Wissenschaftliche Mitarbeiterstellen unter 50%

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
Antworten
piffi
Neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 02.05.2019, 11:25
Hat sich bedankt: 2 Mal

Wissenschaftliche Mitarbeiterstellen unter 50%

Beitrag von piffi »

Hallo,

kann mir jemand was dazu sagen, ob man Wissenschaftliche Mitarbeiterstellen für die Lehre oder Post-Doc-Stellen unter 50% vergeben darf? Irgend ne Gesetzeslage?

Wäre super dankbar!!!
Torben

Anzeige:

Dell
Beiträge: 176
Registriert: 28.04.2015, 16:39
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Wissenschaftliche Mitarbeiterstellen unter 50%

Beitrag von Dell »

Darf man
piffi
Neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 02.05.2019, 11:25
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Wissenschaftliche Mitarbeiterstellen unter 50%

Beitrag von piffi »

Danke für die schnelle Antwort. Auch 12,5%?
Nomen Nescio
Beiträge: 1448
Registriert: 31.05.2018, 17:29
Status: Dr. No
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Wissenschaftliche Mitarbeiterstellen unter 50%

Beitrag von Nomen Nescio »

Ich hatte eine 25% Stelle, allerdings unspezifisch "Mitarbeit am LS", und der Personalrat hat nicht Zeter und Mordio gebrüllt. Eine zusätzliche Spezifizierung "Mitarbeit Lehre" sehe ich nicht als Ausschlußkriterium.
Trollschutzerklärung: Ich halte mich aus threads mit erhöhtem Trollpotential heraus. Im Fehlerfall möge der Troll bitte "NEIN, ich bin nicht einverstanden." drücken.
flip
Beiträge: 1118
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Wissenschaftliche Mitarbeiterstellen unter 50%

Beitrag von flip »

<50% wurden bei uns damals an der Uni nur in Ausnahmefällen genehmigt (andere Einkommensquelle), da Ausbeutung.
Mit der Lehre war auch schwierig vereinbar.
mia719
Beiträge: 8
Registriert: 03.05.2019, 15:32
Status: angefangen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Wissenschaftliche Mitarbeiterstellen unter 50%

Beitrag von mia719 »

Grundsätzlich spricht die Vereinbarung zu guter Beschäftigung in der Wissenschaft gegen Verträge mit solch niedrigen Beschäftigungsumfängen (ist auslegungssache, da geht es eher um Befristungen etc.). Das heißt, Personalräte und Universitätsleitung versuchen die Fakultäten dazu anzuhalten, mehr als 50% (bei Doktorandinnen mögl. min. 65%) auszuschreiben. Sollte aber weniger notwendig/vom Bewerber gewünscht (!) sein (z.B. wegen Promotion) steht dem im Grunde nichts im Wege. Man muss dann frühzeitig das Gespräch mit den involvierten Parteien (Dienststelle/Personalrat) suchen und dann sollten sie rein sachlich nichts dagegen haben.
Es gibt dazu mW keine Gesetze, nur Vereinbarungen an die sich die einen mehr und die anderen weniger halten.
Es soll halt verhindert werden, dass die Leitungen sagen: hab nicht mehr Geld, nimm das oder garnichts. Wer soll davon Leben, wenn keine andere Geldquelle dazukommt?

Hoffe, das hilft.

LG
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag