Stelle an der FH?

Jahresarchiv
Gesperrt
Glasmurmel
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Stelle an der FH?

Beitrag von Glasmurmel » 22.03.2015, 13:03

Liebes Forum,

Ich bin schon seit einiger Zeit still am "Mitlesen" und immer wieder froh, dass es Menschen mit ähnlichen Sorgen und Problemen gibt, wie meine. Nun habe ich aber gerade zu meiner derzeitigen Frage noch nichts gefunden... Es geht um Folgendes:

Ich habe vor 3 Jahren meinen Master in Politikwissenschaft mit 1,3 bestanden und seitdem in zwei Jobs außerhalb der Uni gearbeitet. Auf Dauer macht mich das aber nicht glücklich - ich spüre immer stärker den "Forscherdrang" in mir. Nach den drei Jahren Berufserfahrung weiß ich auch, dass ich unbedingt in die Wissenschaft will, die Promotion also der erste Schritt dorthin sein soll. Mit dem Gedanken, zu promovieren trage ich mich entsprechend auch schon seit knapp 2 Jahren und nun soll es endlich losgehen. Meine 36-Stunden-Stelle habe ich zu Ende des Monats aufgegeben, jetzt bewerbe ich mich auf alle WiMA-Stellen, auf die ich einigermaßen passe.

An meiner alten Uni habe ich noch Kontakt zu einem Prof., bei dem ich auch als Hiwi tätig war; der würde auch grundsätzlich meine Promotion betreuen. Allerdings gibt es derzeit keine Möglichkeit, dort auch eine Anstellung zu erhalten.

Jetzt habe ich demnächst ein Vorstellungsgespräch an einer FH auf eine 50%-Stelle, befristet auf 2 Jahre. Die Ausschreibung weist sogar direkt auf die Möglichkeit zur (kooperativen) Promotion hin. Mit welcher Uni kooperiert wird, weiß ich allerdings noch nicht, das werde ich im Vorstellungsgespräch erfragen. Nun frage ich mich, ob ich im Erfolgsfall überhaupt an die FH gehen soll. Die Bezahlung ist dabei eher zweitrangig. Aber: Habe ich danach überhaupt noch eine Chance, wenn ich mich bei Unis bewerbe?

Ich habe auch schon überlegt, mir die Möglichkeit der kooperativen Promotion nochmal anzusehen, mit der Hoffnung, nach Ablauf des Vertrags dann zu der entsprechenden Uni wechseln zu können. Allerdings habe ich bei dem Prof. an meiner alten Uni auch meine Masterarbeit geschrieben und weiß, wie gut die Betreuung ist. Das möchte ich ungern für die vage Chance, an einer anderen Uni unterzukommen aufgeben.

Was meint ihr? Ist eine Stelle an einer FH hinderlich oder wird das eher als Berufserfahrung an der Hochschule positiv gesehen??

Danke schonmal für eure Antworten!
Die Glasmurmel

Anzeige:

flip
Beiträge: 1047
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Stelle an der FH?

Beitrag von flip » 22.03.2015, 15:41

Meiner ansicht nach ist das vollkommen egal, ob du an der FH oder Uni angestellt bist. Denn die Promotion läuft ja über de Uni.
Die Arbeit, also Lehre&Verwaltung, wird sich wohl kaum von der universitären Arbeit unterscheiden.

Wichtiger für Später ist eher, über was du forschst.

itsme
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Stelle an der FH?

Beitrag von itsme » 22.03.2015, 15:47

Nach meinen Erfahrungen an der Uni, bei im Wesentlichen gleicher Ausgangssituation wie bei dir, würde ich hiervon
Glasmurmel hat geschrieben:Nach den drei Jahren Berufserfahrung weiß ich auch, dass ich unbedingt in die Wissenschaft will, die Promotion also der erste Schritt dorthin sein soll.
immer abraten. Aber ich hoffe, dass ich mein zynisches Ich einigermaßen unter Kontrolle habe und weiß natürlich, dass nicht jeder so auf die Fre ... den Poppes fallen muss wie ich. Hängt halt immer stark von der Uni und der Betreuung ab. Deswegen kann man auch hier
Was meint ihr? Ist eine Stelle an einer FH hinderlich oder wird das eher als Berufserfahrung an der Hochschule positiv gesehen??
erstmal nichts Definitives sagen. Es gibt Hochschullehrer, die sehen in der Kooperation mit den FHs eine Chance (neue Perspektiven, pragmatische Herangehensweise, Industriekontakte ...) und es gibt Hochschullehrer, die ihre Pfründe bedroht sehen und die Tätigkeit an einer FH vielleicht nicht ernst nehmen (pragmatische Herangehensweise, Lehrbelastung, Anwendungsorientierung, ....). "Vorher", also vor der Promotion kann man noch nicht sagen, auf wen du nach der Promotion triffst. Wenn du dich allerdings für Post-Doc-Stellen bewirbst, hast du vermutlich - hängt eben auch vom Betreuer ab - schon ein paar Netzwerke geknüpft und kannst einschätzen, wer die Tätigkeit an der FH zu schätzen weiß und wer sich eher sperrt. Du musst dann aber auch einkalkulieren, dass du vielleicht für immer auf der mehr anwendungsorientierten Schiene bleibst (oder sehr viel Einsatz bringen musst, um z.B. in eine DFG-Finanzierung zu wechseln). Ob eine interne Promotion aber deinem "Forscherdrang" entgegenkommt, ist fraglich und dabei ist es egal, ob es sich um eine FH oder eine Uni handelt. In beiden Fällen kann es passieren, dass du deine eigenen Interessen weit den jeweils aktuellen Projekten unterordnen musst und in beiden Fällen kann es sein, dass dich die "normale" Tätigkeit am Lehrstuhl so weit auffrisst, dass kaum die Möglichkeit zur eigenen Qualifikation bleibt. Deswegen mein Tipp: Wenn du dich gegen die konkrete Ausschreibung entscheidest, sieh' dich mal bei den Graduiertenschulen und -kollegs um. Du hast mehr inhaltliche Freiheit, Einbindung in eine Gruppe von Gleichgesinnten und im Idealfall mit dem Abschluss der Promotion auch ein paar Publikationen - die bei der weiteren Bewerbung viel nützlicher sind, als Berufserfahrung an einer Hochschule und/oder eine lange Liste von erfolgreich abgehaltenen Lehrveranstaltungen. Zudem schreiben die strukturierten Promotionsprogramme in der Regel jährlich aus, das kommt dir wahrscheinlich mehr entgegen, als jetzt auf eine freie Stelle an einem der in Frage kommenden Lehrstühle zu warten. Alles Gute! :blume:

Glasmurmel
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Stelle an der FH?

Beitrag von Glasmurmel » 24.03.2015, 12:51

Ui, danke erstmal für die Antworten! An Graduiertenschulen habe ich auch schon gedacht. Für mein Vorhaben kommen grundsätzlich zwei in Betracht - und bei einer ist die Bewerbungsfrist erst zum Sommer. :) Ansonsten sind die ja immer schon im Frühjar, da hatte ich aber gerade erst angefangen, mich mit meinem Vorhaben zu beschäftigen. Das liegt jetzt als grobe Skizze bei meinem Prof, mal sehen was der sagt.

Ich bin halt schon 30 und habe ein Bisschen Sorge, dass meine mangelnde Berufserfahrung "nachher" ein Hindernis ist. Grundsätzlich habe ich ja auch große Lust auf die Lehre, daher finde ich die Idee, an die FH zu gehen weiterhin nicht schlecht...

Ich werde mir das beim Bewerbungsgespräch mal anhören und den Prof auf mich wirken lassen. Wenn er signalisiert, dass er mein Promotionsvorhaben gut findet und mich dabei unterstützt, und ich generell ein gutes Gefühl habe, ist ja auch schon viel gewonnen.

Übrigens: Ich kann mir vorstellen, dass der Weg "zurück" an die Uni nach einigen Jahren Berufserfahrung erstmal seltsam oder verrückt (im negativen Sinne) klingt. Aber ich verkümmere! Deswegen muss ich es zumindest versuchen!

itsme
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Stelle an der FH?

Beitrag von itsme » 24.03.2015, 14:10

Glasmurmel hat geschrieben: Übrigens: Ich kann mir vorstellen, dass der Weg "zurück" an die Uni nach einigen Jahren Berufserfahrung erstmal seltsam oder verrückt (im negativen Sinne) klingt. Aber ich verkümmere! Deswegen muss ich es zumindest versuchen!
Das kann ich voll und ganz verstehen! Denn - und das muss ja auch mal gesagt werden - wenn's gut läuft, ist es wirklich ein toller Job. Und gerade aus der Lehre kann man viel ziehen (als bei die Konflikte eskalierten, habe ich mal eine Karte von Studierenden gefunden, die sich bedanken wollten, weil ich so geduldig in der Klausurvorbereitung war - das war schon ein sehr, sehr gutes Gefühl). Warnen möchte ich dich eher vor zu viel Idealismus. Ich hab ganz entsetzlich darunter gelitten, dass so wenig Raum für meine eigene Arbeit blieb und mir eine faire Lösung (50% Arbeit am Lehrstuhl und 50% meine Arbeit und dafür dann auch aktive Unterstützung durch den Lehrstuhlinhaber) gewünscht. Und - eben weil es sich um eher anwendungsorientierte Arbeit handelte - fand' ich die Lehrstuhlprojekte mit der Zeit auch eher dröge - ich konnte halt nicht erkennen, wie mich das in die Richtung bringen sollte, in die ich wollte. Es ist eine ziemliche Lotterie, du weißt nie, auf wen du triffst und wegen des ausgeprägten Abhängigkeitsverhältnisses verschärfen sich die Probleme eher. Und wenn du dann eine Arbeit hast, an der dein Herz hängt, das kann schon sehr weh tun. :? Aber du scheinst ja schon nicht ganz blauäugig zu sein, von daher wird das schon werden.

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag