FH-Professur: Bewerbungen

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
grotia
Beiträge: 2
Registriert: 30.04.2016, 15:19
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur: Bewerbungen

Beitrag von grotia » 30.04.2016, 15:26

Lieber Latrino,

jetzt habe ich mich nach Jahren des stillen Mitlesens glatt extra angemeldet, um etwas hierzu zu sagen. Leider kann ich dir inhaltlich nicht weiterhelfen, jedoch ein Gedanke zu Überheblichkeit gegenüber "Studenten":

Völlig unabhängig davon, was man von Flips Beiträgen halten mag, finde ich es, gerade als angehender Fh-Prof, wirklich mehr als daneben, hier unliebsame Kommentatoren mit "Student xy" anzureden.Zum einen hat das schon vom Duktus her etwas peinliches an sich (ich erinnere an Schröders "Dieser Professor aus Heidelberg..."). Zum anderen halte ich es für nicht ganz angebracht, mit einem Doktoranden zu reden, als sei er gerade mal im Bachelor.
Wer weiß hier schon, wieviel an Qualifikation dich und Flip wirklich trennt? Eventuell hast du wirklich schon eine tolle Doktoranden- und Konzernkarriere hingelegt ,während Flip keine Ahnung von nichts hat und noch nicht mal ne lausige Diss zusammengezimmert hat. Eventuell hast du aber auch innerhalb eines Jahres an einer viertklassigen Uni eine Schmalspurdiss geschrieben und dann ein paar Jahre in untergeordneter Position in einer kleinen Provinzfirma gearbeitet, während Flip kurz vor der Vollendung einer großartigen Diss steht, die noch massig Preise abräumen wird. Alles ist möglich. Dementsprechend zurückhaltend solltest du, in my humble opinion, mit Herablassung gegenüber Doktoranden sein, insbesondere in einem Doktorandenforum. Nur weil du deine Promotion schon abgeschlossen hast, stehst du doch nicht plötzlich meilenweit über dem Rest von uns :roll:

Anzeige:

Traudel
Beiträge: 214
Registriert: 01.02.2015, 10:52
Status: Dr. phil.
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: FH-Professur: Bewerbungen

Beitrag von Traudel » 30.04.2016, 16:37

Hallo Latrino,

dann kehre ich mal zum Thema zurück (auch wenn ich nicht abstreiten kann, die Klopperei unterhaltsam zu finden) und versuche, Dir ein, zwei hilfreiche Tipps zu geben. Ich selbst bin seit mehreren Jahren an einer großen FH tätig, und zwar als Quereinsteigerin mit einem (quasi als weltfremd geltenden, durch und durch wiss.-konservativen) geisteswissenschaftlichen Magister und einer ebenfalls relativ praxisfernen Promotion in einem Fach, das es an FHs gar nicht gibt.

Wie in den früheren Posts in diesem Thread geschrieben, fehlen Dir vorzugsweise die Lehrerfahrungen. Und auch wenn hier anekdotenhaft Ausnahmen beschrieben werden, Lehrerfahrungen solltest Du schon mitbringen, und deren Erwerb ist auch jetzt noch rechtzeitig. Du sagtest aber auch, Du habest den Eindruck, in Deinem Fach seien derzeit mehr Professuren als Lehraufträge ausgeschrieben. Daher meine Tipps, da Lehraufträge gewiss nicht immer öff. ausgeschrieben werden:

1). Recherchiere sorgfältig und nimm Kontakt mit FHs in Deinem Umkreis auf und biete Du von Deiner Seite aus ein für die dortigen Studienschwerpunkte relevantes Seminar an. Konzipiere z.B. ein interessantes Blockseminar. Entwirf ein (kurz und knackig formuliertes) Seminarkonzept mit Inhalten, Methoden, Prüfungsform (wichtig, damit ECTS-wirksam), wecke Bedürfnisse. Betreibe also Akquise, Selbstmarketing, Initiativbewerbung - auch so erhält man Lehraufträge.
2). Nimm das erstellte Konzept + CV und bewirb Dich damit an privaten Hochschulen.
3). Nimm Deinen CV, fertige eine Liste an von Lehrthemen an, die Du abdecken kannst, und lass Dich in Lehrbeauftragten-Pools/-Datenbänke aufnehmen. In welchem Bundesland bist Du? Diese Pools und Netzwerke sind in der Regel Verbundprojekte diverser Hochschulen.
4). Biete Deine Bewerbungsunterlagen bzw. Dein Seminarkonzept auch (privaten) Weiterbildungseinrichtungen an - wertvolle Erfahrungen in der Erwachsenenbildung sammelst Du auf diese Weise schließlich auch.

Denkbar für Dich?

Viel Erfolg (und sei nett zu Deinen Studenten :D )
Traudel

flip
Beiträge: 1030
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: FH-Professur: Bewerbungen

Beitrag von flip » 01.05.2016, 04:32

Latrino hat geschrieben:@Student flip:
Ich finde es unerträglich, dass du immer noch - obwohl mittlerweile von erfahreneren Forumsmitgliedern widerlegt - probierst, hier irgendetwas zu schreiben und weiterhin diese Arroganz an den Tag legst:

"war ich bisher der einzige, der der relevante Tips gegeben hat."
"Die anderen beiden Benutzer schreiben quasi das selber wie ich, nämlich dass es keinen exemplarischen Fall gibt. Gemerkt?"

Nein - die anderen haben Deinen "Beitrag" ziemlich auseinandergepflückt.

Du schreibst über Deinen - in der Zukunft liegenden - Beruf, als wüsstest Du schon alles, was dort stattfindet. Wie oft soll ich denn noch sagen, dass ich Kommentare von Leuten will, die wissen, wovon sie reden? Du vermutest nur und stellst es als Tatsache hin. Das nervt mich als jemanden, der in allen Dingen weiter ist als Du! Wo liegt denn das Problem, das zu akzeptieren und hier nicht im Post-Doc-Forum zu schreiben auf Themen, wo explizit Erfahrungen gefragt sind (die Du nicht hast)?
Genauso weiter unten:
"...aber das akademische System für eine Uni-Professur kenne ich ziemlich genau."
Dabei hast Du gar keine Ahnung von FHs und postest nur Hörensagen. Um es nochmal in aller Deutlichkeit zu wiederholen: Du hast gerade Dein Studium beendet und dementsprechend keinerlei Ahnung! Bitte nimm das mal zur Kenntnis!

@Student Doc-Wolfi:
Sorry, aber so einen gequirlten Mist zusammenzuschreiben, das toppt fast noch den Studenten flip. Auch Du postest NUR Hörensagen und hast keinerlei Ahnung, wovon Du sprichst. Für Dich gilt derselbe Satz, wie ich ihn für den Studenten flip am Ende formuliert habe.

Ich kann einfach nicht verstehen, warum man (bei Facebook, bei wiwi-treff, auch hier) immer einige Leute dabei hat, die scheinbar nach dem Motto verfahren: "Hauptsache, ich schreibe was. Ich habe zwar keine Ahnung, keine Erfahrung, und so recht verstehe ich auch nicht, was die Frage bedeutet, aber ich schreib mal irgendwas."
:D Sehr schön, leg dich ruhig noch mit anderen an.

Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und es tut mir Leid, das ich nicht auf deine "Kritik" auch nur ansatzweise eingehe. Du wirst in diesem Leben "leider" nicht Prof. Nicht mal ansatzweise. Ich habe dir oben geschrieben, was du tun sollst, um tatsächlich voran zu kommen. Das klappt ja anscheinend nicht so recht. Es haben dir auch mittlerweile drei andere Forenmitglieder mehr oder weniger das gleiche geschrieben. Was du hier jetzt nur noch tust, gleicht einem kläffendem Hund, der um sich herum in die Luft beißt.

Ich werde in Zukunft auf deine Beiträge nicht reagieren. Wenn du glaubst, so mit anderen Leuten umgehen zu können, hast du ein Autoritätsproblem. Und das wird dir in jederlei hinsicht den Aufstieg versemmeln. Sei es im akademischen Umfeld, oder aber in deinem jetzigen Unternehmen. Und das schlimme an der Sache ist: Ich fürchte, ich habe die Expertise (durch deine Beiträge und die Reaktion anderer Nutzer hier), dass beurteilen zu können. Viel Erfolg in deinem späteren Leben.
Und, ich entschuldige mich schon einmal, weil ich weiß, dass das jetzt echt fies gewesen ist, aber noch schlimmer dürfte sein, dass deine folgende Kritik an mir unbeantwortet bleiben wird. Das Schlimmste, was jemandem in einem öffentlichen Forum passieren kann, ist die Nichtbeachtung.

Doc-Wolfi
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur: Bewerbungen

Beitrag von Doc-Wolfi » 01.05.2016, 21:04

Mein lieber Latrino,
die Schimpfwörter habe ich alle wieder getilgt. Nur zwei Fakten:
1.) Du hattest nach den Kriterien gefragt, die man erfüllen muss für eine FH-Professur. Ich hatte Dir geantwortet. Und zum Dank dafür hast Du mich beleidigt. Keine Ahnung wieso, das trifft mich völlig unerwartet.
2.) Du weißt überhaupt nichts über mich! Alter, Titel, Länge der Veröffentlichungsliste usw. Du weißt gar nicht, ob ich vom Hörensagen erzähle oder aus eigener Erfahrung. Vielleicht habe ich selbst schon als Professor gearbeitet?
Und dann noch eine Vermutung:
3.) Du bist so ein Typ, der nur freundlich ist zu Leuten, die für ihn nützlich sein könnten. Hat der andere einen niedrigen Status, darf man ihn beleidigen. Pfui! Ich empfehle das Buch von Sutton "Der Arschloch-Faktor".

Wünsche Dir eine schöne Karriere!
Wolfi

Latrino
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: FH-Professur: Bewerbungen

Beitrag von Latrino » 01.05.2016, 22:20

@Traudel, Augti:

danke für eure Beiträge. Insbesondere Du, Traudel, hast hier nochmal neue Punkte eingebracht, die hilfreich sind.

@all:
Ich habe es nun satt, mich weiter dazu zu äußern. Ich habe meinen Standpunkt klar und deutlich gemacht und mache das auch gerne noch einmal - in Kurzform, falls sich jemand nochmal zur Sache äußern will:

Ich suche in meinem Thread Infos bzgl. FH-Professur, und zwar:
- von berufserfahrenen Leuten, die wissen, wovon sie reden und
- NICHT Sammelsurien aus Internetfunden, Wikipedia-Wissen und Hörensagen

Viele Grüße

Sebastian
Admin
Beiträge: 1894
Registriert: 30.08.2006, 12:41
Status: Schon länger fertig
Wohnort: Düsseldorf
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Kontaktdaten:

Ordnungsruf!

Beitrag von Sebastian » 02.05.2016, 20:15

Auch wenn sich die Wogen hier aktuell scheinbar wieder glätten noch einmal die Bitte an alle Diskussionsteilnehmer:
Alle hier sind freiwillig und unentgeltlich hier unterwegs, das deutet für sich schon auf ein gesteigertes Interesse, das ich grundsätzlich auf die Sache beziehe.
Vor diesem Hintergrund meine dringende Bitte:
Achtet bitte auch in diesem Thread auf die in diesem Forum üblichen und von den meisten Besuchern geschätzten Umgangsformen!

Danke.
Sebastian

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag