Fragen zu Onlinebewerbung im Ausland

Jahresarchiv
Okapi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fragen zu Onlinebewerbung im Ausland

Beitrag von Okapi » 26.02.2015, 19:06

Jasmin hat geschrieben:Sollten solche Arbeiten in der Mache auch erwähnt werden, wo man überhaupt nichts belegen kann oder macht das keinen Sinn?
Auf jeden Fall sollten diese Paper Erwähnung finden! Glückwunsch :prost:
z.B. so:
Autor 1 & Autor 2 (2015) Publizieren ist klasse. (in Vorbereitung)

Anzeige:

Jasmin
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fragen zu Onlinebewerbung im Ausland

Beitrag von Jasmin » 26.02.2015, 21:08

Vielen Dank, Okapi!
Soweit ich weiß, existiert noch gar kein offizieller Titel. Ich werde dann vielleicht mal die Erstautorin anschreiben, ob sie mir einen in Frage kommenden Titel nennen kann. Meinst du, ein vorläufiger Titel ist dann auch in Ordnung? Nicht, dass ich dann von einem Titel schreibe, der später gar nicht existiert. ;)

Mir ist schon wieder eine Frage eingefallen, ich hoffe, ich nerve euch nicht bereits. :)
Ich muss ja auch mein Transcript einreichen, in dem alle Noten beschrieben sind. Nach dem Zeugnis wird zwar nicht explizit verlangt, ich werde es aber wohl mit einreichen, da nur dort die Abschlussnote draufsteht.
Nun habe ich schon ein sehr gutes Ergebnis, doch ich habe gelesen, dass manche Unis (wobei das anscheinend eher in den USA vorkommt) sehr großzügig gute Noten verteilen. In jedem Fall dürfte es doch aber schwer für einen Außenstehenden sein einzuschätzen, wie gut die Leistung im Vergleich der anderen Studierenden (dieses Faches) ausgefallen ist.
Sollte ich im Prüfungsamt (ich nehme an, das ist der richtige Ansprechpartner) anfragen, ob sie meine Leistung in eine Art Rang eingestufen können?

Danke danke nochmals für die vielen tollen Antworten, ihr alle! :D

Okapi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Fragen zu Onlinebewerbung im Ausland

Beitrag von Okapi » 26.02.2015, 22:19

Da Forschung immer ein Prozess ist, sollte es kein Problem darstellen, wenn der Titel sich noch ändert. Man schreibt ja erst das Paper und gibt dem Schätzchen dann einen treffenden Namen. Allerdings ist es natürlich sinnvoll den Co-Autor in Kenntnis zu setzen bzw. aufgrund deiner Bewerbung gemeinsam bereits jetzt über einen vorläufigen Titel nachzudenken. Denn es wäre unschön, wenn die Universität sich über Dritte über dich informiert und der Co-Autor keine Idee hat auf welches Paper sich die Universität bezieht.

Nachfragen im Prüfungsamt, ob sie auch Dokumente erstellen können, die speziell für Bewerbungen im Ausland gültig sind, kann ja nicht schaden (z.B. in einem anderen Notensystem). Sollte dies zu keiner Lösung führen, würde ich unbedingt und möglichst prominent einen Umrechnungsschlüssel beilegen und ggf. auch bereits im Lebenslauf (sofern du dort Noten angibst) auf das Benotungssystem eingehen (als Fußnote bspw.). Während die Note '12' in Dänemark eine sehr gute Leistung ist, wäre sie im belgischen Notenschlüssel nicht mal mehr Mittelmaß... Dass Noten kaum vergleichbar sind (auf welcher Ebene auch immer) und somit immer nur eine Annäherung an die tatsächliche Leistung darstellen (und manchmal nicht mal das), sollte auch dort bekannt sein. Darum würde ich mir also weniger Sorgen machen. Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen, dass sehr viel am Motivationsschreiben und an der Projektskizze hängt.

Gesperrt
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag