Bewerben in der freien Wirtschaft... nur wo?

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
smoke
Beiträge: 5
Registriert: 29.06.2019, 21:11
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Bewerben in der freien Wirtschaft... nur wo?

Beitrag von smoke » 29.06.2019, 21:30

Hallo zusammen!

Ich habe eine eventuell seltsam klingende Frage. Ich bin mit meiner Promotion (Maschinenbau) durch und suche derzeit eine Stelle in der Wirtschaft. Da ich ursprünglich an der Uni bleiben wollte (was aufgrund fehlender Finanzierung leider nicht geklappt hat), habe ich im Vorfeld leider keine Kontakte zur Industrie geknüpft. Weiterhin bin ich aus persönlichen Gründen örtlich in Südwestdeutschland gebunden.

Ich bin nun seit mehreren Monaten auf Stellensuche, habe aber erst 6 Bewerbungen versendet. Der Grund für diese geringe Anzahl ist auch meine Frage: Ich finde tatsächlich keine Firmen, die entweder halbwegs sinnvolle Stellen ausgeschrieben haben oder bei denen ich mich initiativ bewerben könnte (letzteres liegt an abweichenden/unpassenden Themengebieten der Firmen). Was hauptsächlich gesucht wird sind Elektrotechniker und Programmierer/Softwareentwickler.

Natürlich habe ich bereits diverse Onlineportale sowie Firmenwebsites abgeklappert. Auch das Arbeitsamt kann mir nicht helfen. Das einzige was ich finde sind Ingenieursdienstleister und Leiharbeitsfirmen und ehrlich gesagt bin ich auf die nicht sonderlich scharf.

Habt ihr noch Tipps für mich (die nicht auf diversen Karriereportalen heruntergebetet werden) WO man noch Stellen (speziell für Promovierte) finden kann?

Versteht mich nicht falsch, ich glaube nicht das ich überzogene Vorstellungen habe... aber um Stücklisten zu erstellen hätte ich keinen Dr. gebraucht. Außerdem sind die Stellenportale von erwähnten Dienstleistern überschwemmt.

Danke und Gruß

smoke

Anzeige:

mm42
Beiträge: 157
Registriert: 05.11.2016, 15:46
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Bewerben in der freien Wirtschaft... nur wo?

Beitrag von mm42 » 30.06.2019, 11:06

Hallo,
smoke hat geschrieben:
29.06.2019, 21:30
Ich finde tatsächlich keine Firmen, die entweder halbwegs sinnvolle Stellen ausgeschrieben haben oder bei denen ich mich initiativ bewerben könnte (letzteres liegt an abweichenden/unpassenden Themengebieten der Firmen).
In meiner Uni-Stadt gab es ein zu meinem Fachgebiet passendes Forschungsinstitut, das an die Uni angegliedert war. Die hatten auch einen Förderverein mit zahlreichen Unternehmensmitgliedern, die auf der entsprechenden Webseite aufgeführt waren. Die Webseiten dieser Firmen habe ich nach der Promotion für Stellenausschreibungen abgeklappert.

smoke
Beiträge: 5
Registriert: 29.06.2019, 21:11
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bewerben in der freien Wirtschaft... nur wo?

Beitrag von smoke » 30.06.2019, 13:50

Danke die Idee ist gut. Leider scheint es da bei mir nichts zu geben. Bin für weitere Vorschläge dankbar!

drado
Beiträge: 3
Registriert: 11.06.2019, 20:42
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bewerben in der freien Wirtschaft... nur wo?

Beitrag von drado » 30.06.2019, 16:27

Hallo,
mit der Kombination Maschinenbau in Südwestdeutschland sind Automobilindustrie und Tier-One naheliegend. Ingenieurdienstleister sind häufig eine gute Möglichkeit, um in OEMs reinzukommen, da man schon mal Kontakte knüpft und die richtigen Leute kennenlernen kann.
Zuletzt geändert von Sebastian am 01.07.2019, 20:59, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Dieser Beitrag wurde erst NACH Nomen Nescio's nachfolgendem Beitrag freigegeben.

Nomen Nescio
Beiträge: 880
Registriert: 31.05.2018, 17:29
Status: Dr. No
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Bewerben in der freien Wirtschaft... nur wo?

Beitrag von Nomen Nescio » 30.06.2019, 19:07

smoke hat geschrieben:
29.06.2019, 21:30
Ich habe eine eventuell seltsam klingende Frage.
Keine Bange, hier gab es schon _weit_ seltsamere Fragen! ;)
smoke hat geschrieben:
29.06.2019, 21:30
Ich bin mit meiner Promotion (Maschinenbau) durch und suche derzeit eine Stelle in der Wirtschaft. Da ich ursprünglich an der Uni bleiben wollte (was aufgrund fehlender Finanzierung leider nicht geklappt hat), habe ich im Vorfeld leider keine Kontakte zur Industrie geknüpft. Weiterhin bin ich aus persönlichen Gründen örtlich in Südwestdeutschland gebunden.
Nenn mich pedantisch, aber ich verstehe die Logik bzw ausgerufene Kausalität nicht. "Ich bleibe voraussichtlich an der Uni. Deshalb (???) vermeide ich (die Schaffung von) Industriekontakte(n)?". Ingis sind doch unter den klassischen Studiengängen, bei denen Forschung über Drittmittel funktioniert. Da ist aus meiner Sicht ein "Bleibt mir vom Fell, ich lebe für die reine und hehre Wissenschaft!" wenig kooperativ.
smoke hat geschrieben:
29.06.2019, 21:30
Ich bin nun seit mehreren Monaten auf Stellensuche, habe aber erst 6 Bewerbungen versendet.
Natürlich habe ich bereits diverse Onlineportale sowie Firmenwebsites abgeklappert. Auch das Arbeitsamt kann mir nicht helfen. Das einzige was ich finde sind Ingenieursdienstleister und Leiharbeitsfirmen und ehrlich gesagt bin ich auf die nicht sonderlich scharf.
Nein, bist du nicht! 6 Bewerbungen innerhalb von Monaten ist keine Stellensuche, das ist Abwarten, was kommt! Ing-Dienstleister und Leiharbeitsfirmen? Da fällt bei loser Auslegung auch die Sparte der Unternehmensberatungen rein. Das würde ich nicht in den trash can ballern. Du kommst rum (ja, schei...), du kommst (logischerweise) in Firmen, schaffst Kontakte und kannst dich als Vorteil für den Kunden deiner Chefs darstellen. Nachteile fürs CV sehe ich auch nicht.
smoke hat geschrieben:
29.06.2019, 21:30
Habt ihr noch Tipps für mich (die nicht auf diversen Karriereportalen heruntergebetet werden) WO man noch Stellen (speziell für Promovierte) finden kann?
Such nach Absolventenmessen, o.ä.
smoke hat geschrieben:
29.06.2019, 21:30
Versteht mich nicht falsch, ich glaube nicht das ich überzogene Vorstellungen habe... aber um Stücklisten zu erstellen hätte ich keinen Dr. gebraucht. Außerdem sind die Stellenportale von erwähnten Dienstleistern überschwemmt.
Nun ja, aber wenn keine "erwähnten DL" da sind, ist das ein Indiz dafür, dass der Markt wenig hergibt.
Trollschutzerklärung: Ich halte mich aus threads mit erhöhtem Trollpotential heraus. Im Fehlerfall möge der Troll bitte "NEIN, ich bin nicht einverstanden." drücken.

xiotres
Beiträge: 81
Registriert: 17.07.2008, 18:33
Status: fertig
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Bewerben in der freien Wirtschaft... nur wo?

Beitrag von xiotres » 01.07.2019, 08:41

Nomen Nescio hat geschrieben:
30.06.2019, 19:07

smoke hat geschrieben:
29.06.2019, 21:30
Ich bin nun seit mehreren Monaten auf Stellensuche, habe aber erst 6 Bewerbungen versendet.
Natürlich habe ich bereits diverse Onlineportale sowie Firmenwebsites abgeklappert. Auch das Arbeitsamt kann mir nicht helfen. Das einzige was ich finde sind Ingenieursdienstleister und Leiharbeitsfirmen und ehrlich gesagt bin ich auf die nicht sonderlich scharf.
Nein, bist du nicht! 6 Bewerbungen innerhalb von Monaten ist keine Stellensuche, das ist Abwarten, was kommt! Ing-Dienstleister und Leiharbeitsfirmen? Da fällt bei loser Auslegung auch die Sparte der Unternehmensberatungen rein. Das würde ich nicht in den trash can ballern. Du kommst rum (ja, schei...), du kommst (logischerweise) in Firmen, schaffst Kontakte und kannst dich als Vorteil für den Kunden deiner Chefs darstellen. Nachteile fürs CV sehe ich auch nicht.
smoke hat geschrieben:
29.06.2019, 21:30
Habt ihr noch Tipps für mich (die nicht auf diversen Karriereportalen heruntergebetet werden) WO man noch Stellen (speziell für Promovierte) finden kann?
Such nach Absolventenmessen, o.ä.
Hi smoke,

ich quote hier mal ausführlich nomen nescio, weil ich alles, was er schreibt, nur absolut unter_schreiben kann :blume: .
Selbst ich - Geisteswissenschaften mit ein paar Erfahrungen in der IT über Studentenjobs - bin über einen DL in eine sehr interessante Branche "reingerutscht". Wenn du dich einigermaßen schlau anstellst - was dir die Fähigkeit zum Promovieren ja eigentlich attestiert hat - kannst du dir relativ schnell einen Namen machen. Dann steigst du entweder bei dem DL/der Beratung auf. Oder ein "Kunde", sprich OEM, übernimmt dich zeitnah für mehr €€€ und zu insgesamt günstigeren Konditionen.

Weiteres Beispiel: Freund von mir, ohne "Dr.", Maschinenbau-Master, ist beim selben DL wie ich in die IT-Branche eingestiegen. Nach einigen schnellen Beförderungen aufgrund von bewiesenem Engagement hat er jetzt sein Branchen-Know-how genommen und sich erfolgreich selbstständig gemacht.

Ganz allgemein kann helfen, Scheuklappen weiter zu stellen und sich auf eine Sache erstmal einzulassen. Zumindest, bis etwas Besseres greifbar wird :!:

Viel Erfolg :) !
"Denken ist schwerer, als man denkt." (duplo)

smoke
Beiträge: 5
Registriert: 29.06.2019, 21:11
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bewerben in der freien Wirtschaft... nur wo?

Beitrag von smoke » 01.07.2019, 09:40

Zunächst nochmals danke für euren Input. Gibt es einen Dienstleister, der irgendwie positiv hervorsticht? Die ganzen Bewertungen auf verschiedenen Seiten (kununu, glassdoor, etc.) glaube ich nicht. Die sind bei vielen DL zu positiv, dafür, dass ich sonst nur negative Berichte höre.
Nomen Nescio hat geschrieben:
30.06.2019, 19:07
Nenn mich pedantisch, aber ich verstehe die Logik bzw ausgerufene Kausalität nicht. "Ich bleibe voraussichtlich an der Uni. Deshalb (???) vermeide ich (die Schaffung von) Industriekontakte(n)?". Ingis sind doch unter den klassischen Studiengängen, bei denen Forschung über Drittmittel funktioniert. Da ist aus meiner Sicht ein "Bleibt mir vom Fell, ich lebe für die reine und hehre Wissenschaft!" wenig kooperativ.
Ich hab's ja nicht aktiv vermieden, sondern verpasst mich darum zu kümmern. Jetzt bin ich auch schlauer... Ich habe vom Thema her eher naturwissenschaftlich (Grundlagenforschung) promoviert und weniger in den "klassischen" Bereichen, die man bei Ingenieuren sonst so kennt. Daher gab es auch so gut wie keinen Industriekontakt.
Nomen Nescio hat geschrieben:
30.06.2019, 19:07
Nein, bist du nicht! 6 Bewerbungen innerhalb von Monaten ist keine Stellensuche, das ist Abwarten, was kommt! Ing-Dienstleister und Leiharbeitsfirmen? Da fällt bei loser Auslegung auch die Sparte der Unternehmensberatungen rein. Das würde ich nicht in den trash can ballern. Du kommst rum (ja, schei...), du kommst (logischerweise) in Firmen, schaffst Kontakte und kannst dich als Vorteil für den Kunden deiner Chefs darstellen. Nachteile fürs CV sehe ich auch nicht.
Ich wusste, dass so ein Kommentar kommt. Ich möchte entschieden Widersprechen! Sinnlose Bewerbungen auf jede erdenkliche Stelle abzusenden, nur damit ich sagen kann: "Ich hab 100 Bewerbungen verschickt", halte nicht nur ich für sinnlos, sondern sogar das Arbeitsamt und ein Bewerbungscoach. Die Arbeitssuche besteht ja aus dem Suchen und aus dem Bewerben... leider hat ersteres bisher sehr wenige Möglichkeiten für letzteres ergeben. D.h. aber NICHT, dass ich nicht suche und nur abwarte!

Bezüglich den DL, hast du vllt. recht...

Danke!

Aguti
Beiträge: 8653
Registriert: 16.10.2007, 15:02
Status: Dr. phil.
Wohnort: Süddeutschland
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Bewerben in der freien Wirtschaft... nur wo?

Beitrag von Aguti » 01.07.2019, 10:58

@smoke: Du bist Maschinenbauer und findest im Südwesten keine Stelle??? :shock: Das finde ich höchst erstaunlich. Ingenieure werden doch gesucht ohne Ende. Klar, in den wenigsten Fällen wirst du keine Jobs sehen, die explizit eine Promotion verlangen. Aber das heißt nicht, dass es nicht trotzdem eine spannende Sache sein kann mit Optionen auf spätere Gruppen-/Abteilungs-/Bereichsleitung. Und die Aussage, du wolltest keine Stücklisten erstellen, klingt etwa arrogant und leicht weltfremd. Meinst du, ein unpromovierter Konstrukteur oder Projektingenieur verbringt den Tag damit, Stücklisten zu erstellen? :roll:
I'm pushing an elephant up the stairs. (R.E.M.)

smoke
Beiträge: 5
Registriert: 29.06.2019, 21:11
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bewerben in der freien Wirtschaft... nur wo?

Beitrag von smoke » 01.07.2019, 12:08

Aguti hat geschrieben:
01.07.2019, 10:58
@smoke: Du bist Maschinenbauer und findest im Südwesten keine Stelle??? :shock: Das finde ich höchst erstaunlich. Ingenieure werden doch gesucht ohne Ende.
Die werden eben nicht gesucht ohne Ende. Es gibt definitiv keinen Fachkräftemangel bei den Ingenieuren. Bei Krankenpflegern, etc. ja, aber das bringt mir leider nichts. Was gesucht wird, wie oben erwähnt, sind Programmierer/Softwareentwickler und Elektroingenieure, etc.
Aguti hat geschrieben:
01.07.2019, 10:58
Klar, in den wenigsten Fällen wirst du keine Jobs sehen, die explizit eine Promotion verlangen. Aber das heißt nicht, dass es nicht trotzdem eine spannende Sache sein kann mit Optionen auf spätere Gruppen-/Abteilungs-/Bereichsleitung.
Ja, das ist schon klar. Ich suche nicht explizit nach Stellen die eine Promotion erfordern, sondern ganz allgemein. Vllt. war meine Frage spezielle nach Stellenangeboten für promovierte etwas verwirrend.
Aguti hat geschrieben:
01.07.2019, 10:58
Und die Aussage, du wolltest keine Stücklisten erstellen, klingt etwa arrogant und leicht weltfremd. Meinst du, ein unpromovierter Konstrukteur oder Projektingenieur verbringt den Tag damit, Stücklisten zu erstellen? :roll:
Also für Arrogant oder Weltfremd halte ich mich jetzt wirklich nicht. Mir ist schon klar, was ein unpromovierter Ingenieur macht und damit wäre ich erst mal zufrieden! Es gibt aber auch Ingenieursstellen, die nicht so wirklich herausfordernd sind. Das ist keine Arroganz, sondern eine Tatsache. Es ging mir nur darum, dass ich bei einer Bewerbung (ja, ich habe mich sogar auf so eine Stelle beworben) gesagt bekommen habe, dass ich doch dafür überqualifiziert und zu teuer wäre (Es wäre Bachelor-Niveau). Konkret ging es dabei um eine Konstrukteursstelle mit der Erstellung und Pflege von Stücklisten und Zeichnungsableitung. Also werft mir bitte keine Arroganz vor, wenn ich (auch) nach interessanten Stellen suche und mir von Firmen meine obigen Argumente anhören darf.

Nochmals Danke!

Aguti
Beiträge: 8653
Registriert: 16.10.2007, 15:02
Status: Dr. phil.
Wohnort: Süddeutschland
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Bewerben in der freien Wirtschaft... nur wo?

Beitrag von Aguti » 01.07.2019, 12:17

Naja, ich lebe in einem sehr ingenieurlastigen Umfeld im Südwesten, darunter meist Maschinenbauer aus unterschiedlichen Unternehmen und höre ständig, dass man Leute sucht und es eben nicht genügend Bewerber gibt. Klar, im letzten Jahr gab es eine gewisse Delle und für Elektro gibt es sicher mehr Stellen, aber trotzdem scheint die Situation hier für Maschinenbauer ziemlich gut zu sein.
I'm pushing an elephant up the stairs. (R.E.M.)

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag