Mein Titel wird ignoriert, warum?

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
Wierus
Beiträge: 995
Registriert: 11.05.2009, 20:43
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Mein Titel wird ignoriert, warum?

Beitrag von Wierus »

flip hat geschrieben:Sorry, aber ich konnte nicht anders. :blume: Aber ich glaube, es reißen sich sehr viele Leute den A**** auf, ohne dafür ein Leben lang mit einem "Titel" honoriert zu werden. Und ich vermute, der Doktor hat sich bei dir mittlerweile aus finanziell gelohnt.
Also wenn wir schon rein materiell argumentieren, dann würde ich bei deinem Beispiel einfach mal auf fünf, sechs oder mehr Jahre Verdienst hinweisen, die jemand einfährt, der einem Vollzeitjob nachgeht. Niemand reißt sich den A**** umsonst auf, nicht einmal ein Doktorand in seinem (vermeintlichen) Elfenbeinturm. :wink:

Wenn bei Erwerb des "Dr." nunmal einiges an sozialem Kapital (= Prestige) bei rumkommt, dann v.a. deshalb, weil wir nicht nur in einer materiellen Konsumgesellschaft, sondern auch in einer Informations- und Wissensgesellschaft leben, in der neben schnellen Autos, Eigenheim und Südseeurlaub nunmal auch "Wissen" bzw. Bildung, Fachkenntnisse, Expertise usw. zählen.

@snoozyandre:
Ich verstehe dich und sehe zunächst einmal nichts Verwerfliches daran, sich von seinem akademischen Grad auch ein höheres außerakademisches Prestige zu erwarten. Aber genausowenig wie man die Inflation des Geldes oder ökon. Krisen beeinflussen kann, ist es nunmal auch nicht möglich, sein gesamtes Umfeld dazu zu zwingen, einen selbst als "Herr Doktor!" wahrzunehmen oder gar als solchen zu bewundern.

Einfaches Beispiel: Wenn ich mir einen Ferrari kaufe und mein Nachbar schmunzelt nur darüber, dann mache ich in so einer Situation wirklich alles falsch, wenn ich erbost austeige und rufe "Ich hab' einen Ferrari und du nicht, also hör auf zu lachen verdammt nochmal!!!" :mrgreen:

Anzeige:

flip
Beiträge: 1152
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Mein Titel wird ignoriert, warum?

Beitrag von flip »

Wierus hat geschrieben: Wenn bei Erwerb des "Dr." nunmal einiges an sozialem Kapital (= Prestige) bei rumkommt, dann v.a. deshalb, weil wir nicht nur in einer materiellen Konsumgesellschaft, sondern auch in einer Informations- und Wissensgesellschaft leben, in der neben schnellen Autos, Eigenheim und Südseeurlaub nunmal auch "Wissen" bzw. Bildung, Fachkenntnisse, Expertise usw. zählen.
Ja, gehe ich mich mit. Das bedeutet aber auch, dass man diese Expertise merklich zur schau stellen kann. In der abendlichen Runde glänzt der her Doktor also mit Wissen, Bildung und Begeisterung, diese auch zu transportieren. Damit weiß jeder sofort, dass es sich um einen gebildeten Menschen handelt. Jemand, der nur Stolz seinen "Dr" vor sich her trägt, wiel dieses ja einfach nur abgreifen. Denn er setzt einfach nur stocksteif da und weiß mit seinem "Wissen" nichts anzufangen. Oder wenn man mal nachfragt wird die Diss schnell realtiviert bzw. das Thema unter den Tisch gekehrt.

a) Oder mit anderen Worten, je stärker man auf den "Dr" außerhalb der Uni pocht, desto weniger hat man ihn verdient. (haaarte Aussage!)
b) Die wahre Qualifikation eines Doktors ist es, andern Menschen etwas mit Begeisterung beizubringen/zu erläutern, über das man nicht promoviert hat. Denn das ist es, was man in der Pormotion über Jahre lernt.
Wierus
Beiträge: 995
Registriert: 11.05.2009, 20:43
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Mein Titel wird ignoriert, warum?

Beitrag von Wierus »

flip hat geschrieben:mit anderen Worten, je stärker man auf den "Dr" außerhalb der Uni pocht, desto weniger hat man ihn verdient. (haaarte Aussage!)
Nö, hart ist deine Aussage nicht, sondern einfach nur zutreffend.
snoozyandre

Re: Mein Titel wird ignoriert, warum?

Beitrag von snoozyandre »

Ich habe den Titel erst seit einigen Wochen. Die Promotion war auch eine ziemlich idealistische Angelegenheit, für den Job brauche ich den Titel nicht unbedingt und in meinem Job verdient man auch nicht viel. Aber einen kleinen Reputationseffekt erhoffe ich mir ehrlich gesagt schon. Hat vielleicht auch ein bisschen mit meiner Herkunft aus einer Arbeiterfamilie zu tun, dass ich mich da jetzt positionieren will...ist aber eher Spekulation und Verweis auf mein Unterbewusstsein.
Wierus
Beiträge: 995
Registriert: 11.05.2009, 20:43
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Mein Titel wird ignoriert, warum?

Beitrag von Wierus »

snoozyandre hat geschrieben:Hat vielleicht auch ein bisschen mit meiner Herkunft aus einer Arbeiterfamilie zu tun
Dann hast du alles Recht der Welt, stolz auf dich und deinen Werdegang zu sein. Aber wie gesagt, auch hier ist Understatement besser als Overstatement.
xiotres
Beiträge: 82
Registriert: 17.07.2008, 18:33
Status: fertig
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Mein Titel wird ignoriert, warum?

Beitrag von xiotres »

Hallo zusammen und noch ein frohes neues Jahr /:dr)

Mal wieder eine interessante Diskussion. Sowas kommt auf eine eigentlich ja "lebenspraktische" Frage wohl nur in einem Promovierenden-/Promovierten-Forum vor :P .

Wie dem auch sei, wollte kurz meine eigene Handhabung der Situation schildern. Arbeite außerhalb der Wissenschaft und auch außerhalb meiner fachlichen Spezialisierung. Den "Dr." habe ich trotzdem in der beruflichen Signatur, erstens weil ich stolz darauf bin und zweitens weil ich im Vertrieb bin und es mein Arbeitgeber ganz nett findet, "so jemanden" zu haben.

Die Reaktion: Viele Leute schreiben/sprechen mich im Erstkontakt mit "Frau Dr." an - und ich freue mich auch irgendwie innerlich darüber. Bei manchen - die Respekt vor mir haben sollen, z.B. Kunden in entscheidenden Verhandlungen - lass ich das dann so stehen. Der weitaus größere Teil merkt irgendwann, dass ich eigentlich ganz locker bin, und lässt den Grad in der Anrede dann weg. Nur selten sage ich "Sie können den Dr. weglassen", weil mir da die gespielte Lässigkeit peinlich ist.

In der Hoffnung, nichts zur endgültigen Klärung beigetragen zu haben, war dies lediglich mein persönlicher Senf :lol:

Beste Grüße
Xiotres
"Denken ist schwerer, als man denkt." (duplo)
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag