FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
Nomen Nescio
Beiträge: 967
Registriert: 31.05.2018, 17:29
Status: Dr. No
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von Nomen Nescio » 02.07.2019, 15:32

Listenplätze sind Aggregatoren. Hast du einen hohen LP, steht die Wahrscheinlichkeit gut, auch beim nächsten Vorsingen auf der Liste zu landen. ;) Im Uni-Bereich kann ein hoher LP dazu genutzt werden, Hausberufungsbefindlichkeiten auszuhebeln, da er als "externe Qualifikationsexpertise" angesehen werden kann. Mir z.B. wurde nach einem Platz 1 (JP/W1) "in der Ferne" signalisiert, dass Hausberufungsprobleme damit vom Tisch wären. Ich habe mich dann aber aus dem Prozess "rauskaufen" lassen. ;) Vielleicht steige ich nach (eventueller Habil) wieder ein, dann natürlich für W2/W3. Wenn das nicht klappt, tröste ich mich mit dem Schmerzensgeld. ;)
Trollschutzerklärung: Ich halte mich aus threads mit erhöhtem Trollpotential heraus. Im Fehlerfall möge der Troll bitte "NEIN, ich bin nicht einverstanden." drücken.

Anzeige:

mashdoc
Beiträge: 49
Registriert: 17.07.2011, 11:20
Status: Student
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von mashdoc » 04.07.2019, 11:00

Danke. Sieht das dann im CV etwa so aus?

"Listenplätze: Zweiter Listenplatz im Bewerbungsverfahren für die Professur "XXX" an der FH "ZZZ""

flip
Beiträge: 1039
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von flip » 05.07.2019, 12:20

Ja, so in etwa.

mashdoc
Beiträge: 49
Registriert: 17.07.2011, 11:20
Status: Student
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von mashdoc » 14.07.2019, 12:40

https://www.forschung-und-lehre.de/karr ... oren-1891/

Zitat: "Einer der verbindlichen Schwerpunkte für alle Hochschulen ist dabei, die Anzahl der Frauen auf Professuren zu erhöhen. Aktuell ist nur etwa jede fünfte Professur in Bayern von einer Frau besetzt."

Kann das bitte jemand einordnen aus der Sicht eines männlichen Bewerbers? Wird es (noch?) schwieriger in den Verfahren für männl. Bewerber, bei Teilnahme von Kandidatinnen einen hohen/ersten Listenplatz zu bekommen? "Verbindlich" ist ja recht eindeutig, oder? Danke.

Quest
Beiträge: 11
Registriert: 02.05.2019, 21:27
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von Quest » 14.09.2019, 22:44

Hallo zusammen,

mal wieder diesen Thread hier etwas beleben. Meine Bewerbungsaktivitäten laufen noch. Daraus haben sich auch zwei Fragen ergeben, vielleicht weiß jemand mehr:

1.) Potentielle Gutachter
Ich wurde zwischenzeitig einmal eingeladen und im Einladungsschreiben wurde darauf hingewiesen, ich solle zwei potentielle Gutachter für das Berufungsverfahren nennen. Das kannte ich bisher nicht so. Doktorvater/-mutter soll es nicht sein. Habt ihr Erfahrungen damit? Was passiert, wenn man niemanden nennen kann (=schlecht :mrgreen: )?

2.) Arbeit an einer großen Hochschule oder einer kleineren Hochschule
Für eine Bewerbung an einer der größten Hochschulen Deutschlands hatte ich mich in deren Modulkatalog umgesehen. Dort stand bei vielen Modulen dann "Modulverantwortlicher Prof. Dr. XYZ" und darunter dann "Dozenten: Prof. Dr. A, Prof. Dr. B, Prof. Dr. C, Prof. Dr. D" (stellenweise noch mehr).

Das wirkt so, als ob der Modulverantwortliche alles vorgibt und die restlichen Professuren tatsächlich wie Lehrer den ihnen vorgegebenen Stoff runterbeten müssen. Das ist für mich absolut unattraktiv. Bei kleineren Hochschulen stand direkt in den Ausschreibungen immer, dass man sein eigenes Profil einbringen kann... Ist das bei größeren Hochschulen tatsächlich so, dass man dort ggfs. nicht mal die Vorlesungen gestaltet und wirklich nur noch "Lehrer" ist?

Soviel im Moment von mir

echolot
Beiträge: 13
Registriert: 25.11.2018, 10:39
Status: FH-Prof.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von echolot » 18.09.2019, 08:44

Gratuliere zur Einladung!

Zu deinen Fragen:
1.) Zu welchem Zeitpunkt Gutachter abgefragt werden, variiert wohl je nach Berufungsverfahren. Ich kenne aus eigener Erfahrungen mindestens zwei Varianten: (a) Bei der Einladung zum Vorsingen und (b) nach dem Vorsingen, wenn man in der engeren Wahl für einen Listenplatz ist. Wenn man keine Gutachter benennen kann, sucht die BK selbst welche. Das ist natürlich nicht unbedingt zu deinem Vorteil. Meine Empfehlung wäre, sich geeignete Wissenschaftler auszusuchen und direkt anzufragen, ob man sie als potenzielle Gutachter nennen kann. Kandidaten sind Zweit- und Drittgutachter der Diss, frühere Kollegen die inzwischen selbst eine Professur haben o.ä.

2.) Es gibt immer einen Modulverantwortlichen, der Ansprechpartner für das Modul ist, die Modulbeschreibung pflegt und dafür sorgt, dass das Modul auch angeboten werden kann. In der Regel hält er es selbst, aber er (oder sie) kann auch Kollegen dafür einsetzen, wenn diese geeignet sind und ihr Deputat noch nicht ausgeschöpft ist. Alternativ kann man auch Lehrbeauftragte einsetzen. Die Auflistung der Dozenten im MHB könnte auch auf eine geteilte Lehrverantwortung hindeuten, was man u.U. in Grundlagenveranstaltungen macht.

Keinesfalls kann man daraus ableiten, dass der Modulverantwortliche alles vorgibt und die ausführenden Dozenten in der Lehre sich sklavisch daran halten müssen. Es besteht eine Freiheit von Forschung und Lehre (Art 5 GG), so dass jeder Lehrende an einer Hochschule die Lehre im Rahmen der meist recht vage formulierten Eckpunkte der Modulbeschreibung selbst ausgestalten kann. Sicherlich wird ein regulär berufener Professor diese Spielräume stärker ausschöpfen als ein externer Lehrbeauftragter. Und natürlich ist es im Zweifel auch nicht unklug, sich als Dozent mit dem Modulverantwortlichen inhaltlich grob abzustimmen. Aus meiner Erfahrung wird einem da aber so gut wie nie reingeredet, außer man ist wirklich völlig neben den in der Modulbeschreibung aufgeführten Zielen und Inhalten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor echolot für den Beitrag:
Quest

mashdoc
Beiträge: 49
Registriert: 17.07.2011, 11:20
Status: Student
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von mashdoc » 26.09.2019, 10:29

Oft muss man ja einen zweiten Vortrag erstellen, der ein Fachvortrag sein soll. Wenn die Professur relativ neu an der Fakultät ist und der Fachvortrag noch dazu auf Englisch, wie schwer wiegt es, wenn die Zuhörer nicht alles verstehen (Fachbegriffe, Zusammenhänge)? Ich unterstelle hier einfach bzw. gehe davon aus, dass sie nicht alles verstehen - gerade die student. Beisitzer.

Quest
Beiträge: 11
Registriert: 02.05.2019, 21:27
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von Quest » 14.10.2019, 12:47

Es wird ernst, das Vorsingen steht bevor. Dazu doch noch zwei Fragen (oje so viel Bedarf, aber ich werde auch viel zurückgeben, nachdem ich diese Erfahrungen selbst gesammelt habe :D ):

1.) Umgang mit Fragen
In der Professur wurden 3 Schwerpunkte genannt, von denen der Bewerber möglichst viele Abdecken sollte. Nun wurde für die Probevorlesung ausgerechnet der eine Schwerpunkt ausgewählt, von dem ich kaum Ahnung habe. Daher die Frage: Wie geht ihr mit Fragen um? Ich befürchte, da könnten tatsächlich Fragen kommen, die ich nicht beantworten kann.

Ich überlege, dann die ehrliche Schiene zu fahren und zu sagen, dass ich diese Frage nicht beantworten kann. Blöde, aber etwas besseres fällt mir da echt nicht ein :? Rumdrucksen geht ja auch nicht. Ich zumindest merke, wenn jemand eine Antwort nicht weiß und sich drücken will.

2.) Kennzeichnung des Vortrags
Diese Frage ergibt sich für mich aus der ersten Frage: Ich würde gerne auf der ersten Folie sowas schreiben wie "Vorlesung im Rahmen von ..." oder "Einladung Probevorlesung" oder ähnliches. Ich möchte gerne kennzeichnen, dass das Thema nicht von mir stammt sondern vorgegeben wurde und ich deswegen auch nicht zwangsläufig alles weiß. Gute Idee? Oder weiß eh jeder (Student) im Raum, dass ich mir das Thema nicht ausgesucht habe.

Vielen Dank für eure Unterstützung

SSCI
Beiträge: 17
Registriert: 23.11.2018, 11:30
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von SSCI » 14.10.2019, 13:21

Wenn Du etwas nicht weiß, dann sagst Du, dass Du es nicht weißt.

Die Studenten wissen nicht, ob Du Dir das Thema ausgesucht hast. Spielt auch keine Rolle. Halte Deinen Vortrag nach bestem Wissen und Gewissen und dann hast Du Deinen Teil erfüllt.

Du weißt ja auch gar nicht, ob die Berufung sowieso schon im Vorhinein abgekartet ist, ob die Hochschule vielleicht händeringend nach einem zumindest grundsätzlich geeigneten Kandidaten sucht.

Falls Du keine Frau bist, sich aber Frauen bewerben, hast Du sicher gute Chancen auf Listenplatz 2.

mashdoc
Beiträge: 49
Registriert: 17.07.2011, 11:20
Status: Student
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: FH-Professur - Erfahrungen, Bewerbungstipps und Austausch

Beitrag von mashdoc » 14.10.2019, 14:39

SSCI hat geschrieben:
14.10.2019, 13:21
Falls Du keine Frau bist, sich aber Frauen bewerben, hast Du sicher gute Chancen auf Listenplatz 2.
Das trifft es ziemlich gut.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag