisch ist es dann so gelaufen: In dem Telefonat mit dem Prof konnte ich diesen als Zweitgutachter für meine Arbeit gewinnen, so dass es dann gar nicht nötig war, die Geheimhaltungsthematik in der o.g. Form anzusprechen (was mir auch insgesamt sehr viel lieber war!).

Nochmal danke für Eure Anregungen und Gedanken!

VG,
Britta

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag