Drittmittel einwerben um Lehre zu reduzieren

Irgendwann ist jeder fertig. Und dann darf er sich hier austoben :-)
Antworten
Bertram
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Drittmittel einwerben um Lehre zu reduzieren

Beitrag von Bertram » 22.09.2015, 15:38

Hi Leute,

ich habe eine Postdoc-Stelle an einer Uni. Die Stelle ist auch gut und ich mache durchaus gerne Lehre.

Aber letzten Endes wird in ein paar Jahren niemand mehr fragen, wieviel Lehre ich gemacht habe (dafür hab ich schon als Doktorand zuviel Lehre gemacht). Deshalb frage ich mich, ob es möglich und sinnvoll ist, Drittmittel oder ein Stipendium einzuwerben, um das Lehrdeputat zu reduzieren, um dann mehr forschen zu können.

Hat jemand Erfahrung damit?

Danke.

Anzeige:

Jucy
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Drittmittel einwerben um Lehre zu reduzieren

Beitrag von Jucy » 05.10.2015, 11:29

Hallo Bertram,
bei uns ist es so, dass sich Lehrverpflichtungen im Sinne abzuleistender SWS nur reduzieren lassen über die Betreuung von Abschlussarbeiten (wenn ich es richtig im Kopf habe, tatsächlich nur Betreeuung und nicht (Zweit-)Begutachtung. Drittmittelprojekte haben nur insofern Einfluss, wenn du direkt über das Projekt angestellt bist und darum keine (bzw. nur einen Teil einer) Haushaltsstelle beanspruchst. Was heißt denn bei dir PostDoc-Stelle? Ich verbinde so eine Stelle mit der Möglichkeit zur Weiterqualifikation, ist dir denn bei Einstellung dazu etwas angeboten worden? Inwieweit man zu einer Stelle noch die Möglichkeit hat, Forschungsstipendien zu beantragen, weiß ich nicht.
Viele Grüße, jucy

Bertram
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Drittmittel einwerben um Lehre zu reduzieren

Beitrag von Bertram » 05.10.2015, 14:09

Hi Jucy,
danke für die Antwort. PostDoc-Stelle heißt schon Stelle zur Weiterqualifikation, aber faktische Weiterqualifikation ist natürlich eine Frage der Stunden, die man in der Woche zur Verfügung hat. Am Ende der Postdoc-Zeit ist also die Frage, wieviel man publiziert hat. Man kann vermutlich mehr publizieren, wenn man wenn man mehr Zeit dafür hat.

Besten Gruß,
Bertram

Jucy
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Drittmittel einwerben um Lehre zu reduzieren

Beitrag von Jucy » 06.10.2015, 12:20

Ja, Zeit ist wichtig, auch für inhaltliche Arbeiten, denn irgendwoher müssen ja auch die Themen kommen, über die man publizieren möchte...Von daher finde ich die Idee, Drittmittel zu generieren, um Projekte durchzuführen, über die man letztendlich schreiben kann, sehr gut! Ich weiß nur nicht, inwieweit damit dann eine Reduktion der Lehre verbunden sein kann.

flip
Beiträge: 1047
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Drittmittel einwerben um Lehre zu reduzieren

Beitrag von flip » 06.10.2015, 14:14

Nun, das ist eigentlich recht einfach.
Allerdings bringt dies einige Vorüberlegungen mit sich:

1. Bin ich als Post-Doc überhaupt authorisiert, einen Antrag einzureichen, oder muss dies zwingend durch den Lehrstuhlinhaber erfolgen. Falls letzteres zutrifft, wie ist dann die Zuteilung bzw. rechtliche Handhabe.

2. Wieviel Zeit plane ich ein? Zumindest in der WiWi und ich vermute mal, auch in den Geisteswissenschaften, ist der Umfang eines Antrages in etwa gleichzusetzen mit dem eines Papers. Mal eben einen Antrag stellen und dann später forschen läuft also nicht. Ganz im Gegenteil. Ein Großteil der Arbeit ist breits vor der Einreichnung geschehen. Anders wäre auch die Wahrscheinlichkeit der Ablehnung zu groß.


3. Um eine Reduktion zu erreichen, genügend es "einfach" den Anteil der Haushaltsstelle zugunsten der Drittmittel zu reduzieren. Im Einfachsten Falle 50/50. Somit halbiert sich auch die Lehrbelastung. Allerdings sind rechtliche DInge zu berücksichtigen, was den aktuellen Arbeitsvertrag angeht. Das dürfte aber keine Problem sein, da dir Bearbeitung des Antrages genug Vorlauf bietet.



Dann, noch etwas grundsätzliches zu Ablauf und Aufwand von Drittmitteln, so wie ich es bisher kennengelernt habe:
Dies schließt nur Stiftungs und Förderungsgeselslchaften sein, keine privaten oder unternehmerischen Geldgeber. Das wäre auch dein Ziel.
Es gibt:

1. "Normale" Anträge, die ein Lehrstuhl alleine ansetzt. Umfang ca. eine halbe bis ganze Stelle für ~zwei Jahre. Also der klassische DFG-Antrag, oder andere Stiftungen. Für dich relevant, allerdings dauert es 6-9 Monate, bis du etwas bewilligst bekommst. Darin ist die Bearbeitungszeit für den Antrag enthalten. Es kann aber auch ein Jahr dauern. Der Umfang entspricht in etwa zwei bis drei Papern, also ~einer Diss. Ja nach Finanzier gibt es Deadlines und Entscheidungszeiträume, sodass du auch genau planen kannst.
Unser letzter Antrag wurde über einen Zeitraum von sechs Monaten begutachtet und dann abgelehnt. :) Insgesamt betrug der Aufwand neun Monate. Aber zumindest konnte man planen.

2. Kleinere "Unterstützungsanträge". Dienen dem Support von Reisekosten, Submissionfees, Organisationskosten von Workshops oder Konferenzen. Umfang ca. ein Paper und Bearbeitung des Antrags innerhalb von ein paar Wochen. Umfang: Einige tausend euro. Auch fünfstellig möglich.

3. "Clusteranträge", über mehrere Lehrstühle, mehrere Disziplinen und somit auch viele Wissenschaftler. Wird entsprechend auch von mehreren Kommissionen begutachtet. Umfang geht im Zweifel in die Millionen.
Unser Lehrstuhl hat so etwas, zusammen mit zwei anderen Lehrstühlen "gerade" bei der DFG liegen. Allerdings schon seit Dezember letzten Jahres. Keinerlei Rückmeldungen bisher.

Bertram
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Drittmittel einwerben um Lehre zu reduzieren

Beitrag von Bertram » 06.10.2015, 18:03

Vielen Dank schonmal für die ausführliche Antwort! Was meinst du denn mit den rechtlichen Dingen?

flip
Beiträge: 1047
Registriert: 02.11.2012, 02:50
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Drittmittel einwerben um Lehre zu reduzieren

Beitrag von flip » 06.10.2015, 20:08

Ich meine deinen jetzigen Arbeitsvertrag und ob eine Reduktion - daurauf läuft es hinaus - ohne weiteres möglich ist.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag