FH-Professur: Weniger Drittmitteleinwerbung als bei Uni-Professur?

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
Antworten
Funkwecker
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

FH-Professur: Weniger Drittmitteleinwerbung als bei Uni-Professur?

Beitrag von Funkwecker » 13.02.2017, 20:01

Hallo,

als Professor muss man ja üblicherweise neben der Lehre sich auch um die Einwerbung von Drittmitteln kümmern. Mich würde hierbei interessieren, ob das in gleicher Maßen für FH- und Uni-Professur gilt? Als FH-Professor ist man ja insbesondere was Lehre betrifft, enorm eingespannt, weswegen ich mir vorstellen könnte, dass hier vielleicht der Zwang zur Einwerbung von Drittmitteln gelockert wird. Ist das so? Würde mich über Erfahrungsberichte freuen :)

Anzeige:

mm42
Beiträge: 159
Registriert: 05.11.2016, 15:46
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Unterschied notwendigkeit Drittmitteleinwerbung FH/Uni-Professur

Beitrag von mm42 » 10.03.2017, 17:56

Ein Bekannter von mir, der seit einigen wenigen Jahren FH-Prof ist, meinte hierzu, dass er bisher noch keine Drittmittel hätte einwerben müssen. Das läge aber wohl daran, dass an seiner FH nicht soviel Wert auf Forschung gelegt wird. An anderen FHs, die mehr Wert auf Forschung legen, wäre das wohl nicht so.

Funkwecker
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Unterschied notwendigkeit Drittmitteleinwerbung FH/Uni-Professur

Beitrag von Funkwecker » 13.04.2017, 20:16

Danke für die Info :)

mm42
Beiträge: 159
Registriert: 05.11.2016, 15:46
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: FH-Profsessur: Weniger Drittmitteleinwerbung als bei Uni-Professur?

Beitrag von mm42 » 14.04.2017, 12:52

Im Bewerbungsgespräch mit der Berufungs-Kommission an einer FH kann man ja danach fragen, wieviel Drittmittel man vor allem in der "Probezeit" (z.B. erste drei Jahre im "Beamtenverhältnis auf Probe") einwerben muss.

mm42
Beiträge: 159
Registriert: 05.11.2016, 15:46
Status: abgeschlossen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: FH-Professur: Weniger Drittmitteleinwerbung als bei Uni-Professur?

Beitrag von mm42 » 10.02.2018, 13:37

Ein Dekan an einer FH hat mir gesagt, dass man als Prof keine Drittmittel einwerben müsste; aber ohne eingeworbene Drittmittel würde man pro Jahr nur ein Budget von gut 1000 Euro für Konferenzreisen und Beschaffung von Ausstattung bekommen. Wenn man Mitarbeiter möchte, dann würde das auch nur über eigene Drittmittel gehen.

oclock
Beiträge: 259
Registriert: 05.11.2006, 19:08
Status: Dr.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: FH-Professur: Weniger Drittmitteleinwerbung als bei Uni-Professur?

Beitrag von oclock » 10.02.2018, 15:13

Das jährliche Budget kann zwar meist nicht verhandelt werden, ist aber von FH zu FH sehr unterschiedlich. Ich kenne zwei ehemalige Kollegen, die Profs geworden sind. Einer bekommt 2000 Euro/Jahr, der Andere kann sich aus Töpfen "bedienen" und intern für alles Mögliche Geld beantragen (Dienstreisen, Beschaffungen, Konferenzen etc.). Ich selbst werde pro Jahr eine feste Summe bekommen, von der ich mir auch eine Konferenzreise leisten kann, wenn ich das möchte. Bei einem Gespräch mit einer BK einer anderen Hochschule hat man mir gesagt, dass jeder Prof. einmal im Jahr auf eine Konferenz fahren darf (hier ist das Budget also die Konferenzreise und nicht Geld), sonst nichts. Man kann also nicht von einer FH auf alle anderen schließen.

Das gleiche gilt für Mitarbeiter. Hier scheint es aber meist so zu sein, dass man Drittmittel einwerben muß, um einen eigenen 100% Mitarbeiter unterhalten zu können. Ob Drittmitteleinwerbungen erwünscht bzw. sogar gefordert sind, hängt auch von der FH ab. Einer der oben genannten Kollegen wurde aufgefordert, Anträge zu schreiben und hat nun zwei Mitarbeiter an der Backe, obwohl er nie scharf darauf war.

Was aber üblich zu sein scheint (basierend auf 3 Einzelfällen): In der Berufungsvereinbarung werden solche Dinge (Budget, Mitarbeiter, Räume) nicht niedergeschrieben, d.h. egal was Du zu Beginn bekommen hast: Du hast keinen Anspruch darauf und man kann es Dir dann jederzeit wieder wegnehmen.

Basti1234
Beiträge: 34
Registriert: 14.06.2017, 20:23
Wohnort: Berlin
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur: Weniger Drittmitteleinwerbung als bei Uni-Professur?

Beitrag von Basti1234 » 10.02.2018, 16:15

danke für den austausch hier. darf ich eine anfängerfrage stellen? was gehört alles zu drittmitteln und wo können die überall beantragt werden. habe extern promoviert und erinnere mich an meine studienzeit, dass dort teilweise von drittmittelmitarbeitern gesprochen wurde. daher hatte ich an größere anträge gedacht, aber anscheinend kann man auch für reisen oder andere dinge anträge stellen?

was muss aus den erwähnten 2.000 euro pro jahr alle bezahlt werden? telefon, büromaterial, edv, reisen, kopien und wenn man für die lehre etwas "besonderes" (z.b. moderationskoffer und verbrauchsmaterial) kaufen möchte? das scheint mir dann knapp bemessen zu sein, besonders wenn man große gruppen hat.

wie ist es mit exkursionen? für die muss man vermutlich drittmittel beantragen, oder?

welche ausstattung (pc, laptop, handy, tablet usw.) ist eigentlich üblich? hatte gestern mit meiner jetzigen firma an einer fh zu tun und die dortigen personen waren moderner ausgestattet als wir. habe erstmals darauf geachtet und war eher überrascht darüber.

flip
Beiträge: 1039
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: FH-Professur: Weniger Drittmitteleinwerbung als bei Uni-Professur?

Beitrag von flip » 10.02.2018, 16:51

Und der nächste Thread man direkt sagen kann, dass man das alles nicht beantworten kann, weil es individuell geregelt wird. :? Und ja, mir ist bewusst, dass es trotzdem alle wissen wollen. :lol:

EDV zahlt die in der Regel Hochschule und geht nicht über das eigene Budget. Wie das im Detail geregelt wird, ist überall anders.
Die Ausstattungen sind individuell geregelt. Faustregel wäre ein niedriger, vierstelliger Betrag. Alternativ 0 bis Dreistellig. ;)

Drittmittel kann alles sein. Und damit meine ich alles. Das sind hochschulinterne bzw. sogar fakultätsinterne Ausschreibungen, öffentliche Einreichtungen, Stiftungen, DFG/EU-Förderungen und natürlich die Privatwirtschaft. Das reicht von Aufwendungen für Reisen bzw. Konferenzen bis hin zu Mitarbeiterstellen, Laborausstattung und ganzen Forschungsclustern, wo Uni/FH-Übergreifend kooperiert wird.
Uuund natürlich Einkommensaufbesserungen für den Prof.

Haushaltsmittel für Mitarbeiter gibt es faktisch nicht. Nächste Einschränkung: Ein Bekannter von mir hat es geschafft, dass er eine Stelle bewilligt bekommen hat, weil er damit die FH-interne Lehrsystem verbessern konnte. Die Stelle wurde dann in Kooperation mit einer Uni als Promotionsstelle ausgeschrieben.

Green Goddess
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur: Weniger Drittmitteleinwerbung als bei Uni-Professur?

Beitrag von Green Goddess » 10.02.2018, 17:23

flip hat geschrieben:...Drittmittel kann alles sein....
Und gerade, weil es alles sein kann, zählt je nach Fachbereichskultur manches nicht zu 3.Mitteln, was andernorts klassische 3.Mittel sind.
...Das sind hochschulinterne bzw. sogar fakultätsinterne Ausschreibungen,...
Wird oft ungern gesehen, da zu oft missbraucht, um durch reine Transferrubelverschiebungen den Drittmitteletat zu schönen und darüber im nächsten Haushaltsjahr höhere Zuschüsse von Vater Staat bzw Mutter Bundesland zu generieren. ;)
...Stiftungen, DFG/EU-Förderungen...
Zählt bei uns im internen Verständnis eher nicht zu 3.Mitteln.
und natürlich die Privatwirtschaft.
Von allem Aufgezählten ist dies wohl unstrittig 3.Mittel, jenseits aller lokalen Eigenheiten.

oclock
Beiträge: 259
Registriert: 05.11.2006, 19:08
Status: Dr.
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: FH-Professur: Weniger Drittmitteleinwerbung als bei Uni-Professur?

Beitrag von oclock » 10.02.2018, 18:44

Basti1234 hat geschrieben:danke für den austausch hier. darf ich eine anfängerfrage stellen? was gehört alles zu drittmitteln und wo können die überall beantragt werden.
EU, BMBF, BMWI, ZIM, länderspezifische Fördermittel (z.B. LOEWE in Hessen), interne Mittel, Auftraggeber aus der Privatwirtschaft etc.
DFG an FHs eher weniger.

Anträge bei öffentlichen Geldgebern sind richtig Arbeit und nur jeder 5. bis 10. Antrag kommt durch (pers. Erfahrung), daher mag das nicht jeder...
was muss aus den erwähnten 2.000 euro pro jahr alle bezahlt werden?
[...] wenn man für die lehre etwas "besonderes" (z.b. moderationskoffer und verbrauchsmaterial) kaufen möchte?
Zumindest bei mir und meinen zwei Kollegen ist das Budget als Forschungsbudget zu verstehen. Anschaffungen für die Lehre können über andere Töpfe abgerechnet werden. Ist aber auch an jeder FH vermutlich anders geregelt. Näheres erfragt Du im Gespräch mit dem Dekan vor dem eigentlichen Berufungsgespräch.
welche ausstattung (pc, laptop, handy, tablet usw.) ist eigentlich üblich?
Bei Berufung bekommst Du üblicherweise ein Budget für Deine Erstausstattung. An FHs irgendwas im vierstelligen Bereich, um PC/Notebook, Monitor(e), Drucker etc. anzuschaffen. Oft haben Hochschulen irgendwelche Rahmenverträge, so dass Du nicht -jedenfalls nicht ohne Begründung- x-beliebige Hardware kaufen kannst, sondern nur von den Firmen, mit denen Rahmenverträge bestehen. Allerdings kannst Du dann in diesem Rahmen Deine Ausstattung selbst bestimmen.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag