FH-Professur: Bundesländerübergreifende Tauschbörse o.ä. ?

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
CheekyEnough
Beiträge: 8
Registriert: 02.10.2018, 16:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 0

FH-Professur: Bundesländerübergreifende Tauschbörse o.ä. ?

Beitrag von CheekyEnough » 02.10.2018, 17:04

Hallo :-)
Ich bin neu hier in dem Forum und ich hoffe sehr, dass ihr mir helfen könnt.

Mein Verlobter hat eine FH-Professur in einem anderen Bundesland angenommen und dort auch seinen Dienst angetreten. Leider hat das Schicksal nicht so mitgespielt wie wir beide uns das erhofft haben und ich konnte leider nicht mit ihm dorthin ziehen (sehr schwere Pflegebedürftigkeit eines Familienmitgliedes), was wiederum bedeutet, dass er möglichst schnell hier wieder eine Stelle sucht.
Bei Lehrern gibt es ein Tauschprogramm. Gibt es so etwas bei Professoren auch? Oder gibt es sonst eine Möglichkeit das Bundesland möglichst schnell zu wechseln?
Ich bin gerade durch die ganze Situation wirklich am Boden. Ich hoffe sehr, dass ihr mir helfen könnt. :-(

Anzeige:

Basti1234
Beiträge: 34
Registriert: 14.06.2017, 20:23
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur: Bundesländerübergreifende Tauschbörse o.ä. ?

Beitrag von Basti1234 » 03.10.2018, 11:28

das ist wirklich eine schwierige situation. würde mich aber auch interessieren, da ich in bayern einen lehrauftrag habe und dort auch eine stelle offen ist, auf die ich chancen habe. wohne aber mit familie in berlin und umziehen kommt nicht in frage. m. w. muss man sich dann neu bewerben.

mm42
Beiträge: 158
Registriert: 05.11.2016, 15:46
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: FH-Professur: Bundesländerübergreifende Tauschbörse o.ä. ?

Beitrag von mm42 » 03.10.2018, 12:24

Bei der Neubesetzung einer FH-Professur muss m.W. in jedem Bundesland ein Berufungsverfahren mit Berufungskommission durchgeführt werden; zwei Profs von unterschiedlichen Hochschulen können also nicht einfach so mal eben "vertauscht" werden.

Bei der Bewerbung auf eine ausgeschriebene FH-Professur kann es wohl ein fetter Pluspunkt sein, wenn man schon eine FH-Prof-Stelle hat (wenn ein Bewerber aber schon viele Jahre FH-Prof ist ohne was großes geleistet zu haben, dann ist es wohl eher ein Minuspunkt).
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor mm42 für den Beitrag:
CheekyEnough

ReneeDegutis
Beiträge: 2
Registriert: 20.11.2018, 09:37
Status: Professor
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur: Bundesländerübergreifende Tauschbörse o.ä. ?

Beitrag von ReneeDegutis » 20.11.2018, 09:52

Hallo,

Ich habe als wissenschaftlicher Coach in Frankreich gearbeitet. Ich habe promoviert und mehrere erfolgreiche Kurse in Linguistik (für PhD-American-Kurse) geschaffen. Gibt es eine Chance für mich, die FH-Professur in Bayern auszuprobieren? Ich denke, wenn es unmöglich ist, an einem Austauschprogramm teilzunehmen (da ich bisher keine gefunden habe), kann ich mich dann bewerben?

Danke,

Renee Degutis

schommes
Beiträge: 39
Registriert: 19.03.2017, 07:59
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: FH-Professur: Bundesländerübergreifende Tauschbörse o.ä. ?

Beitrag von schommes » 20.11.2018, 12:44

Es gibt in Deutschland nur einen Weg zur (staatlichen) FH-Professur und das ist die Bewerbung auf eine Stellenausschreibung bzw. die nachfolgende Teilnahme an dem darauf fußenden Berufungsverfahren. Weder gibt es die Möglichkeit eines Austauschs, noch die eines Ausprobierens.

Beste Grüße, Thomas Elbel
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor schommes für den Beitrag:
CheekyEnough

ReneeDegutis
Beiträge: 2
Registriert: 20.11.2018, 09:37
Status: Professor
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur: Bundesländerübergreifende Tauschbörse o.ä. ?

Beitrag von ReneeDegutis » 20.11.2018, 15:35

schommes hat geschrieben:
20.11.2018, 12:44
Es gibt in Deutschland nur einen Weg zur (staatlichen) FH-Professur und das ist die Bewerbung auf eine Stellenausschreibung bzw. die nachfolgende Teilnahme an dem darauf fußenden Berufungsverfahren. Weder gibt es die Möglichkeit eines Austauschs, noch die eines Ausprobierens.

Beste Grüße, Thomas Elbel
Hallo Thomas,

Danke für Ihre Antwort. Kann ich mich bewerben, wenn ich die Empfehlungen von SHSU habe? Ich meine damit, dass die Portfolio-Dateien alle im Sam Houston State University-Archivwebpage (wo ich zuvor gearbeitet habe) gespeichert werden, das ich nur mit der offiziellen Genehmigung verwenden kann. Soll ich SHSU dann bitten, die Portfolio-Dateien an die Universität direkt zu senden, die ich bewerben möchte?

Beste Grüße,
Renee Degutis

mm42
Beiträge: 158
Registriert: 05.11.2016, 15:46
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: FH-Professur: Bundesländerübergreifende Tauschbörse o.ä. ?

Beitrag von mm42 » 20.11.2018, 17:46

schommes hat geschrieben:
20.11.2018, 12:44
Weder gibt es die Möglichkeit eines Austauschs, noch die eines Ausprobierens.
Gibt es an FHs nicht auch (zumindestens in einigen Bundesländern) Vertretungsprofessuren? Wegen der zeitlichen Befristung ist so eine Stelle vielleicht leichter zu bekommen als eine FH-Professur auf Lebenszeit.

schommes
Beiträge: 39
Registriert: 19.03.2017, 07:59
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: FH-Professur: Bundesländerübergreifende Tauschbörse o.ä. ?

Beitrag von schommes » 20.11.2018, 19:04

@Renee Degutis

Das deutsche Hochschuldienstrecht ist mit dem amerikanischen nicht zu vergleichen, da es sich bei deutschen Professuren um Beamtenverhältnisse handelt, die dem öffentlichen Dienstrecht und den Verfassungsvorschriften des Art. 33 Abs. 2 und 5 Grundgesetz unterliegen.
Die Empfehlung einer anderen Wissenschafts-Institution hat - auch wenn das für Sie paradox klingen mag - in einem Berufungsverfahren allenfalls sekundäre Bedeutung.

Die Anforderungen an die Bewerbungsunterlagen ergeben sich aus der konkreten Stellenausschreibung und den landesgesetzlichen Anforderungen des anwendbaren Hochschulgesetzes. Ihre Bewerbung muss sich an diesen Anforderungen orientieren. Aus welcher Quelle Sie die einzelnen Dokumente dann schöpfen, ist letztlich gleichgültig.

Beste Grüße, Thomas Elbel
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor schommes für den Beitrag:
CheekyEnough

schommes
Beiträge: 39
Registriert: 19.03.2017, 07:59
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: FH-Professur: Bundesländerübergreifende Tauschbörse o.ä. ?

Beitrag von schommes » 20.11.2018, 19:12

@mm42
So genannte Vertretungs- oder Verwaltungsprofessuren gibt es in allen Bundesländern. Sie sind - wie der Name schon sagt - primär Instrumente der Vertretung abwesender Amtsinhaber. Der Abwesenheitsgrund kann z.B. eine Elternzeit oder ein Forschungssemester sein. Sie werden normalerweise in Form eines öffentlichen Beschäftigungsverhältnisses sui generis abgeleistet, das üblicherweise analog der anwendbaren W2-Besoldung vergütet wird. Für den ausgewählten Bewerber ist das in der Tat faktisch die Gelegenheit, sich auf der vorhandenen Stelle "auszuprobieren" und Amtserfahrung zu sammeln, die in einem zukünftigen Berufungsverfahren auf eine reguläre Stelle von Vorteil sein kann. Die Konkurrenz um solche Stellen ist im Allgemeinen weniger stark als bei regulären Lebenszeitstellen und die Chancen daher allgemein besser.
Im Bereich der Universitätsprofessuren ist die Verwaltungsprofessur als Vorstufe eines Lebenszeitverhältnisses fast die Regel. Bei FH-Professuren ist das nicht notwendigerweise so. Man darf nicht vergessen, dass die "Fach-"Hochschulen aktuell eher große Schwierigkeiten haben, ausgeschriebene Stellen adäquat zu besetzen.

CheekyEnough
Beiträge: 8
Registriert: 02.10.2018, 16:59
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur: Bundesländerübergreifende Tauschbörse o.ä. ?

Beitrag von CheekyEnough » 15.01.2019, 00:00

Irgendwie sagen alle immer, dass es so schwer sei FH-Professuren adäquat zu besetzten. Mein Verlobter ist Beamter in Baden-Württemberg und sucht wie im Eingangspost erwähnt ganz, ganz dringend eine Stelle in NRW. Er hat zwar wenig Forschung gemacht, allerdings ist er dafür in der Lehre und akademischen Selbstverwaltung grandios. Er bewirbt sich seit 1,5 Jahren in NRW und wird nichtmal zum Vorsingen eingeladen, und das, obwohl es hier ja angeblich so große Probleme gibt die FH-Professuren zu besetzen.
Für mich ist das irgendwie nicht nachvollziehbar. Mittlerweile leidet unsere Beziehung enorm unter der Situation. Ich kann hier nicht weg, da mein Vater zu einem extrem schweren Pflegefall geworden ist. Tja, und wir können machen was wir wollen. Es will hier mit einer Stelle nicht klappen. Sowohl er als auch ich sind mittlerweile am Ende unserer Kräfte angelangt.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag