4 Jahre Berufserfahrung, FH oder zurück an die Uni?

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
mga
Beiträge: 7
Registriert: 21.11.2018, 21:53
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 0

4 Jahre Berufserfahrung, FH oder zurück an die Uni?

Beitrag von mga » 21.11.2018, 22:47

Hallo liebe Gemeinde.

ich habe mittlerweile mehr als drei Jahre Berufserfahrung und wurde in diesem Jahr zu vier Bewerbungsrunden inklusive Probevorlesung eingeladen. Bei der ersten kam ich auf keinen Listenplatz, dort ist das Bewerbungsverfahren mittlerweile auch beendet. Bei den anderen Verfahren warte ich immer noch auf eine Antwort.

Ich wollte mich eigentlich weiter bewerben und im kommenden Sommersemester an einer FH in der Nähe einen Lehrauftrag übernehmen. Allerdings hat mir vor kurzem ein Professor aus meiner Post-Doc-Zeit eine Mitarbeiterstelle mit dem Ziel der Habilitation angeboten und nun bin ich am überlegen, ob ich die befristet Stelle an der Uni annehmen soll. Sie ist für 2x 3 Jahre ausgelegt.

Meine Überlegungen dabei sind, wenn es an der Uni nicht klappt, dann kann ich mich wieder an FHs versuchen zu bewerben. Ich denke, die Zeit an der Uni wird mir nicht schaden. Im Gegenteil, ich würde jetzt wieder publizieren können und weitere Lehrerfahrung sammeln. Welchen Vorteil hätte es, weiter in der Industrie zu bleiben? Dort gibt es nur sehr wenig Zeit, nebenher zu forschen und regelmäßig Lehre zu betreiben.

Ich würde gerne Eure Meinung dazu haben. Wie würdet Ihr euch entscheiden? Mache ich dabei einen Fehler, an die Uni zu gehen und die FH als zukünftigen Backup zu sehen?

Vielen Dank!

mm42
Beiträge: 154
Registriert: 05.11.2016, 15:46
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: 4 Jahre Berufserfahrung, FH oder zurück an die Uni?

Beitrag von mm42 » 24.11.2018, 17:59

mga hat geschrieben:
21.11.2018, 22:47
Welchen Vorteil hätte es, weiter in der Industrie zu bleiben?
Mit dem Industriejob ist wohl die Gefahr der Arbeitslosigkeit geringer. Was ist, wenn es nach den 2x3 Habil-Jahren immer noch nicht mit einer FH- oder Uni-Professur geklappt hat?

Nomen Nescio
Beiträge: 1173
Registriert: 31.05.2018, 17:29
Status: Dr. No
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: 4 Jahre Berufserfahrung, FH oder zurück an die Uni?

Beitrag von Nomen Nescio » 24.11.2018, 22:30

Als Vorteile einer Rückkehr zur Uni führst du Publizieren und Lehrerfahrung sammeln auf.
Als Vorteile des derzeitigen Jobs fallen dir lediglich Nachteile im Vergleich zur Uni bzgl. einer möglichen Habilitation ein. (Dein Bankberater hätte evtl. einen Tipp zu Vorteilen. ;) )
Ich werte dein
Wie würdet Ihr euch entscheiden?
daher weniger als Frage, denn als Meinungsbestätigungsgesuch. ;) Wenngleich ich gerne die Glaskugel spiele, sehe ich wenig Potential zu einer Horoskoperstellung auf 6jahresperspektive für ein Fach, von dem ich lediglich weiss, dass mindestens ein Promovierter daraus einen Job in der Industrie gefunden hat. ;)
Trollschutzerklärung: Ich halte mich aus threads mit erhöhtem Trollpotential heraus. Im Fehlerfall möge der Troll bitte "NEIN, ich bin nicht einverstanden." drücken.

echolot
Beiträge: 14
Registriert: 25.11.2018, 10:39
Status: FH-Prof.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: 4 Jahre Berufserfahrung, FH oder zurück an die Uni?

Beitrag von echolot » 25.11.2018, 10:46

Aus meiner Erfahrung ist das Hauptproblem bei Bewerbern für FH-Professuren entweder fehlende Lehrpraxis (idealerweise selbständige Lehre, d.h. didaktisches Konzept und Inhalte selbst erarbeitet, und nicht nur die Übung für den Prof gemacht...) oder fehlende Industriepraxis. Zu letztem Punkt gibt es immer wieder Debatten, ob und wie man die benötigten drei Jahre "außerhalb der Hochschule" erreicht (zählt Teilzeit, Freelancer, Fraunhofer....).
Da du die erforderliche Industriepraxis offenbar mitbringst, würde ich ohne weitere Kenntnis deiner Lage zum Ausbau der Lehrpraxis tendieren. Forschung ist immer schön, und Publikationen auch, aber das ist nach meiner Erfahrungen bei FH-Berufungsverfahren eher untergeordnet. Also man sollte schon welche haben, aber da wird deutlich weniger draufgeschaut als auf Lehr- und Industriepraxis.

Ob eine Stelle an der Uni wirklich die Chancen verbessert, kann ich nicht einschätzen. Unter Umständen ist die Kombination Industriejob + Lehrauftrag zielführender. Kannst du sagen, um welches Fach es geht und was das Feedback aus deiner ersten Bewerbung ist?
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor echolot für den Beitrag:
mga

mga
Beiträge: 7
Registriert: 21.11.2018, 21:53
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: 4 Jahre Berufserfahrung, FH oder zurück an die Uni?

Beitrag von mga » 25.11.2018, 22:07

Bei dem Fach handelt es sich um Mathematik. Aus der ersten Bewerbung gab es leider kein Feedback außer der Benachrichtigung, dass ich es nicht auf die Liste geschafft habe. Mittlerweile gab es auch eine zweite Benachrichtigung, dass der Ruf vom Kandidaten XYZ angenommen wurde. Kann ich detaillierteres Feedback einfordern?

Natürlich würde ich im jetzigen Industriejob mehr verdienen als auf der TVL-Stelle in der Uni, das ist mir aber auch gar nicht wichtig. Die Tatsache, dass man sich mit Lehre und Forschung beschäftigt, ist mir viel mehr wert als das bessere Gehalt im Industriejob.

Wenn ich an der Uni darauf achte, viel Lehrerfahrung zu sammeln, also selbständige Lehre und nicht nur Übung halten für den Prof, würde mir das für eine Bewerbung an die FH weiterhelfen?

Meine "naive" Vorstellung ist, dass mir die Unistelle nicht schaden könnte, wenn ich mich später wieder auf FH-Professuren bewerben würde. Gibt es evtl. irgendwelche Aspekte, die ich bei meiner Einschätzung übersehe?

Dell
Beiträge: 175
Registriert: 28.04.2015, 16:39
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: 4 Jahre Berufserfahrung, FH oder zurück an die Uni?

Beitrag von Dell » 26.11.2018, 00:34

Wenn die Professur dein Ziel ist, dann mach die Habilitation.

echolot
Beiträge: 14
Registriert: 25.11.2018, 10:39
Status: FH-Prof.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: 4 Jahre Berufserfahrung, FH oder zurück an die Uni?

Beitrag von echolot » 26.11.2018, 21:18

Es schadet sicher nicht, beim Vorsitzenden der BK mal ein Feedback einzuholen. Ob das sehr ergiebig ist, wird sich zeigen, aber ein Versuch ist es allemal wert.

Zur Ursprungsfrage: Also wenn dir Forschung und Lehre viel Spaß machen, und du eine Chance auf so einen Job hast, dann nimm ihn! Ich denke, wenn man Spaß im Job hat, dann kann man auch gut und gern mit einem geringeren Gehalt klar kommen (sofern man sich das leisten kann). Ob der Uni-Job nun unbedingt zu einer Habil führen muss, sei mal dahingestellt. Es macht aber zumindest die Chance auf eine Uni- und FH-Karriere auf, wenn man beides interessant findet.

Ich kann zu FH-Professuren in Mathematik nicht allzu viel sagen, nur meine Beobachtungen mitteilen:
- an mir bekannte FHs wurden Mathematiker berufen, die keine ausweisliche Industrieerfahrung hatten, aber zum Teil habilitiert waren. Ob das aus dem Grund geschah, weil man keine besseren Kandidaten hatte oder weil aus Sicht der BK für Mathematik Industrieerfahrung keine so große Rolle spielt weiß ich nicht.
- aus meiner Erfahrung schaut man an FHs deutlich mehr als bei Unis auf eine inhaltliche Passfähigkeit, d.h. wenn eine Stelle für Analysis ausgeschrieben ist, sollte man da auch eine Spezialisierung (im Idealfall in Forschung, Lehre und Anwendung) nachweisen können.
- Erfahrung in selbständiger Lehre ist sicher sehr wichtig, da Lehre der Hauptteil der Arbeit an einer FH ist. Hier kommt es auf didaktische Kenntnisse an (entsprechende Weiterbildungen sind hilfreich, weniger für das Zertifikat, sondern mehr für die eigene Lehrgestaltung). Und nicht zuletzt sollte man wirklich eine eigene Begeisterung am Fach und an der Lehre haben und diese auch überzeugend vermitteln können. In den Verfahren, an denen ich beteiligt war, hat im Kreis der eingeladenen Kandidaten fast ausschließlich die Lehrprobe + die fachliche Passfähigkeit den Ausschlag gegeben.

Hilfreich ist sicher auch ein Blick in die m.E. sehr aufschlussreiche Studie Bewerberlage bei Fachhochschulprofessoren (BeFHPro), siehe https://www.tib.eu/de/suchen/download/? ... nload-mark
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor echolot für den Beitrag:
mga

mga
Beiträge: 7
Registriert: 21.11.2018, 21:53
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: 4 Jahre Berufserfahrung, FH oder zurück an die Uni?

Beitrag von mga » 26.11.2018, 22:24

Ja, das ist mein Ziel.

Leider ist der Ausgang ungewiss. Wie muss ich die Habilitation gestalten, um mir alle Möglichkeiten auf eine FH-Professur offen zu halten? Oder versperre ich mir eventuell alle Türen zur FH, wenn ich wieder an die Uni gehe. Es könnte ja so interpretiert werden, dass ich kein ernsthaftes Interesse an der Industrie und angewandter Wissenschaft habe, und die FH nur als Backup sehe.

Dell
Beiträge: 175
Registriert: 28.04.2015, 16:39
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: 4 Jahre Berufserfahrung, FH oder zurück an die Uni?

Beitrag von Dell » 27.11.2018, 00:08

Sammle ordentliche Lehrerfahrung. Zusätzlich kannst du, um ein Netz dorthin aufzubauen, Lehraufträge an der FH annehmen und Kooperationen durch Betreuung von FH Abschlussarbeiten zu starten (es ist kein Problem FH Studenten durch Themenangebote zu angeln).
Wenn du dann noch einen Drittmittel-Track Record hast wird es noch besser. Keiner sagt Nein zur Aussicht auf Overheads.
Es ist und bleibt natürlich trotzdem ein Risiko.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Dell für den Beitrag:
mga

Hickey
Beiträge: 10
Registriert: 26.02.2019, 12:51
Status: habilitiert
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: 4 Jahre Berufserfahrung, FH oder zurück an die Uni?

Beitrag von Hickey » 27.02.2019, 15:58

1) Eine Habilitation schadet bei einer Bewerbung auf eine FH-Professur sicher nicht. Ein Vorteil ist sie auch nicht unbedingt, wobei das Bundesland-abhängig ist.
2) Ich kenne FH-Professoren, die sich während ihrer Tätigkeit als FH-Prof noch habilitiert haben.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag