Publikationskosten für Paper als PostDoc selbst zahlen?

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
flip
Beiträge: 1085
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: Publikationskosten für Paper als PostDoc selbst zahlen?

Beitrag von flip » 08.01.2018, 13:22

froke hat geschrieben: Meine Frage ist vielmehr, wie IHR das hanhabt, WENN ihr es extern vergebt.
Zahlt ihr das selbst?
Zahlt das bei euch der Fachbereich?
Geht das vom Budget des Profs ab?
Also, das so etwas der Fachbereich zahlen würde habe ich noch nie gehört.
Ich hätte es damals über das Lehrstuhlbudget abrechnen können, dann hätte das Geld aber wo anders gefehlt (Submission Fee, Konferenez, etc).

Green Goddess
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Publikationskosten für Paper als PostDoc selbst zahlen?

Beitrag von Green Goddess » 08.01.2018, 15:52

froke hat geschrieben:...Da es oft ein Budget oder im Rahmen von Postdoc Programmen Mittel für's englischsprachige Proofreading gibt, ...
"Oft" ist ein dehnbarer Begriff, ich kenne keines deiner "oft"s. Was ggflls in diese Richtung interpretiert werden könnte und mir bekannt ist, sind dedizierte Arbeitsplätze mit grammarly Ausstattung (für kontext-sensitve Rechtschreibprüfung und rudimentäres style tuning) , wobei ich nicht weiss, aus welchen Töpfen die "+++-Lizenzen" bezahlt wurden und Ausschreibungen für HiWi-Stellen, bei denen die geforderte Qualifikation neben Einschreibung im Fach (nice to have) auf "native English speaker" (must have) lautete.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag